Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Elihus erste Rede:

1 "So hör auf meine Rede, Hiob, / nimm meine Worte zu Ohren.
2 Sieh doch, ich habe meinen Mund geöffnet, / die Worte liegen mir auf der Zunge.
3 Ich rede mit aufrichtigem Herzen, / meine Lippen bringen klares Wissen vor.
4 Gottes Geist hat mich gemacht, / der Hauch des Allmächtigen belebt mich.
5 Wenn du kannst, so antworte mir, / leg es mir vor und stell dich!
6 Schau, vor Gott bin ich wie du, / aus Ton geknetet bin auch ich.
7 Furcht vor mir muss dich nicht schrecken, / ich setze dich nicht unter Druck."

Zurückweisung der Worte Hiobs

8 "Du sagtest doch vor meinen Ohren, / und den Laut deiner Worte höre ich noch:
9 ,Ich bin rein, ohne Vergehen, / makellos und frei von Schuld.
10 Doch er fand eine Sache gegen mich, / er hält mich für seinen Feind.
11 Er legt meine Füße in den Block, / überwacht jeden meiner Wege.'
12 Da liegst du falsch, / entgegne ich dir, / denn Gott ist mehr als ein Mensch.
13 Was haderst du mit ihm? / Er gibt keine Antwort über sein Tun."

Gott redet auf zwei Arten mit uns

14 "Doch in einer Weise redet Gott, / und in zweien, / und man achtet nicht darauf.
15 Im Traum, im Nachtgesicht, / wenn Schlaf die Menschen überfällt, / im Schlummer auf dem Lager.
16 Dann öffnet er dem Menschen das Ohr / und bestätigt die Warnung für ihn,
17 um den Menschen von seinem Tun abzubringen, / den Hochmut auszutreiben vom Mann.
18 Er will ihn vor dem Grab bewahren, / sein Leben vom Lauf in den Tod.
19 Er wird gemahnt durch Schmerz auf dem Lager, / den er in allen seinen Gliedern fühlt.
20 Dann ist ihm selbst das Essen zuwider, / die Lieblingsspeise mag er nicht mehr.
21 Er magert ab bis auf die Knochen; / sie stehen vor, wo man sie früher nicht sah.
22 Sein Leben nähert sich dem Grab, / seine Seele den Mächten des Todes.
23 Ist dann ein Bote für ihn da, / ein Mittler, einer von tausend, / der dem Menschen das Rechte erklärt,
24 so ist er ihm gnädig und spricht: / 'Lass ihn nicht ins Grab hinuntergehen, / ich fand das Lösegeld für ihn.'
25 Dann wird sein Körper wieder frisch und stark, / er kehrt in die Zeit seiner Jugend zurück.
26 Dann fleht er zu Gott, und dieser nimmt ihn gnädig an; / er darf sein Angesicht mit Jubel schauen, / und dieser gibt dem Menschen seine Gerechtigkeit wieder.
27 Er wird vor den Leuten singen und sagen: / 'Ich hatte gesündigt und das Recht verdreht, / und er hat es mir nicht vergolten.
28 Er hat mich erlöst vor dem Abstieg ins Grab, / und mein Leben schaut das Licht.'
29 Ja, das alles tut Gott / zwei- und dreimal mit dem Mann,
30 um sein Leben vom Grab abzuwenden, / dass das Licht des Lebens ihm leuchte.
31 Merke auf, Hiob, höre mir zu; / schweig, denn ich will reden!
32 Doch hast du Worte, so antworte mir! / Sprich, denn gern gäb ich dir recht!
33 Wenn nicht, so höre mir zu; / schweig, und ich zeige dir, was Weisheit ist!"
© 2018 ERF Medien