Hilfe

Lutherbibel 2017

Elberfelder Bibel

Hoffnung für Alle

1 Wer sich absondert, der sucht, was ihn gelüstet, und widersetzt sich allem, was gut ist.
2 Ein Tor hat nicht Gefallen an Einsicht, sondern will kundtun, was in seinem Herzen steckt.
3 Wohin ein Frevler kommt, kommt auch Verachtung; und wo Schande ist, da ist Hohn.
4 Die Worte in eines Mannes Munde sind wie tiefe Wasser, und die Quelle der Weisheit ist ein sprudelnder Bach.
5 Es ist nicht gut, die Person des Frevlers zu achten, zu beugen den Gerechten im Gericht.
6 Die Lippen des Toren bringen Zank, und sein Mund ruft nach Schlägen.
7 Der Mund des Toren bringt ihn ins Verderben, und seine Lippen bringen ihn zu Fall.
8 Die Worte des Verleumders sind wie Leckerbissen und gehen einem glatt ein.
9 Wer lässig ist in seiner Arbeit, der ist ein Bruder des Verderbers.
10 Der Name des HERRN ist eine feste Burg; der Gerechte läuft dorthin und wird beschirmt.
11 Des Reichen Habe ist ihm wie eine feste Stadt und dünkt ihn eine hohe Mauer.
12 Vor dem Sturz ist das Herz eines Mannes stolz; und ehe man zu Ehren kommt, muss man demütig sein.
13 Wer antwortet, ehe er hört, dem ist's Torheit und Schande.
14 Wer ein mutiges Herz hat, weiß sich auch im Leiden zu halten; wenn aber der Mut darniederliegt, wer kann's tragen?
15 Ein verständiges Herz erwirbt Einsicht, und das Ohr der Weisen sucht Erkenntnis.
16 Das Geschenk des Menschen schafft ihm Raum und bringt ihn vor die großen Herren.
17 Ein jeder hat zuerst in seiner Sache recht; kommt aber der andere zu Wort, so findet sich's.
18 Das Los schlichtet den Streit und scheidet zwischen den Mächtigen.
19 Ein gekränkter Bruder ist abweisender als eine feste Stadt, und Streitigkeiten sind hart wie der Riegel einer Burg.
20 Von der Frucht seines Mundes nährt sich der Leib des Mannes, und er wird gesättigt mit dem, was seine Lippen ihm einbringen.
21 Tod und Leben stehen in der Zunge Gewalt; wer sie liebt, wird von ihrer Frucht essen.
22 Wer eine Frau gefunden hat, der hat etwas Gutes gefunden und Wohlgefallen erlangt vom HERRN.
23 Ein Armer redet mit Flehen, aber ein Reicher antwortet hart.
24 Es gibt Allernächste, die bringen ins Verderben, und es gibt Freunde, die hangen fester an als ein Bruder.
1 Wer sich absondert, sucht sein Begehren1, gegen alle Umsicht2 platzt er los.
2 Kein Gefallen hat der Tor an Einsicht3, sondern nur an der Entblößung seines Herzens.
3 Kommt ein Gottloser4, kommt auch Verachtung und mit der Schandtat die Schmach.
4 Tiefes Wasser sind die Worte aus dem Mund eines Mannes, ein sprudelnder Bach, eine Quelle der Weisheit.
5 Es ist nicht gut, die Person des Gottlosen5 anzusehen6, um den Gerechten7 abzuweisen im Gericht.
6 Die Lippen des Toren kommen an mit Streit8, und sein Mund schreit nach Prügel.
7 Der Mund des Toren wird ihm zum Verderben, und seine Lippen sind eine Falle für seine Seele9.
8 Die Worte des Verleumders sind wie Leckerbissen10, sie gleiten hinab in die Kammern des Leibes.
9 Wer sich auch nur lässig zeigt bei seiner Arbeit, der ist ein Bruder des Verderbers11.
10 Ein fester Turm ist der Name des HERRN; zu ihm läuft der Gerechte und ist in Sicherheit.
11 Das Vermögen des Reichen ist seine feste Stadt und wie eine hochragende Mauer - in seiner Einbildung.
12 Vor dem Sturz12 will das Herz des Mannes hoch hinaus, aber der Ehre geht Demut voraus.
13 Wer Antwort gibt, bevor er zuhört, dem ist es Narrheit und Schande.
14 Eines Mannes Geist erträgt seine Krankheit; aber einen niedergeschlagenen Geist, wer richtet den auf13?
15 Das Herz des Verständigen erwirbt Erkenntnis, und das Ohr der Weisen sucht Erkenntnis.
16 Das Geschenk eines Menschen schafft ihm weiten Raum, und vor die Großen führt es ihn.
17 Im Recht14 scheint, wer in seiner Streitsache als Erster auftritt, bis sein Nächster kommt und ihn ausforscht15.
18 Streitigkeiten beendet das Los, und zwischen Starken entscheidet es16.
19 Ein getäuschter Bruder ist unzugänglicher als eine befestigte Stadt; und Streitigkeiten sind wie der Riegel einer Burg.
20 Von der Frucht des Mundes eines Mannes wird sein Inneres satt, am Ertrag seiner Lippen isst er sich satt.
21 Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essen.
22 Wer eine Frau gefunden, hat Gutes gefunden und hat Wohlgefallen erlangt von dem HERRN.
23 Mit Flehen redet der Arme, der Reiche aber antwortet mit Härte.
24 Manche Gefährten schlagen sich17, aber mancher Freund ist anhänglicher als ein Bruder.
1 LXX: sucht nach einem Vorwand
2 o. mit aller Kraft
3 o. an Verständnis
4 Andere üs. mit Textänderung: Gottlosigkeit, o. Frevel
5 o. des Schuldigen
6 w. das Gesicht des Gottlosen zu erheben
7 o. den Unschuldigen
8 Andere üs. mit LXX und der syr. Üs.: führen zu Streit
9 o. für ihn selbst
10 w. wie Speisen, die man gierig verschlingt
11 w. des Herrn des Verderbens
12 o. Vor dem Zusammenbruch
13 o. wer trägt den
14 o. Gerecht
15 o. doch dann kommt der andere zu Wort und durchschaut ihn
16 o. und Mächtige entzweit es
17 T.; Mas. T.: Ein Mann von vielen Gefährten wird an ihnen zugrunde gehen

