Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Hoffnung auf Wiederherstellung

1 »Es kommt die Zeit«, spricht der Herr, »da werde ich der Gott aller Stämme Israels sein und sie sollen mein Volk sein.«
2 So spricht der Herr: »Diejenigen, die den Krieg überlebt haben, haben in der Verbannung meine Barmherzigkeit erlebt. Ich werde kommen, um mein Volk Israel zur Ruhe zu führen.«
3 Der Herr ist von Ferne gekommen und sprach zu ihm1: »Ich habe dich schon immer geliebt. Deshalb habe ich dir meine Zuneigung so lange bewahrt.
4 Ich will dich noch einmal errichten, sodass du wieder neu aufgebaut dastehst, du Jungfrau Israel. Du sollst wieder deine Tamburine nehmen und im Reigen lachend tanzen.
5 Du wirst wieder Weinberge in den Bergen Samarias pflanzen, und diejenigen, die den Weinberg anlegen, werden auch selbst dessen Früchte genießen.
6 Der Tag wird kommen, an dem die Wächter auf dem Hügelland Ephraim rufen: `Kommt, lasst uns hinaufgehen nach Jerusalem2, zum Herrn, unserem Gott.´«
7 So spricht der Herr: »Singt vor Freude über Israel3! Jubelt über das herrlichste aller Völker! Verkündet es, preist den Herrn und sprecht: `Der Herr hat sein Volk gerettet4, alle, die übrig geblieben sind von Israel!´
8 Denn ich werde sie aus dem Norden holen und von den Enden der Erde sammeln. Auch die Blinden und Lahmen, die Schwangeren und die, die gerade ein Kind bekommen haben, werden unter ihnen sein. Sie werden als großes Volk zurückkehren.
9 Tränen werden ihnen über die Gesichter laufen, unter Flehen5 bringe ich sie nach Hause. Ich führe sie auf ebenen Wegen zu den Wasserbächen, sodass sie nicht stolpern müssen. Denn ich bin wieder ein Vater für Israel geworden, und Ephraim ist mein erstgeborener Sohn.
10 Hört die Worte des Herrn, ihr Völker, macht sie auf den fernsten Inseln bekannt und sprecht: `Der Herr hat sein Volk in alle Winde zerstreut. Aber nun sammelt er es wieder und umsorgt sein Volk, so wie ein Hirte sich um seine Herde kümmert.´
11 Denn der Herr hat Israel losgekauft und aus der Gewalt dessen befreit, der stärker war als sein Volk.
12 Sie werden heimkommen und auf den Höhen Jerusalems Freudenlieder singen; sie werden strahlen vor Freude über die vielen Gaben, die der Herr ihnen gegeben hat: Korn, Most, Öl, dazu junge Schafe und Rinder. Mein Volk wird wie ein gut bewässerter Garten sein, nie mehr werden sie Mangel leiden müssen.
13 Die jungen Frauen werden wieder Reigen tanzen und die Männer - alte wie junge - werden mitfeiern. Ich will ihre Trauer in Freude verwandeln und will sie trösten. Ihren Kummer will ich wegnehmen und ihnen stattdessen Freude schenken.
14 Ich will den Priestern die besten Stücke des Opferfleisches geben und mein Volk mit Gaben überschütten, sodass sie satt werden. Ich, der Herr, habe gesprochen!«

