Hilfe

Gute Nachricht Bibel

1 Dieses Buch enthält die Worte, die der Herr dem Propheten Habakuk offenbart hat.

Klage des Propheten über das Unrecht im Land

2 Schon so lange, Herr, rufe ich zu dir um Hilfe und du hörst mich nicht! Ich schreie: »Gewalt regiert!«, und du greifst nicht ein!1
3 Warum lässt du mich solches Unrecht erleben? Warum siehst du untätig zu, wie die Menschen geschunden werden? Wo ich hinsehe, herrschen Gewalt und Unterdrückung, Entzweiung und Streit.
4 Weil du nicht eingreifst, ist dein Gesetz machtlos geworden und das Recht kann sich nicht mehr durchsetzen. Verbrecher umzingeln den Unschuldigen und das Recht wird verdreht.

Gottes Antwort: Die Babylonier kommen

5 Der Herr antwortet:2 »Seht euch einmal um unter den Völkern! Ihr werdet staunen! Es tut sich etwas, ihr werdet es erleben. Wenn es euch jemand erzählen würde, ihr würdet ihm nicht glauben.
6 Ich rufe die Babylonier, dieses wilde, erbarmungslose Volk.3 Sie ziehen über die Erde hin, um Länder in Besitz zu nehmen, die ihnen nicht gehören.
7 Furcht und Schrecken verbreiten sie; sie nehmen sich heraus zu bestimmen, was Recht ist.
8 Ihre Pferde sind schneller als Panther und wilder als hungrige Wölfe. Ihre Reiterei sprengt daher, kommt herangejagt aus weiter Ferne. Wie der Geier sich auf den Fraß stürzt,
9 so stürzen sie sich in die Schlacht. Keiner blickt zurück, sie sammeln Gefangene ein wie Sand.
10 Mit Königen treiben sie ihr Spiel, sie spotten über die hohen Würdenträger. Festungen sind für sie kein Hindernis: Sie schütten einen Belagerungswall auf und nehmen sie in Besitz.
11 Dann ziehen sie weiter; sie fegen dahin wie der Sturm und machen sich schuldig. Die eigene Kraft ist ihr Gott.«

Klage über die Schreckensherrschaft der Babylonier

12 Herr, bist du nicht unser Gott von jeher, ein heiliger Gott? Lass uns nicht sterben! Du, unser starker Schutz, hast die Babylonier gerufen, um dein Strafgericht zu vollstrecken.
13 Aber deine Augen sind zu rein, als dass du Böses mit ansehen könntest. Du kannst doch nicht zusehen, wie Menschen gequält und misshandelt werden! Warum lässt du diese Räuber gewähren?4 Warum greifst du nicht ein, wenn diese Verbrecher andere verschlingen, die rechtschaffener sind als sie?
14 Warum lässt du zu, dass Menschen behandelt werden, als wären sie Fische und andere Meerestiere, die keinen König haben, der sie beschützt?
15 Mit Angeln holen sie alle heraus und schleppen sie mit Netzen davon. Wie Fischer über ihren Fang, so jubeln sie über ihre Menschenbeute.
16 Und dann bringen sie ihrem Fangnetz Opfergaben und verbrennen vor ihm Weihrauch wie für einen Gott, zum Dank dafür, dass es ihnen so reiche Beute und einen gedeckten Tisch beschert.
17 Dürfen sie denn immerfort mit dem Schwert5 wüten und ganze Völker erbarmungslos hinmorden?
1 Die Antwort Gottes ab Vers 5 lässt an eine ganz bestimmte Situation denken: Nach dem Tod König Joschijas, der sich um Wahrung des Rechts und Reinigung des Gottesdienstes bemüht hatte, schlug König Jojakim (608-598 v.Chr.) einen genau entgegengesetzten Kurs ein; vgl. Jer 22,13-19.
2 Verdeutlichender Zusatz.
3 Die Babylonier sind, als neue Macht auf der Weltbühne, in Juda noch unbekannt. Sie werden wie früher die Assyrer (Jes 8,6-8; 10,5-6) als Gottes Strafwerkzeug angekündigt - und wie jene erliegen sie der Versuchung zur Selbstüberhebung (Verse 11-12; Jes 10,7-15; 14,13-14).
4 Die Antwort Gottes in den Versen 5-11 ist zweischneidig: Wird hier nicht der Teufel durch Beelzebub ausgetrieben? Der Prophet appelliert an Gottes unbestechliche Gerechtigkeit.
5 Schwert: mit einer Handschrift; H Netz.
© 2017 ERF Medien