Worte haben Macht

1 Wer andere Menschen meidet, denkt nur an sich und seine Wünsche; er wehrt sich gegen alles, was ihn zur Einsicht bringen soll.
2 Ein Dummkopf bemüht sich erst gar nicht, etwas zu begreifen – er will bloß zu allem seine Meinung sagen.
3 Wer sich von Gott lossagt, erntet Verachtung; und mit der Schande kommt auch der Hohn.
4 Die Worte eines Menschen können eine Quelle sein, aus der immerfort Weisheit sprudelt: unerschöpflich und von tiefer Wahrheit.
5 Ein Richter tut Unrecht, wenn er für den Schuldigen Partei ergreift und dem Unschuldigen sein Recht verweigert.
6 Wenn ein unverständiger Mensch seinen Mund aufmacht, gibt es nur Streit und Schläge.
7 Ein Dummkopf schwätzt sich sein eigenes Unglück herbei, kopflos rennt er in seine eigene Falle.
8 Das Geschwätz eines Verleumders ist so verlockend! Es wird begierig verschlungen wie ein Leckerbissen und bleibt für immer im Gedächtnis haften.
9 Wer seine Arbeit nachlässig tut, ist genauso schlimm wie einer, der alles zerstört.
10 Der HERR ist eine starke Festung: Wer das Rechte tut, findet bei ihm sichere Zuflucht.
11 Manch einer denkt, sein Reichtum würde ihn schützen wie eine hohe Mauer – doch das ist nichts als Einbildung!
12 Stolz führt zum Sturz, Bescheidenheit aber bringt zu Ehren.
13 Wer antwortet, bevor er zugehört hat, zeigt seine Dummheit und macht sich lächerlich.
14 Ein Mensch kann durch festen Willen sogar körperliche Krankheit ertragen; aber wer den Mut zum Leben verloren hat, ist zu nichts mehr in der Lage.
15 Ein kluger Mensch will gerne dazulernen, darum hält er stets die Ohren offen.
16 Ein Geschenk öffnet viele Türen und kann dir Zugang zu einflussreichen Leuten verschaffen.
17 Wer als Erster vor Gericht aussagt, scheint recht zu haben; dann aber kommt sein Gegner und zeigt die andere Seite auf.
18 Bei einem Prozess kann das Los zwischen den Gegnern entscheiden, besonders wenn beide Seiten gleich stark sind.
19 Ein Freund, den du beleidigt hast, ist schwerer zurückzugewinnen als eine bewachte Festung; wenn man sich entzweit, ist jede Tür verschlossen.
20 Was einmal ausgesprochen ist, fällt auf dich zurück – sei es nun gut oder schlecht.
21 Worte haben Macht: Sie können über Leben und Tod entscheiden. Wer sich gerne reden hört, muss mit den Folgen leben.
22 Wer eine Frau gefunden hat, der hat es gut; es ist ein Zeichen der Güte des HERRN.
23 Wenn ein Armer etwas braucht, muss er bescheiden fragen; ein Reicher aber antwortet hart und stolz.
24 Viele sogenannte Freunde schaden dir nur, aber ein echter Freund steht mehr zu dir als ein Bruder.
1 LXX: sucht nach einem Vorwand
2 o. mit aller Kraft
3 o. an Verständnis
4 Andere üs. mit Textänderung: Gottlosigkeit, o. Frevel
5 o. des Schuldigen
6 w. das Gesicht des Gottlosen zu erheben
7 o. den Unschuldigen
8 Andere üs. mit LXX und der syr. Üs.: führen zu Streit
9 o. für ihn selbst
10 w. wie Speisen, die man gierig verschlingt
11 w. des Herrn des Verderbens
12 o. Vor dem Zusammenbruch
13 o. wer trägt den
14 o. Gerecht
15 o. doch dann kommt der andere zu Wort und durchschaut ihn
16 o. und Mächtige entzweit es
17 T.; Mas. T.: Ein Mann von vielen Gefährten wird an ihnen zugrunde gehen
© 2017 ERF Medien