Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 Mein Sohn,1 bring einen Armen nicht um das, was er zum Leben braucht! Und wenn seine Augen dich anflehen, dann lass ihn nicht vergebens warten!
2 Bedürftige lass nicht hungern und kränke sie nicht; sie haben es schwer genug.
3 Verbitterte verletze nicht noch mehr. Lass niemand warten, der auf deine Hilfe angewiesen ist.
4 Wenn ein Mensch in Not ist und dich um etwas bittet, dann weise ihn nicht ab und lass ihn nicht stehen.
5 Sieh nicht weg, wenn ein Armer die Hand ausstreckt; gib ihm keinen Grund, dich zu verfluchen!
6 Denn wenn er so verzweifelt ist, dass er dich verflucht, wird sein Schöpfer den Fluch wahr machen.
7 Mach dich in der Gemeinde beliebt; verbeuge dich vor denen, die Autorität haben.
8 Einem Armen aber höre besonders aufmerksam zu, antworte ihm freundlich und höflich!
9 Rette die Schutzlosen vor ihren Ausbeutern und sei nicht furchtsam, wenn du als Richter für ihr Recht eintreten sollst.
10 Sorge für die Waisenkinder wie ein Vater und für ihre Mutter wie der Ehemann, den sie verloren hat. So erweist du dich als ein Sohn des Allerhöchsten; er wird dich mehr lieben als deine eigene Mutter.

Die Weisheit als Lehrerin

11 Die Weisheit bringt ihre Kinder zu Ehren; sie kümmert sich um alle, die sie suchen.
12 Wer sie liebt, liebt das Leben. Wer ihretwegen früh aufsteht, erlebt viel Freude.
13 Ein Mensch, der sie besitzt, kommt zu großen Ehren; wo er ein Haus betritt, wird es vom Herrn gesegnet.
14 Alle, die der Weisheit dienen, dienen dem heiligen Gott; er liebt jeden, der die Weisheit liebt.
15 Wer auf sie hört, wird über die Völker zu Gericht sitzen.2 Wer sich an sie hält, lebt in Sicherheit.
16 Alle, die der Weisheit vertrauen, erhalten sie zum Besitz und werden sie an ihre Kinder weitergeben.
17 Anfangs führt dich die Weisheit auf gewundenen Pfaden. Sie erschreckt dich so sehr, dass du Angst hast weiterzugehen. Ihre strenge Erziehung ist eine Qual für dich. Mit ihren Forderungen stellt sie dich so lange auf die Probe, bis sie dir völlig vertrauen kann.
18 Dann aber kommt sie auf dem geradesten Weg zu dir, enthüllt dir ihre Geheimnisse und erfüllt dich mit Freude.
19 Doch wenn du von ihrem Weg abweichst, zieht sie sich zurück und lässt dich in dein Verderben laufen.

Mut zur Wahrheit

20 Tu alles zur rechten Zeit und lass dich nicht zum Bösen verleiten, sonst musst du dich vor dir selbst schämen!
21 Es gibt eine Scheu, die dich schuldig werden lässt, und eine andere Scheu, die dir Ruhm und Ehre einbringt.
22 Sei unparteiisch, sonst schadest du dir selbst. Lass dich nicht von deiner eigenen Scheu zu Fall bringen!
23 Wenn der Augenblick es erfordert, mach den Mund auf und rede! Du brauchst dein Wissen nicht zu verstecken.3
24 Ob du Weisheit und Bildung besitzt, zeigt sich an dem, was du sagst.
25 Auf keinen Fall widersprich der Wahrheit! Scheu dich zu reden, wenn du nicht Bescheid weißt.
26 Aber scheu dich nicht, deine Verfehlungen zu bekennen; es wäre sinnlos, den Lauf eines Flusses aufhalten zu wollen.
27 Lass dich nicht von einem dummen Menschen beherrschen und von einem mächtigen lass dich nicht einschüchtern!
28 Kämpfe für die Wahrheit unter Einsatz deines Lebens; der Herr wird selbst den Kampf für dich führen.
29 Sei nicht voreilig mit Worten, aber auch nicht faul und träge mit Taten!
30 Benimm dich vor deinen Hausgenossen nicht wie ein Löwe, aber auch nicht wie ein Gespensterseher!
31 Streck die Hand nicht aus zum Nehmen und halte sie dann fest geschlossen, wenn es ans Zurückgeben geht!
1 Siehe Anmerkung zu Spr 1,8.
2 wird über ...: H wird gerechtes Urteil sprechen.
3 Du brauchst ...: mit H und Gh; fehlt in G.
© 2017 ERF Medien