Rahels Trauer wandelt sich in Freude

15 So spricht der Herr: »Schreie der Angst ertönen in der Stadt Rama - das Klagen und Trauern nimmt kein Ende. Rahel weint um ihre Kinder und lässt sich nicht trösten - denn sie sind alle tot.6«
16 Doch der Herr tröstet sie und spricht: »Hör auf zu weinen und zu klagen, denn das, was du für deine Kinder getan hast, soll nicht vergeblich gewesen sein. Deine Kinder werden aus dem Land des Feindes zu dir zurückkehren«, spricht der Herr.
17 »Es gibt noch Hoffnung für die Zukunft, denn deine Kinder kehren in ihre Heimat zurück.
18 Ich habe gehört, wie Israel7 klagte: `Du hast mich schwer bestraft! Und ich habe mich schlagen lassen wie ein Kalb, das lernen muss, ein Joch zu tragen und den Pflug zu ziehen. Aber lass mich doch jetzt wieder in meine Heimat ziehen, damit ich zu dir umkehre. Denn du, Herr, bist mein Gott!
19 Nachdem ich von dir weggelaufen war, bereute ich es bitter. Seit ich meine Dummheit erkannt habe, raufe ich mir die Haare8. Ich schäme mich zutiefst und stehe zerknirscht da, denn ich muss für meine Jugendsünden geradestehen.´
20 Ist Israel nicht schon immer mein geliebter Sohn gewesen und ein Kind, an dem ich Freude habe?«, fragt der Herr. »Ich habe ihm so oft gedroht - muss aber doch immer voller Liebe an ihn denken. Ich sehne mich nach ihm und kann gar nicht anders: Ich muss Erbarmen mit ihm haben!
21 Errichte dir Wegweiser, kennzeichne die Straßen! Gib Acht auf die Straße, merk dir den Weg, auf dem du unterwegs warst! Komm nach Hause zurück, du Jungfrau Israel; komm hierher in deine Heimat zurück.
22 Wie lange willst du noch umherirren, meine treulose Tochter? Der Herr schafft etwas Neues, nie da Gewesenes: Die Frau umwirbt ihren Mann.«
23 So spricht der Herr, der Allmächtige, der Gott Israels: »Wenn ich das Schicksal meines Volkes zum Guten gewendet habe, wird man sich im ganzen Land Juda und in seinen Städten mit den Worten grüßen: `Der Herr segne dich! Du bist ein Ort der Gerechtigkeit, du bist sein heiliger Berg!´
24 Das ganze Land Juda und alle seine Städte werden wieder bevölkert sein. Es wird wieder Bauern geben und auch Hirten, die mit ihren Herden durchs Land ziehen.
25 Denn ich will den von Durst Gequälten reichlich zu trinken geben und die von Hunger Geschwächten satt machen.«
26 Darüber wachte ich auf, frisch und gestärkt, und schaute mich um.
27 Der Herr spricht: »Es kommt die Zeit, da werde ich das Volk Israel und das Volk Juda wie Saatgut aussäen, Menschen und Tiere, dass sie wachsen.
28 Einst achtete ich unerbittlich darauf, sie zu entwurzeln und auszureißen. Ich brachte Verderben und Unheil über sie. Aber genauso beharrlich will ich dafür Sorge tragen, dass sie wieder wachsen und gedeihen«, spricht der Herr.
29 »Man wird dann auch nicht mehr sagen: `Die Eltern essen unreife Trauben und die Kinder bekommen davon stumpfe Zähne.´
30 Nein, jeder wird nur für die bösen Taten bestraft werden, die er selbst begangen hat - es sollen ausschließlich diejenigen stumpfe Zähne bekommen, die selbst die unreifen Trauben gegessen haben.
31 Es wird der Tag kommen«, spricht der Herr, »an dem ich einen neuen Bund mit dem Volk Israel und mit dem Volk Juda schließen werde.
32 Dieser Bund wird nicht so sein wie der, den ich mit ihren Vorfahren schloss, als ich sie an der Hand nahm und aus Ägypten herausführte. Sie sind meinem Bund nicht treu geblieben, deshalb habe ich mich von ihnen abgewandt«, spricht der Herr9.
33 »Doch dies ist der neue Bund, den ich an jenem Tage mit dem Volk Israel schließen werde«, spricht der Herr. »Ich werde ihr Denken mit meinem Gesetz füllen, und ich werde es in ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein10.
34 Niemand muss dann noch seine Freunde belehren und keiner seinen Bruder ermahnen: `Lerne den Herrn kennen!´ Denn alle werden mich kennen, alle, vom Kleinsten bis hin zum Größten«, spricht der Herr. »Und ich will ihnen ihre Sünden vergeben und nicht mehr an ihre bösen Taten denken.«
35 Der Herr hat die Sonne an den Himmel gesetzt als Licht für den Tag. Er hat den Mond und die Sterne am Himmel in einer festen Ordnung festgesetzt als Lichter für die Nacht. Er wühlt das Meer auf, sodass die Wellen tosen. Sein Name lautet `Herr, der Allmächtige´, und er spricht:
36 »So gewiss diese festen Ordnungen in der Natur bestehen, genauso gewiss sorge ich dafür, dass die Nachkommen Israels für alle Zeit mein Volk sein werden.
37 Genauso wenig, wie die Spannweite des Himmels ausgemessen werden kann oder die Fundamente der Erde ermessen werden können, genauso wenig will ich die Nachkommen Israels verstoßen, trotz allem, was Israel getan hat. Ich, der Herr, habe gesprochen!
38 Es kommt die Zeit«, spricht der Herr, »da wird ganz Jerusalem wieder für den Herrn aufgebaut werden, vom Turm Hananel bis ans Ecktor.
39 Eine Messschnur soll gespannt werden, zuerst geradewegs bis zum Hügel Gareb, dann wird sie in Richtung von Goa abbiegen.
40 Und das ganze Gebiet - selbst das Tal, wo man die Leichen begraben und die Opferasche hingeschüttet hat, bis zum Kidrontal und der Ecke des Rosstors nach Osten - wird dem Herrn heilig sein. Die Stadt soll nie mehr niedergerissen oder zerstört werden.«
1 31,3 So in der griech. Version. Im Hebr. steht mir.
2 31,6 Hebr. Zion; so auch in 31,12.
3 31,7a Hebr. Jakob; so auch in 31,11.
4 31,7b O. Rette, Herr, dein Volk.
5 31,9 Griech. und alte lat. Übers. unter Tröstungen.
6 31,15 S. Matthäus 2,18.
7 31,18 Hebr. Ephraim; das bezieht sich auf das Nordreich Israel; so auch in 21, 20.
8 31,19 Wörtl. schlage ich mir auf die Lenden.
9 31,31-34 S. Hebräer 8,8-12.
10 31,33-34 S. Hebräer 10,16-17.
© 2017 ERF Medien