Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Anklage gegen die Unterdrücker

1 Weh denen, die ihre Macht missbrauchen, um Verordnungen zu erlassen, die Menschen ins Unglück stürzen!
2 Sie bringen die Armen und Schwachen in meinem Volk um ihr Recht und plündern die Witwen und Waisen aus.
3 Der Tag des Gerichts kommt gewiss und das Unwetter aus der Ferne wird euch mit Sicherheit erreichen. Was wollt ihr dann tun? Zu wem wollt ihr fliehen? Wo wollt ihr dann eure Reichtümer lassen?
4 Ihr habt nur die Wahl, ob ihr tot oder gefangen sein wollt! Trotzdem legt Gottes Zorn sich nicht, noch ist seine Hand drohend erhoben.

Assyrien geht zu weit!

5 Der Herr sagt: »Jetzt bekommt es Assyrien mit mir zu tun! Ich habe es benutzt, um mein Strafgericht zu vollziehen. Assyrien war der Stock, mit dem ich meinen Zorn zu fühlen gab.
6 Ich habe es gesandt, um ein Volk1 zu bestrafen, das sich von mir losgesagt und meinen Zorn herausgefordert hat. Ich habe Assyrien erlaubt, dieses Volk zu berauben und auszuplündern und es zu zertreten wie Straßendreck.
7 Aber der König von Assyrien wollte mehr, er schmiedete seine eigenen Pläne. Vernichten wollte er, ganze Völker ausrotten, so viele wie möglich.
8 Er sagte sich: ›Alle Befehlshaber meiner Truppen sind so mächtig wie Könige.
9 Eine Stadt nach der anderen habe ich erobert: Kalne und Karkemisch, Hamat und Arpad, Samaria und Damaskus.
10 Mit meiner Macht habe ich Königreiche unterworfen, die mehr Götter und Götterbilder haben als Jerusalem und Samaria.
11 Ich habe Samaria und seine Götter vernichtet. Und ausgerechnet Jerusalem und seine Götterbilder sollten diesem Schicksal entgehen?‹«
12 Aber der Herr sagt: »Erst will ich zu Ende führen, was ich gegen Jerusalem und den Zionsberg im Sinn habe. Dann werde ich mit dem König von Assyrien abrechnen, mit seiner überheblichen Selbstherrlichkeit und dem Hochmut, mit dem er auf andere herabsieht.
13 Dieser König hat es gewagt, zu sagen: ›Aus eigener Kraft habe ich das alles getan, durch meine Klugheit habe ich es fertig gebracht. Die Grenzen zwischen den Völkern habe ich beseitigt, ihre Vorräte geplündert und ihre Könige vom Thron gestoßen wie ein Stier.2
14 Wie jemand ein Vogelnest ausnimmt, so habe ich die Schätze der Völker genommen. Wie jemand die Eier einsammelt, die der Vogel verlassen hat, so habe ich alle Länder eingesammelt. Da war keiner, der mit den Flügeln nach mir schlug, keiner, der den Schnabel öffnete und einen Piep von sich gab.‹«
15 Aber der Herr sagt: »Kann die Axt etwa angeben gegenüber dem, der sie gebraucht? Oder kann die Säge sich für wichtiger halten als den Zimmermann? Das wäre ja, als ob der Stock den schwänge, der ihn erhebt, als ob das tote Stück Holz den Mann bewegte!«
16 Darum wird der Herr, der Herrscher über die ganze Welt,3 das reiche, satte Assyrien zum Hungerland machen. Unter seiner Pracht schwelt ein Brand, der alles in Flammen aufgehen lässt.
17 Der heilige Gott, das Licht Israels, wird zum Feuer, das die Dornen und Disteln ergreift und an einem einzigen Tag verzehrt.
18 Die prächtigen Wälder und Obstgärten vernichtet es mit Stumpf und Stiel. Assyrien wird dahinsiechen wie ein Sterbenskranker.
19 Von seinen Wäldern werden nur ein paar Bäume übrig bleiben, so wenige, dass ein Kind sie zählen kann.

