Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Gott verschafft mir Recht

1 Ein Klagelied, mit dem David sich an den Herrn wandte, als der Benjaminiter Kusch ihn beschuldigte.1
2 Herr, mein Gott, bei dir suche ich Schutz! Rette mich vor meinen Verfolgern, hilf mir –
3 sonst beißen sie mir die Kehle durch wie Löwen und niemand kann mich ihnen entreißen!
4 Herr, mein Gott, wenn das stimmt, was man mir vorwirft, wenn irgendein Verbrechen an meinen Händen klebt,
5 wenn ich treulos gehandelt habe an Freunden und die beraubt habe, die mich jetzt grundlos verklagen,
6 dann sollen sie mich verfolgen, mich einfangen und am Boden zertreten und auch noch mein Andenken auslöschen!2
7 Steh auf, Herr, lass sie deinen Zorn fühlen! Geh vor gegen das Wüten meiner Feinde! Greif ein, hilf mir, stell das Recht wieder her!
8 Versammle die Völker rings um dich zum Gericht, hoch über ihnen nimm deinen Platz ein!
9 Herr, du Richter der Völker, verschaffe mir Recht! Sprich mich frei, Herr; du weißt, dass ich unschuldig bin!
10 Mach dem Treiben der Verbrecher ein Ende; doch dem, der deinen Willen getan hat, gib wieder festen Boden unter die Füße! Du kennst die geheimsten Gedanken, du unbestechlicher Gott!
11 Bei Gott finde ich Schutz; er rettet alle, die redlich und schuldlos sind.
12 Gott ist ein gerechter Richter, ein Gott, der täglich die Schuldigen bestraft.
13 Wenn sie nicht umkehren, schärft er sein Schwert, spannt seinen Bogen und legt auf sie an.
14 Seine tödlichen Waffen liegen bereit, mit brennenden Pfeilen beschießt er sie.
15 Wer mit bösen Plänen schwanger geht, der gebärt Unglück und erlebt nur Enttäuschung.
16 Wer anderen eine Grube gräbt, sie aushöhlt, so tief er kann, der schaufelt sein eigenes Grab.
17 Seine Bosheit fällt auf ihn selbst zurück, seine Untaten werden ihm zum Verhängnis.
18 Den Herrn will ich preisen für seine Treue;3 ihm, dem höchsten Gott, singe ich dankbar mein Lied.
1 Im Alten Testament wird eine solche Beschuldigung nicht erwähnt.
2 Der Beter wird eines schweren Verbrechens beschuldigt. Er beschwört seine Unschuld, indem er für den Fall, dass die Beschuldigung zutrifft, die Strafe auf sich herabruft (bedingte Selbstverfluchung). Er appelliert damit an Gott, dass er seine Unschuld an den Tag bringen soll; vgl. Ijob 31, besonders Anmerkung zu 31,23.
3 Treue: wörtlich Gerechtigkeit.
© 2017 ERF Medien