Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Schuldenerlass

1 Am Ende jedes siebten Jahres sollen alle Schulden erlassen werden.
2 Das soll folgendermaßen geschehen: Jeder, der einem anderen Israeliten Geld geliehen hat, soll ihm dann die Schulden erlassen. Er darf von ihm keine Rückzahlungen mehr fordern, weil ein Schuldenerlass zu Ehren des Herrn ausgerufen wurde.
3 Dies gilt jedoch nur für eure Landsleute - von einem Ausländer darfst du die Schulden weiterhin eintreiben.
4 Eigentlich sollte es keine Armen unter euch geben, denn der Herr, euer Gott, wird euch in dem Land, das er euch als Erbe gibt, reich segnen.
5 Doch ihr müsst dem Herrn, eurem Gott gehorchen und seine Gebote, die ich euch heute gebe, gewissenhaft befolgen.
6 Ja, der Herr, euer Gott, wird euch segnen, wie er es versprochen hat. Ihr werdet vielen Völkern leihen, aber selbst nie etwas borgen müssen! Ihr werdet über viele Völker herrschen, aber nie von anderen beherrscht werden!
7 Gibt es jedoch Arme unter euren Landsleuten in euren Städten in dem Land, das der Herr, euer Gott, euch gibt, dann seid ihnen gegenüber nicht hartherzig und geizig.
8 Seid vielmehr großzügig und leiht ihnen, was sie brauchen.
9 Hütet euch davor, euren armen Landsleuten gegenüber kleinlich zu sein, weil ihr insgeheim denkt: `Das siebte Jahr, das Erlassjahr, steht ja schon kurz bevor.´ Wenn ihr ihnen nichts gebt und der Bedürftige euretwegen zum Herrn schreit, ladet ihr dadurch Schuld auf euch.
10 Gebt gerne, ohne zu klagen. Dann wird euch der Herr, euer Gott, bei allem, was ihr tut, segnen.
11 Es wird immer Arme im Land geben. Deshalb befehle ich euch, den armen und bedürftigen Israeliten gegenüber freigiebig zu sein.

Freilassung der hebräischen Sklaven

12 Wenn jemand, ein Israelit oder eine Israelitin, sich euch als Sklave verkauft, soll er euch sechs Jahre dienen. Im siebten Jahr sollt ihr ihn freilassen.
13 Wenn ihr einen Sklaven freilasst, dann schickt ihn nicht mit leeren Händen fort.
14 Gebt ihm ein großzügiges Abschiedsgeschenk mit von euren Schafen und Ziegen, eurem Getreide und eurem Wein. Lasst ihn an dem Reichtum teilhaben, mit dem der Herr, euer Gott, euch gesegnet hat.
15 Denkt daran, dass ihr Sklaven in Ägypten wart und dass der Herr, euer Gott, euch befreit hat! Deshalb gebe ich euch heute dieses Gebot.
16 Angenommen jedoch, euer Sklave sagt zu euch: `Ich will bei dir bleiben´, weil er euch und eure Familie liebt und es ihm bei euch gut geht.
17 In diesem Fall sollt ihr einen Pfriem nehmen und ihm damit an der Tür oder am Türpfosten das Ohrläppchen durchbohren. Danach wird er für immer euer Sklave sein. Dasselbe gilt für eure Sklavinnen.
18 Es soll euch nicht schwerfallen, eure Sklaven und Sklavinnen freizulassen. Denn ihre Arbeit während dieser sechs Jahre war doppelt so viel wert wie der Lohn eines Lohnarbeiters. Dann wird der Herr, euer Gott, euch in allem segnen, was ihr tut.

Alle erstgeborenen männlichen Tiere sollen geopfert werden

19 Heiligt alle erstgeborenen männlichen Tiere aus euren Schaf-, Ziegen- und Rinderherden für den Herrn, euren Gott. Arbeitet nicht mit einem erstgeborenen Rind auf dem Feld und schert nicht das Erstgeborene eines Schafs oder einer Ziege.
20 Ihr und eure Familie sollt diese Tiere jedes Jahr in der Gegenwart des Herrn, eures Gottes, an dem Ort, den der Herr sich erwählt, verzehren.
21 Wenn das erstgeborene Tier jedoch lahm oder blind ist oder sonst einen Fehler hat, dürft ihr es dem Herrn, eurem Gott, nicht opfern.
22 Esst es stattdessen zu Hause. Jeder darf davon essen, egal ob er rein oder unrein ist, so wie auch jeder von dem Fleisch einer Gazelle oder eines Hirsches essen darf.
23 Das Blut jedoch dürft ihr nicht essen, sondern ihr sollt es wie Wasser auf den Boden gießen.
© 2018 ERF Medien