Nur wenige bleiben übrig

20 Es kommt eine Zeit, da wird der Rest Israels, die Überlebenden der Nachkommen Jakobs, sich nicht mehr auf Assyrien stützen,4 den Stock, der sie geschlagen hat. Auf den Herrn werden sie sich stützen, an den heiligen Gott Israels werden sie sich halten und ihm treu bleiben.
21 Ein Rest wird zurückkehren; was übrig geblieben ist von den Nachkommen Jakobs, kehrt um5 zum starken Gott.
22 Israel, selbst wenn dein Volk so zahlreich wäre wie der Sand am Meer, nur ein kleiner Rest wird zurückkehren. Dein Untergang ist beschlossene Sache; er kommt wie eine Flut und verschafft dem Recht Geltung.
23 Der Herr, der Herrscher über die ganze Welt, ist fest entschlossen, dich zu vernichten vor den Augen aller Völker.

Keine Angst vor Assyrien!

24 Der Herr, der Herrscher über die ganze Welt, sagt zu seinem Volk, das auf dem Zionsberg wohnt: »Habt keine Angst vor Assyrien, auch wenn es den Stock über euch schwingt und euch schlägt, wie es früher die Ägypter6 taten.
25 Nur noch einen ganz kleinen Augenblick, dann kehrt sich mein Zorn von euch ab und wendet sich gegen Assyrien.
26 Dann werde ich, der Herrscher der Welt,7 strafend die Geißel über die Assyrer schwingen, so wie ich damals am Rabenfelsen auf die Midianiter eingeschlagen habe. Ich werde meinen Stock über das Meer ausstrecken, wie ich es gegen die Ägypter getan habe.
27 Wenn die Zeit gekommen ist, dann wird die Last Assyriens von euren Schultern gleiten und sein Joch von eurem Nacken gerissen.«8

Der Feind rückt auf Jerusalem zu

28 Die Assyrer überfallen Aja,9 sie ziehen durch Migron, lassen ihren Tross in Michmas,
29 marschieren durch die Talschlucht, um in Geba zu übernachten. Rama zittert vor Angst, Gibea, die Stadt Sauls, ergreift die Flucht.
30 Schrei gellend, Gallim! Lausche, Lajescha! Antworte,10 Anatot!
31 Madmena flieht, die Bewohner von Gebim laufen um ihr Leben.
32 Schon steht der Feind in Nob und streckt seine Hand aus nach Jerusalem und dem Zionsberg!
33 Seht doch, wie der Herr, der Herrscher über die ganze Welt, mit erschreckender Gewalt die Äste von den Bäumen schlägt! Die größten Bäume werden gefällt, die hochragenden niedrig gemacht.
34 Das Dickicht des Waldes wird mit der Axt gelichtet, die Pracht des Libanons sinkt zu Boden.
1 Wie Vers 11 zeigt, ist damit an das Nordreich Israel (Samaria) gedacht. Auch dem Südreich (Jerusalem) soll durch die Assyrer eine ernste Lehre erteilt werden (Vers 12). Das erinnert an die Situation 701 v.Chr.; vgl. 36,18-20 mit 10,9-11 und 37,22-29 mit 10,12-14.
2 und ihre Könige ...: Deutung unsicher.
3 Wörtlich der Herr, der Herr Zebaot; entsprechend in den Versen 23.24 und 33.
4 Wie das der König Ahas von Juda versucht hat (siehe 7,9 und Anmerkung dazu).
5 Im Hebräischen steht in diesem Vers nur ein Zeitwort, dessen Doppelsinn die Übersetzung zum Ausdruck bringt.
6 Vgl. Ex 5,14. Zu den Anspielungen in Vers 26 vgl. Ri 7,25; Ex 14,16.26.
7 Wörtlich der Herr Zebaot.
8 Es folgt noch die im Zusammenhang unverständliche Aussage ein Joch angesichts von Öl/Fett.
9 Geschildert wird der Anmarsch einer assyrischen Heeresgruppe von Norden auf Jerusalem zu, auf einem Nebenweg, was auf einen Überraschungsangriff hinweist. Lagebeschreibung und prophetische Vorwegnahme gehen fast untrennbar ineinander über. Es handelt sich nicht um den Angriff von 701 v.Chr., der von Südwesten aus erfolgte (36,2).
10 Antworte: mit einer alten Übersetzung; H Unglückliches.
© 2017 ERF Medien