Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Mahnungen für einen König

1 Ratschläge für König Lemuël,1 die seine Mutter ihm gab:
2 »Du bist der Sohn, den ich so lange von Gott erbeten habe. Hör auf meinen Rat:
3 Vergeude deine Kraft und dein Geld nicht mit Frauen; das hat schon manchen König zugrunde gerichtet.
4 Ergib dich nicht dem Trunk! Wein und Bier sind nichts für Könige!
5 Wenn sie sich betrinken, vergessen sie, was ihnen aufgetragen ist, und sorgen nicht mehr dafür, dass die Armen zu ihrem Recht kommen.
6 Bier und Wein sind gut für den, der am Ende ist;
7 der mag sich betrinken und seinen Kummer vergessen.
8 Deine Sache aber ist es, für Recht zu sorgen. Sprich für alle, die sich selbst nicht helfen können.
9 Sprich für die Armen und Schwachen, nimm sie in Schutz und verhilf ihnen zu ihrem Recht!«

Lob der tüchtigen Frau

10 Eine tüchtige Frau ist das kostbarste Juwel, das einer finden kann.
11 Ihr Mann kann sich auf sie verlassen, sie bewahrt und mehrt seinen Besitz.
12 Ihr ganzes Leben lang macht sie ihm Freude und enttäuscht ihn nie.
13 Sie sorgt dafür, dass sie immer Flachs und Wolle hat; sie spinnt und webt mit fleißigen Händen.
14 Sie schafft von überall her Nahrung herbei wie ein Handelsschiff aus fernen Ländern.
15 Sie steht schon auf, wenn es noch dunkel ist, bereitet die Mahlzeiten vor und weist den Mägden die Arbeit zu.
16 Sie schaut sich nach einem Stück Land um, kauft es mit dem Geld, das sie selber verdient hat, und bepflanzt es mit Reben.
17 Sie packt ihre Aufgaben energisch an und scheut keine Mühe.
18 Sie merkt, dass ihre Mühe etwas einbringt; darum arbeitet sie beim Schein der Lampe bis spät in die Nacht.
19 In jeder freien Minute nimmt sie die Spindel zur Hand.
20 Den Armen und Notleidenden gibt sie reichlich und gern.
21 Schnee und Frost bereiten ihr keine Sorgen, weil sie für alle im Haus warme Kleidung bereithält.
22 Sie macht sich schöne Decken; ihre Kleider sind aus feinem Leinen und purpurroter Wolle.
23 Sie hat einen Mann, der von allen geachtet wird; sein Wort gilt etwas im Rat der Gemeinde.
24 Sie fertigt Tücher und Gürtel an und verkauft sie an Händler.
25 Als wohlhabende und angesehene Frau blickt sie ohne Sorgen in die Zukunft.
26 Was sie redet, zeugt von Weisheit; mit freundlichen Worten gibt sie Anweisungen und Ratschläge.
27 Alles, was im Haus geschieht, behält sie im Auge; Müßiggang ist ihr unbekannt.
28 Ihre Kinder sind stolz auf sie und ihr Mann lobt sie.
29 »Es gibt viele tüchtige Frauen«, sagt er; »aber du bist die allerbeste!«
30 Anmut und Schönheit sind vergänglich und kein Grund, eine Frau zu rühmen; aber wenn sie den Herrn ernst nimmt, dann verdient sie Lob.
31 Ihre Mühe darf nicht unbelohnt bleiben: Für das, was sie leistet, soll die ganze Stadt sie ehren.
1 Ein israelitischer König des Namens ist nicht bekannt. Aramäische Sprachelemente in dem Abschnitt könnten darauf hinweisen, dass wir es hier mit einem Stück ursprünglich außerisraelitscher Weisheitsüberlieferung zu tun haben. Eine ähnlich hohe Auffassung von den Pflichten des Königs findet sich in Ps 72.
© 2018 ERF Medien