Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Kritik an ihrer Gesetzesauslegung: Heilung am Sabbat

1 An einem Sabbat ging Jesus zum Essen in das Haus eines der führenden Pharisäer,1 und die dort versammelten Männer beobachteten ihn genau.
2 Auf einmal stand vor Jesus ein Mann, der an Wassersucht litt.
3 Jesus fragte die Gesetzeslehrer und Pharisäer: »Ist es nach dem Gesetz Gottes erlaubt, am Sabbat Kranke zu heilen, oder nicht?«
4 Sie gaben ihm keine Antwort.2 Da berührte Jesus den Kranken, machte ihn gesund und ließ ihn gehen.
5 Dann sagte er zu den Anwesenden: »Wenn einem von euch ein Kind in den Brunnen fällt oder auch nur ein Rind, holt er es dann nicht auf der Stelle heraus, auch wenn es gerade Sabbat ist?«
6 Sie wussten nicht, was sie dagegen vorbringen sollten.

Kritik an ihrer Selbsteinschätzung: Wer bekommt die Ehrenplätze?

7 Jesus hatte beobachtet, wie die zum Essen Geladenen die Ehrenplätze für sich aussuchten. Das nahm er zum Anlass, sie in einem Bild darauf hinzuweisen, welche Regeln an Gottes Tisch gelten.3
8 »Wenn dich jemand zu einem Hochzeitsmahl4 einlädt, dann setz dich nicht gleich auf den Ehrenplatz. Es könnte ja sein, dass eine noch vornehmere Person eingeladen ist.
9 Der Gastgeber, der euch beide geladen hat, müsste dann kommen und dich auffordern, den Ehrenplatz abzutreten. Dann müsstest du beschämt auf dem untersten Platz sitzen.
10 Setz dich lieber auf den letzten Platz, wenn du eingeladen bist. Wenn dann der Gastgeber kommt, wird er zu dir sagen: ›Lieber Freund, komm, nimm weiter oben Platz!‹ So wirst du vor allen geehrt, die mit dir eingeladen sind.
11 Denn alle, die sich selbst groß machen, werden von Gott gedemütigt, und alle, die sich selbst gering achten, werden von ihm zu Ehren gebracht.«

Kritik an ihrem berechnenden Wesen: Wer ist einzuladen?

12 Dann wandte sich Jesus an den Gastgeber: »Wenn du ein Essen gibst, am Mittag oder am Abend, dann lade nicht deine Freunde ein, deine Brüder und Verwandten oder die reichen Nachbarn. Sie laden dich dann nur wieder ein, und du hast deinen Lohn gehabt.
13 Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Verkrüppelte, Gelähmte und Blinde ein!5
14 Dann darfst du dich freuen, weil sie es dir nicht vergelten können; denn Gott selbst wird es dir vergelten, wenn er die vom Tod erweckt, die getan haben, was ihm gefällt.«

Warnung, Gottes Einladung auszuschlagen: Gleichnis vom großen Festmahl

15 Einer von den Gästen griff dieses Wort auf und sagte zu Jesus: »Ja, freuen dürfen sich alle, die mit zu Tisch sitzen werden in Gottes neuer Welt!«6
16 Doch Jesus antwortete ihm mit einem Gleichnis; er sagte: »Ein Mann hatte viele Leute zu einem großen Essen eingeladen.
17 Als die Stunde für das Mahl da war, schickte er seinen Diener, um die Gäste zu bitten: ›Kommt! Alles ist hergerichtet!‹
18 Aber einer nach dem andern begann, sich zu entschuldigen. Der erste erklärte: ›Ich habe ein Stück Land gekauft, das muss ich mir jetzt unbedingt ansehen; bitte, entschuldige mich.‹
19 Ein anderer sagte: ›Ich habe fünf Ochsengespanne gekauft und will gerade sehen, ob sie etwas taugen; bitte, entschuldige mich.‹
20 Ein dritter sagte: ›Ich habe eben erst geheiratet, darum kann ich nicht kommen.‹
21 Der Diener kam zurück und berichtete alles seinem Herrn. Da wurde der Herr zornig und befahl ihm:7 ›Lauf schnell auf die Straßen und Gassen der Stadt und hol die Armen, Verkrüppelten, Blinden und Gelähmten her!‹
22 Der Diener kam zurück und meldete: ›Herr, ich habe deinen Befehl ausgeführt, aber es ist immer noch Platz da.‹
23 Der Herr sagte zu ihm: ›Dann geh auf die Landstraßen und an die Zäune draußen vor der Stadt, wo die Landstreicher sich treffen,8 und dränge die Leute hereinzukommen, damit mein Haus voll wird!‹«
24 Jesus schloss: »Das sollt ihr wissen: Von den zuerst geladenen Gästen kommt mir niemand an meinen Tisch!«9

