Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die im Land verbliebenen Fremdvölker

1-2 Folgende Völker ließ der Herr im Land übrig, um den Gehorsam des Volkes durch sie auf die Probe zu stellen – aber auch, um ihnen Gelegenheit zu geben, sich im Kriegführen zu üben. Alle Männer Israels, die die Kämpfe um das Land nicht mehr selbst erlebt hatten, sollten diese Gelegenheit bekommen.
3 Dies waren die Völker: die fünf Fürstentümer der Philister, alle Kanaaniter, die Phönizier und schließlich die Hiwiter, die im Libanongebirge zwischen dem Hermon und Lebo-Hamat wohnen.
4 Durch sie sollten die Leute von Israel auf die Probe gestellt werden. Der Herr wollte sehen, ob sie seinen Geboten gehorchen würden, die er ihren Vorfahren durch Mose gegeben hatte.
5 Die Leute von Israel lebten also mitten unter den Kanaanitern, Hetitern, Amoritern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern.
6 Und was taten sie? Sie nahmen die Töchter dieser Völker als Frauen und gaben den Männern dieser Völker ihre eigenen Töchter, und sie opferten ihren Göttern.

Der Richter Otniël

7 Die Leute von Israel taten, was dem Herrn missfällt: Sie vergaßen den Herrn, ihren Gott, und beteten zu den Göttern der Kanaaniter, dem Baal und der Aschera.1
8 Da wurde der Herr zornig auf sie und gab sie in die Hand Kuschan-Rischatajims,2 eines Königs im oberen Mesopotamien. Acht Jahre lang wurden sie von ihm unterdrückt.
9 Da schrien die Israeliten zum Herrn um Hilfe und er ließ ihnen einen Retter erstehen: Otniël, den jüngeren Bruder Kalebs, einen Sohn von Kenas.
10 Der Geist des Herrn nahm Besitz von ihm und machte ihn zum Richter und Anführer des Volkes. Er zog gegen Kuschan-Rischatajim in den Kampf, und der Herr half ihm, sodass er dem König von Mesopotamien eine schwere Niederlage beibrachte.
11 Otniël lebte danach noch 40 Jahre und in dieser ganzen Zeit hatte das Land Ruhe vor Feinden.

Ehud rettet Israel durch eine List

12 Die Leute von Israel aber taten von neuem, was dem Herrn missfällt. Deshalb ließ er Eglon, den König der Moabiter, über sie Macht gewinnen.
13 Eglon verbündete sich mit den Ammonitern und den Amalekitern, besiegte die Israeliten und besetzte die Stadt Jericho.
14 Achtzehn Jahre lang mussten die Leute von Israel dem Moabiterkönig Tribut zahlen.
15 Da schrien sie zum Herrn um Hilfe und er ließ ihnen einen Retter erstehen: Ehud, den Sohn von Gera aus dem Stamm Benjamin. Ehud war Linkshänder. Als die führenden Männer des Volkes ihn dazu bestimmten, den Tribut an König Eglon abzuliefern,
16 schmiedete er sich ein kurzes, beidseitig geschärftes Schwert und band es sich unter dem Gewand auf der rechten Seite fest.
17 So übergab er den Tribut. – König Eglon war übrigens ein Mann von mächtiger Körperfülle.
18 Nach der Übergabe ließ Ehud die Männer, die den Tribut hergetragen hatten, nach Hause gehen.
19 Er selbst kehrte bei den steinernen Götterbildern3 um und ging noch einmal zu Eglon zurück. Er sagte zum König: »Ich habe eine geheime Botschaft für dich!« »Pst!«, machte Eglon. »Dass keiner es hört!« So gingen alle Diener des Königs hinaus.
20 Eglon saß in dem kühlen Obergemach, das nur für ihn allein bestimmt war. Ehud sagte zu ihm: »Ich habe für dich eine Botschaft von Gott.« Darauf erhob sich Eglon von seinem Sitz.
21 Ehud griff mit der linken Hand nach dem Schwert an seiner rechten Seite und stieß es ihm in den Bauch.
22 Die ganze Klinge drang in Eglons Leib ein und sogar noch der Griff verschwand im Fett. Ehud ließ das Schwert stecken,
23 verriegelte die Tür und stieg durchs Fenster hinaus.4
24 Nachdem Ehud gegangen war, wollten Eglons Diener nach dem König sehen, aber sie fanden die Tür des Obergemachs verriegelt. »Er wird wohl gerade seine Notdurft verrichten«, sagten sie.
25 Sie warteten vergeblich; die Tür wurde nicht geöffnet. Schließlich holten sie den Schlüssel und schlossen auf. Da lag ihr Herr tot auf dem Boden.
26 Während die Diener vor der Tür gewartet hatten, hatte sich Ehud in Sicherheit gebracht. Er war an den Steinbildern vorbeigegangen und gelangte unbehelligt nach Seïra.
27 Dort angekommen, ließ er im Bergland von Efraïm das Signalhorn blasen und die Männer Israels zogen hinter ihm her in die Jordanebene hinunter.
28 Er sagte zu ihnen: »Folgt mir schnell! Der Herr hat eure Feinde, die Moabiter, in eure Hand gegeben.« Da zogen sie hinter ihm her und besetzten die Furten über den Jordan, sodass die Moabiter nicht entkommen konnten.
29 Sie erschlugen an diesem Tag 10000 von ihnen, lauter starke und kampferprobte Männer; kein Einziger konnte sich retten.
30 So zwang der Herr die Moabiter an diesem Tag vor Israel in die Knie. Das Land hatte nun 80 Jahre lang Ruhe vor Feinden.

Der Richter Schamgar

31 Nach Ehud trat Schamgar, der Sohn Anats, auf. Er erschlug 600 Philister mit einem Ochsenstachel. So rettete auch er die Leute von Israel vor ihren Feinden.
1 Wörtlich den und ; vgl. Anmerkung zu 2,11-12 und Sacherklärungen.
2 Dieser Name bedeutet »Doppelt böser Kuschan(iter)«; er ist eine gewollte Entstellung des eigentlichen Namens, wofür es im Alten Testament weitere Beispiele gibt.
3 Es folgt noch: die in/bei Gilgal sind, offenbar eine Verdeutlichung, die die steinernen Götterbilder mit den Steinen von Jos 4,19-20 gleichsetzt. Es liegt jedoch näher, an Götterbilder im Bereich von Ehuds Palast in Jericho zu denken.
4 stieg durchs Fenster hinaus: Deutung unsicher.
© 2018 ERF Medien