Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Rede des Stephanus

1 Der Hohe Priester fragte Stephanus: »Stimmen diese Anschuldigungen?«
2 Stephanus antwortete: »Brüder und ehrwürdige Väter, hört mich an. Unser herrlicher Gott erschien unserem Vorfahren Abraham in Mesopotamien, ehe er nach Haran1 zog.
3 Gott gebot ihm: `Verlass deine Heimat und deine Verwandten und geh in das Land, das ich dir zeigen werde.´2
4 Da verließ Abraham das Land der Chaldäer und lebte in Haran, bis sein Vater starb. Dann führte Gott ihn hierher in das Land, in dem ihr heute lebt.
5 Aber Gott wies ihm dort kein Erbe zu, nicht einen einzigen Fußbreit Land. Doch er versprach ihm, dass das ganze Land einmal ihm und seinen Nachkommen gehören sollte - obwohl Abraham bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Kinder hatte.
6 Gott sagte ihm aber auch, dass seine Nachkommen in einem fremden Land leben würden, wo man sie vierhundert Jahre lang als Sklaven ausbeuten würde.
7 `Aber ich werde das Volk bestrafen, das sie versklavt´, sprach Gott, `und am Ende werden sie kommen und mich hier an diesem Ort anbeten.´3
8 Damals gab Gott Abraham auch den Bund der Beschneidung. So wurde Isaak, der Sohn Abrahams, beschnitten, als er acht Tage alt war. Isaak wurde der Vater Jakobs, und Jakob war der Vater der zwölf Patriarchen des jüdischen Volks.
9 Die Söhne Jakobs waren eifersüchtig auf ihren Bruder Josef und verkauften ihn als Sklaven nach Ägypten. Doch Gott ließ ihn nicht allein
10 und rettete ihn aus seiner Not. Er schenkte ihm das Wohlwollen des Pharao, des ägyptischen Königs, und verlieh ihm große Weisheit, sodass Pharao ihn zum Statthalter über ganz Ägypten ernannte und ihm die Verantwortung über alle Angelegenheiten des Palastes übertrug.
11 Dann kam eine Hungersnot über Ägypten und Kanaan. Unsere Vorfahren gerieten in große Not, als sie nichts mehr zu essen hatten.
12 Jakob hörte, dass es in Ägypten noch Getreide gab, und schickte seine Söhne4, um etwas davon zu kaufen.
13 Als sie zum zweiten Mal nach Ägypten kamen, gab Josef sich seinen Brüdern zu erkennen, und auch der Pharao erfuhr davon.
14 Josef ließ seinen Vater Jakob und alle seine Angehörigen nach Ägypten holen, insgesamt fünfundsiebzig Personen.
15 Daraufhin zog Jakob nach Ägypten und starb dort, wie auch alle seine Söhne.
16 Sie wurden nach Sichem gebracht und dort in dem Grab beigesetzt, das Abraham von den Söhnen Hamors in Sichem gekauft hatte.
17 Als sich das Versprechen, das Gott Abraham gegeben hatte, erfüllen sollte, war unser Volk in Ägypten sehr groß geworden.
18 Ein anderer Pharao bestieg den Thron Ägyptens, der nichts von Josef wusste.
19 Er plante Böses gegen unser Volk. Er zwang unsere Väter, ihre neugeborenen Kinder auszusetzen, sodass sie starben.
20 In dieser Zeit wurde Mose geboren - ein schönes Kind in Gottes Augen. Drei Monate sorgten seine Eltern zu Hause für ihn.
21 Als sie ihn schließlich aussetzen mussten, fand ihn die Tochter des Pharao und zog ihn auf wie ihren eigenen Sohn.
22 Mose wurde in allem Wissen der Ägypter unterrichtet und wuchs zu einem wortgewandten, tatkräftigen Mann heran.
23 Als er vierzig Jahre alt war, beschloss er eines Tages, seine Brüder und Schwestern aus dem Volk Israel aufzusuchen.
24 Unterwegs sah er, wie ein Ägypter einen Israeliten misshandelte. Mose kam ihm zu Hilfe, rächte ihn und erschlug den Ägypter.
25 Er nahm an, seine Landsleute würden nun erkennen, dass Gott ihn beauftragt hatte, um sie zu retten, aber das taten sie nicht.
26 Am nächsten Tag besuchte er sie wieder und sah zwei Israeliten miteinander kämpfen. Er versuchte, Frieden zwischen ihnen zu stiften. `Männer´, sagte er, `ihr seid doch Brüder. Warum schadet ihr einander?´
27 Doch der Mann, der im Unrecht war, stieß Mose beiseite: `Wer hat dich zum Herrscher und Richter über uns gemacht?´, fragte er.
28 `Willst du mich vielleicht auch umbringen, so wie den Ägypter gestern?´
29 Als Mose das hörte, floh er aus Ägypten und lebte als Fremder im Land Midian, wo auch seine beiden Söhne geboren wurden.
30 Vierzig Jahre später erschien Mose in der Wüste am Berg Sinai ein Engel in den Flammen eines brennenden Busches.
31 Mose sah es und fragte sich, was das wohl sein mochte. Als er näher kam, um es sich anzusehen, hörte er die Stimme des Herrn:
32 `Ich bin der Gott deiner Väter - der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs.´ Da zitterte Mose vor Angst und Schrecken und wagte nicht hinzuschauen.
33 Der Herr sagte zu ihm: `Zieh deine Sandalen aus, denn du stehst auf heiligem Boden.
34 Ich versichere dir, dass mir das Leid meines Volkes in Ägypten nicht verborgen geblieben ist. Ich habe ihr Schreien gehört und bin gekommen, um sie zu retten. Nun geh, denn ich sende dich nach Ägypten.´5
35 Und so sandte Gott den Mann zurück, den sein Volk abgewiesen hatte, als sie fragten: `Wer hat dich zum Herrscher und Richter über uns gemacht?´ Durch den Engel, der ihm in dem brennenden Busch erschienen war, wurde Mose als ihr Anführer und Befreier eingesetzt.
