Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Jerusalems Belagerung und Fall

1 Ach, wie dunkel ist das Gold geworden, das reine Gold hat seinen Glanz verloren, die Edelsteine liegen auf der Straße:
2 Die wertvollen Söhne der Zionsstadt, die man in Gold hätte aufwiegen müssen, man behandelt sie wie wertlose Krüge, wie Tongeschirr aus der Töpferwerkstatt!1
3 Selbst Schakalmütter folgen ihrem Instinkt und geben ihren Jungen zu trinken; doch die Frauen meines Volkes sind grausam, gleichgültig wie Strauße in der Steppe.2
4 Die Säuglinge leiden so großen Durst, dass ihnen die Zunge am Gaumen klebt. Die Kinder betteln um ein Stück Brot, doch niemand ist da, ihren Hunger zu stillen.
5 Sie, die früher nur Leckerbissen aßen, verschmachten jetzt auf den Straßen der Stadt. Früher legte man sie auf Purpurkissen, jetzt wälzen sie sich in den Abfallhaufen.
6 Die Schuld meines Volkes ist übergroß, größer als die der Bewohner von Sodom, deren Stadt ganz plötzlich unterging, ohne dass eine Hand sich bewegte.
7 Unsere Fürsten glänzten heller als der Schnee, ihr Gesicht war reiner und weißer als Milch, ihr Körper gesund und rot wie Korallen, ihre Adern schimmerten blau wie Saphir.
8 Jetzt sind sie schwärzer als Ruß geworden, auf der Straße erkennt sie niemand mehr; ihre Haut ist faltig und trocken wie Holz und alle ihre Knochen kann man zählen.
9 Die im Krieg Erschlagenen hatten es besser als die anderen, die vor Hunger starben. Vor Entkräftung brachen sie zusammen, weil von den Feldern nichts mehr in die Stadt hereinkam.
10 Frauen, die sonst voll Zärtlichkeit waren, kochten ihre eigenen Kinder3 und hielten ihre grauenvolle Mahlzeit mitten im Untergang meines Volkes.
11 Der Herr entfesselte seinen ganzen Zorn und er ließ ihm freien Lauf. Er zündete in der Zionsstadt ein Feuer an, das alles niederbrannte bis auf den Grund.
12 Keiner von den Königen der Erde, kein Mensch in der Welt hätte je geglaubt, dass eines Tages ein feindliches Heer durch die Tore Jerusalems einziehen würde.
13 Das Unheil kam durch die Schuld der Propheten,4 durch das Unrecht, das die Priester begingen: Sie sprachen das Todesurteil über Menschen, die Gott gehorchten und schuldlos waren.
14 Elend mussten sie5 durch die Straßen irren, schwankend und mit Blut besudelt; niemand durfte sie berühren, weil ihre Gewänder so blutig waren.
15 »Vorsicht! Er ist unrein!«, schrie man ihretwegen. »Geht ihm aus dem Weg! Berührt ihn nicht!« So flohen sie und wussten nicht wohin. Darum sagte man bei den fremden Völkern: »Für sie ist kein Platz mehr unter uns!«
16 Der Herr selber hat sie weggetrieben, weil er sie nicht mehr sehen wollte. Auf die Priester nahm man keine Rücksicht, nicht einmal Greise wurden verschont.
17 Unsere Augen spähten nach Rettung aus – vergeblich, denn keine Rettung kam. Wir warteten auf Hilfe von einem Volk, das uns gar nicht helfen konnte.
18 Die Feinde bewachten uns auf Schritt und Tritt, wir konnten uns nicht mehr nach draußen wagen.6 Das Ende nahte, unsere Zeit war um – ja, unser Ende war gekommen!
19 Die Verfolger jagten hinter uns her, sie waren schneller als die Adler. Auf den Bergen jagten sie uns nach, in der Steppe lauerten sie uns auf.
20 Wir hatten gedacht, im Schutz unseres Königs könnten wir unter den Völkern leben. Doch er, von dem unser Leben abhing,7 der Erwählte des Herrn, ist nun gefangen.
21 Freut euch darüber, solange ihr könnt, ihr Bewohner von Edom und von Uz!8 Auch ihr müsst den Becher des Zornes trinken, ihr werdet taumeln und euch entblößen!
22 Dann ist deine Strafe vorbei, du Zionsstadt; noch einmal wird der Herr dich nicht wegführen. Aber Edom zieht er dann zur Rechenschaft und bestraft es für alle seine Verbrechen.
1 Auch in diesem Lied spiegelt sich wie in Kap 2 die Lage in Jerusalem unmittelbar nach der Einnahme durch die Babylonier.
2 Siehe die Sacherklärung »«.
3 Vgl. 2,20 und Anmerkung dazu.
4 Vgl. 2,14 und Anmerkung dazu.
5 Die Deutung der Verse 14 und 15 ist unsicher; es ist unklar, auf wen sich sie bezieht.
6 Die Stadt war von den Babyloniern eingeschlossen. In Vers 19 wird die Flucht des Königs Zidkija von einem Beteiligten geschildert (vgl. 2Kön 25,4-5); die Steppe ist demnach das Gebiet zwischen Wüste Juda und Jordan.
7 Hier schimmern Würdetitel der Könige von Juda durch, die eigentlich nur Gott zustehen (vgl. 1Sam 8,19-20). Zum Ende des Verses siehe 2Kön 25,6-7).
8 Zum Verhalten der Edomiter beim Fall Jerusalems siehe Ps 137,7 und das Buch Obadja; zum Zornbecher vgl. Jer 49,12. (Zu Uz siehe .)
© 2017 ERF Medien