Was Jesus von denen verlangt, die ihm folgen wollen

25 Als Jesus wieder unterwegs war, zog eine große Menge Menschen hinter ihm her. Er wandte sich nach ihnen um und sagte:
26 »Wer sich mir anschließen will, muss bereit sein, mit Vater und Mutter zu brechen, ebenso mit Frau und Kindern, mit Brüdern und Schwestern; er muss bereit sein, sogar das eigene Leben aufzugeben. Sonst kann er nicht mein Jünger sein.
27 Wer nicht sein Kreuz trägt und mir auf meinem Weg folgt, kann nicht mein Jünger sein.
28 Wenn jemand von euch ein Haus bauen will, setzt er sich doch auch zuerst hin und überschlägt die Kosten. Er muss ja sehen, ob sein Geld dafür reicht.
29 Sonst hat er vielleicht das Fundament gelegt und kann nicht mehr weiterbauen. Alle, die das sehen, werden ihn dann auslachen und werden sagen:
30 ›Dieser Mensch wollte ein Haus bauen, aber er kann es nicht vollenden.‹
31 Oder wenn ein König gegen einen anderen König Krieg führen will, wird er sich auch zuerst überlegen, ob er mit zehntausend Mann stark genug ist, sich den zwanzigtausend des anderen entgegenzustellen.
32 Wenn nicht, tut er besser daran, dem Gegner Unterhändler entgegenzuschicken, solange er noch weit weg ist, und die Friedensbedingungen zu erkunden.«
33 Jesus schloss: »Niemand von euch kann mein Jünger sein, wenn er nicht zuvor alles aufgibt, was er hat.«

Ein ernstes Wort an die Jünger

34 »Salz ist etwas Gutes; wenn es aber seine Kraft verliert, wie kann es sie wiederbekommen?
35 Selbst für den Acker oder den Misthaufen taugt es nicht mehr10 und wird weggeworfen. Wer Ohren hat, soll gut zuhören!«
1 Siehe Anmerkung zu 7,36.
2 Siehe Anmerkung zu Mk 3,2.
3 Das nahm er ...: wörtlich Er sagte zu ihnen ein Gleichnis.
4 Mit der Wahl dieses Wortes werden die Verse 8-11 durchsichtig auf die »Hochzeit« hin, von der Mt 9,15; 22,2; 25,10; Offb 19,7.9 die Rede ist (siehe Anmerkung zu Mt 9,15). Es geht um mehr als um eine Anstandsregel (Spr 25,6-7), es geht um die Themen von Lk 1,51-52; 22,24-27; Mt 18,1.
5 Das entspricht dem Handeln und Willen Gottes (vgl. Vers 21 sowie 16,19 und Anmerkung). Es entspricht auch der Mahnung Jesu, sich vor dem Streben nach irdischer Belohnung zu hüten (6,32-34).
6 Wörtlich in der Königsherrschaft Gottes.
7 Unter den Erstgeladenen (Verse 17-20) sind die pharisäischen Frommen und die Gesetzeslehrer zu verstehen, die religiös und gesellschaftlich maßgebliche Schicht des damaligen Judentums. Zur Berufung der Armen und Bettler (Vers 21) vgl. 16,19 und Anmerkung dort. Vers 23 weist voraus auf die Berufung der nichtjüdischen Völker; vgl. Anmerkung zu 4,27.
8 draußen vor der Stadt ...: verdeutlichender Zusatz.
9 Vgl. 22,30; Apg 28,23-28.
10 Selbst als Düngemittel ist es unbrauchbar, ja es verdirbt sogar den Kompost.
© 2018 ERF Medien