36 Und tatsächlich führte er das Volk unter vielen Zeichen und Wundern aus Ägypten heraus, durch das Rote Meer und vierzig Jahre lang durch die Wüste.
37 Mose selbst erklärte dem Volk Israel: `Gott wird einen Propheten wie mich aus eurem Volk erwählen.´6
38 Mose war in der Wüste der Vermittler zwischen dem Volk Israel und dem Engel, der ihm auf dem Berg Sinai Worte des Lebens für uns mitgab.
39 Doch unsere Vorfahren wollten Mose nicht folgen. Sie lehnten ihn ab und wollten nach Ägypten zurückkehren.
40 Sie sagten zu Aaron: `Mach uns Götter, die vor uns hergehen können, denn wir wissen nicht, was aus diesem Mose geworden ist, der uns aus Ägypten herausgeführt hat.´
41 Und so machten sie sich ein Kalb als Götzen, dem sie Opfer darbrachten, und freuten sich über das Werk ihrer Hände.
42 Da wandte Gott sich von ihnen ab und überließ sie der Anbetung von Sonne, Mond und Sternen! Im Buch der Propheten steht geschrieben: `Habt ihr eure Opfer während dieser vierzig Jahre in der Wüste etwa mir gebracht, Israel?
43 Nein, euer eigentliches Interesse galt dem Zelt des Moloch, dem Sternbild eures Gottes Räfan und den Götzenfiguren, die ihr euch gemacht habt, um sie anzubeten. Deshalb schicke ich euch weit fort in die Gefangenschaft, noch weiter als Babylon.´7
44 Unsere Vorfahren trugen das Bundeszelt8 mit sich durch die Wüste. Es war genau nach dem Plan angefertigt worden, den Gott Mose gegeben hatte.
45 Und es wurde an unsere Väter weitergegeben und sie nahmen es unter der Führung Josuas mit in das Gebiet, aus welchem Gott die fremden Völker vor ihnen her vertrieben hatte. Und dort blieb das Bundeszelt bis zur Zeit Davids.
46 David fand Gnade vor Gott und bat darum, dem Gott Jakobs9 einen Tempel bauen zu dürfen.
47 Doch es war Salomo, der das Haus schließlich erbaute.
48 Aber der Höchste wohnt nicht in Häusern, die von Menschenhand errichtet wurden. Der Prophet sagt:
49 `Der Himmel ist mein Thron und die Erde der Schemel für meine Füße. Könnt ihr mir ein Haus bauen, das diesem gleichkommt?´, fragt der Herr. `Könnt ihr mir eine Wohnung bauen?
50 Habe ich nicht alles im Himmel und auf der Erde erschaffen?´10
51 Starrköpfig seid ihr! Im Herzen seid ihr wie die Menschen, die Gott nicht kennen, und taub für die Wahrheit. Könnt ihr nicht endlich aufhören, euch dem Heiligen Geist zu widersetzen? Eure Vorfahren taten es, und ihr macht es genauso!
52 Nennt mir nur einen einzigen Propheten, den eure Vorfahren nicht verfolgt haben! Sie gingen sogar so weit, diejenigen umzubringen, die das Kommen des Gerechten prophezeiten, den ihr nun verraten und ermordet habt.
53 Ihr habt Gottes Gesetz mit Absicht missachtet, obwohl ihr es durch die Hand von Engeln empfangen habt.11«
54 Die Anschuldigungen, die Stephanus gegen sie erhob, versetzten die führenden Männer des jüdischen Volkes in maßlose Wut.12
55 Doch Stephanus, vom Heiligen Geist erfüllt, blickte unverwandt zum Himmel hinauf, wo er die Herrlichkeit Gottes sah, und er sah Jesus auf dem Ehrenplatz zur Rechten Gottes stehen.
56 Er sagte zu ihnen: »Schaut doch, ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn auf dem Ehrenplatz zur Rechten Gottes stehen!«
57 Da hielten sie sich die Ohren zu, schrien mit lauter Stimme und stürzten sich auf ihn.
58 Sie schleppten ihn hinaus vor die Stadt und steinigten ihn. Die amtlichen Zeugen der Hinrichtung zogen ihre Mäntel aus und legten sie zu Füßen eines jungen Mannes mit Namen Saulus13 nieder.
59 Während sie ihn steinigten, betete Stephanus: »Herr Jesus, nimm meinen Geist auf.«
60 Und kniend rief er: »Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!« Mit diesen Worten starb er.
1 7,2 Mesopotamien war das Gebiet des heutigen Irak. Haran war eine Stadt im heutigen Syrien.
2 7,3 1. Mose 12,1.
3 7,5-7 1. Mose 12,7; 15,13-14; 2. Mose 3,12.
4 7,12 Griech. unsere Väter; so auch in 7,15.
5 7,31-34 2. Mose 3,5-10.
6 7,37 5. Mose 18,15.
7 7,42-43 Amos 5,25-27.
8 7,44 Griech. das Zelt des Zeugnisses.
9 7,46 In einigen Handschriften heißt es Haus Jakobs.
10 7,49-50 Jesaja 66,1-2.
11 7,53 Griech. ihr habt das Gesetz empfangen, wie es durch Engel angeordnet wurde.
12 7,54 Griech. sie ergrimmten in ihren Herzen und knirschten mit den Zähnen gegen ihn.
13 7,58 Saulus wird später Paulus genannt.
© 2017 ERF Medien