Hilfe

Neue evangelistische Übersetzung

Verzeichnis der Heimkehrer

1 Es folgt eine Liste der Einwohner der Provinz Judäa, die aus der Gefangenschaft nach Jerusalem und Juda heimkehrten. Sie waren die Nachkommen derer, die der babylonische König Nebukadnezzar nach Babel verschleppt hatte. Jeder kehrte an den Ort zurück, aus dem seine Familie stammte.
2 Angeführt wurden sie von Serubbabel,1 Jeschua,2 Nehemja, Seraja, Reelaja, Mordochai, Bilschan, Misperet, Rehum und Baana. Die Zahlen der Männer, die zu den jeweiligen Sippen gehörten, waren:
3 Parosch: 2172;
4 Schefatja: 372;
5 Arach: 775;
6 Pahat-Moab, die Nachkommen von Jeschua und Joab: 2812;
7 Elam: 1254;
8 Sattu: 945;
9 Sakkai: 760;
10 Bani: 642;
11 Bebai: 623;
12 Asgad: 1222;
13 Adonikam: 666;
14 Bigwai: 2056;
15 Adin: 454;
16 Ater, die Nachkommen Hiskijas: 98;
17 Bezai: 323;
18 Jora: 112;
19 Haschum: 223;
20 Gibbar: 95;
21 aus Bethlehem: 123;
22 aus Netofa 56;
23 aus Anatot: 128;
24 aus Asmawet: 42;
25 aus Kirjat-Jearim, Kefira und Beerot: 743;
26 aus Rama und Geba: 621;
27 aus Michmas: 122;
28 aus Bet-El und Ai: 223;
29 aus Nebo: 52.
30 Nachkommen des Magbisch: 156;
31 Nachkommen eines anderen Elam: 1254;
32 Nachkommen von Harim: 320;
33 aus Lod, Hadid und Ono: 725;
34 aus Jericho: 345;
35 die Nachkommen Senaas: 3630.

Priester und Leviten

36 Von den Priestersippen kamen: Jedaja, die Nachkommen von Jeschua: 973;
37 Immer: 1052;
38 Paschhur: 1247;
39 Harim: 1017.
40 Von den Leviten kamen die Sippe Jeschua, die Nachkommen von Kadmiël, Binnui und Hodawja: 74.
41 Tempelsänger: die Nachkommen von Asaf: 128;
42 Torwächter: die Nachkommen von Schallum, Ater, Talmon, Akkub, Hatita und Schobai: 139;
43 Tempelsklaven3: die Nachkommen von Ziha, Hasufa, Tabbaot,
44 Keros, Sia, Padon,
45 Lebana, Hagaba, Akkub,
46 Hagab, Salmai, Hanan,
47 Giddel, Gahar, Reaja,
48 Rezin, Nekoda, Gasam,
49 Usa, Paseach, Besai,
50 Asna, die Mëuniter und Nefusiter,
51 Bakbuk, Hakufa, Harhur,
52 Bazlut, Mehida, Harscha,
53 Barkos, Sisera, Temach,
54 Neziach, Hatifa.
55 Sklaven Salomos4: Sotai, Soferet, Peruda,
56 Jaala, Darkon, Giddel,
57 Schefatja, Hattil, Pocheret-Zebajim, Ami.
58 Die Gesamtzahl der Tempelsklaven und der Nachkommen von Salomos Sklaven betrug 392.
59 Aus Tel-Melach, Tel-Harscha, Kerub-Addon und Immer kamen folgende Sippen, die ihre Herkunft aus Israel nicht nachweisen konnten:
60 Delaja, Tobija und Nekoda: 652.
61 Von den Nachkommen der Priester waren es die Sippen Habaja, Koz und Barsillai. Barsillai hatte damals eine Tochter von dem Barsillai aus Gilead geheiratet und dessen Namen angenommen.
62 Sie konnten ihre Abstammungsnachweise nicht finden. Deshalb wurden sie für unrein erklärt und vom Priesteramt ausgeschlossen.
63 Der Statthalter untersagte ihnen, von den höchst heiligen Opfergaben zu essen, bis wieder ein Priester für die Urim und Tummim5 auftreten würde.
64 Insgesamt kehrten 42.360 Israeliten6 in die Heimat zurück.
65 Dazu kamen noch 7337 Sklaven und Sklavinnen und 200 Sänger und Sängerinnen.
66 Außerdem brachten die Israeliten 736 Pferde, 245 Maultiere,
67 436 Kamele und 6720 Esel mit.
68 Als sie dann am Tempelberg in Jerusalem ankamen, gaben einige von den Sippenoberhäuptern Spenden, damit das Haus Jahwes an seiner alten Stelle wieder aufgebaut werden konnte.
69 Nach ihren Möglichkeiten gaben sie insgesamt etwa 500 Kilogramm Gold, fast drei Tonnen Silber7 und 100 Priesterkleider.
70 Die Priester, die Leviten, die Sänger, die Torwächter, die Tempelsklaven und das übrige Volk ließen sich in ihren Heimatorten nieder.
1 Nachkomme des letzten jüdischen Königs.
2 Legitimer Nachkomme des letzten Hohen Priesters vor der Gefangenschaft.
3 Vielleicht Kriegsgefangene, die dem Tempel für die profanen Arbeiten zugeteilt worden waren wie die Gibeoniter (Josua 9,27).
4 Offenbar eine andere Gruppe von Sklaven, die ursprünglich von Salomo zum Tempeldienst verpflichtet worden waren.
5 Die heiligen Lose, die in der Brusttasche des hohenpriesterlichen Gewandes aufbewahrt wurden, siehe 2. Mose 28,30.
6 Die Zahl ist höher als die Summe der einzelnen Angaben. Es könnte aber sein, dass nur die Nachkommen aus den Stämmen Juda und Benjamin gesondert aufgezählt sind und die Differenzsumme Menschen aus den anderen Stämmen waren.
7 Wörtlich: 61.000 Golddariken, 500 Silberminen.
© 2018 ERF Medien