Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Bundeslade in den Händen der Philister

1 Die Philister brachten die Lade Gottes von Eben-Eser nach Aschdod.
2 Sie trugen sie in den Tempel von Dagon und stellten sie neben dessen Standbild auf.
3 Doch als die Bürger von Aschdod am nächsten Morgen in den Tempel von Dagon kamen, war Dagon umgefallen und lag mit dem Gesicht zur Erde vor der Lade des Herrn. Sie nahmen das Standbild und stellten es wieder auf.
4 Doch als sie früh am nächsten Morgen kamen, lag das Standbild wieder mit dem Gesicht zur Erde vor der Lade des Herrn. Diesmal lagen sein Kopf und seine Hände abgeschlagen im Eingang. Nur sein Rumpf war unbeschädigt.
5 Aus diesem Grund treten in Aschdod sowohl die Priester von Dagon als auch alle anderen Besucher des Tempels von Dagon bis heute nicht auf diese Türschwelle.
6 Daraufhin versetzte der Herr die Bewohner von Aschdod und der umliegenden Dörfer in Schrecken und plagte sie mit Geschwüren.
7 Als die Leute erkannten, was da vor sich ging, riefen sie: »Wir können die Lade des Gottes Israels nicht bei uns behalten! Er ist gegen uns und unseren Gott Dagon.«
8 Sie riefen deshalb alle Herrscher der Philister zusammen und fragten: »Was sollen wir mit der Lade des Gottes Israels machen?« Die Herrscher antworteten: »Bringt sie in die Stadt Gat.« Also schafften sie die Lade des Gottes Israels nach Gat.
9 Doch als die Lade dort eintraf, begann der Herr die Bevölkerung von Gat, Jung und Alt, mit Geschwüren zu plagen, sodass eine gewaltige Panik ausbrach.
10 Daraufhin schickten sie die Lade Gottes in die Stadt Ekron, doch als die Leute sie kommen sahen, riefen sie: »Sie bringen die Lade des Gottes Israels hierher, um auch uns umzubringen!«
11 Wieder berief das Volk alle Herrscher der Philister ein und bat sie: »Bitte schickt die Lade des Gottes Israels dorthin zurück, wo sie hergekommen ist, oder sie1 wird uns alle töten.« Denn die Hand Gottes lag schwer auf ihnen und in der Stadt herrschte große Angst.
12 Wer nicht starb, wurde von Geschwüren geplagt; und überall hörte man Jammern und Stöhnen.
1 5,11 O. er.
© 2017 ERF Medien