Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der Unterhalt der Priester

1 Der Stamm Levi, dessen Männer zum Priesterdienst berufen sind, soll nicht wie die übrigen Stämme Israels einen Anteil am Landbesitz bekommen. Die Priester erhalten vielmehr Anteil an dem, was dem Herrn selbst zusteht: an den Opfern und Abgaben, die ihm von den Israeliten gebracht werden. Das soll ihr Lebensunterhalt sein.
2 Sie sollen keinen Anteil am Land besitzen, weil der Herr selbst ihr Anteil ist und für sie sorgt, wie er es ihnen zugesagt hat.
3 Wenn jemand dem Herrn ein Rind, ein Schaf oder eine Ziege als Mahlopfer darbringt, muss er dem Priester eine Vorderkeule, die beiden Kinnbacken und den Labmagen1 geben. Auf diese Stücke haben die Priester Anspruch.
4 Weiter müsst ihr ihnen die ersten Früchte von eurer Ernte geben, von Korn, Wein und Öl, und ebenso die erste Schur eurer Schafe und Ziegen.
5 Denn der Herr, euer Gott, hat den Stamm Levi aus allen euren Stämmen ausgewählt, damit seine männlichen Angehörigen ihm für alle Zeiten in seinem Heiligtum als Priester dienen.
6 Angehörige des Stammes Levi, die über ganz Israel verstreut in euren Ortschaften leben, dürfen, wenn sie wollen, zu der Stätte kommen, die der Herr erwählen wird,
7 und den Priesterdienst verrichten, genau wie die aus dem Stamm Levi, die dort zu Priestern bestellt sind.
8 Sie sollen auch einen gleich großen Anteil wie diese von den Abgaben bekommen, die dem Heiligtum zufließen, ohne Rücksicht darauf, wie groß ihr ererbtes Vermögen ist.2

Gott leitet das Volk durch seine Propheten

9 Wenn ihr in das Land kommt, das der Herr, euer Gott, euch geben wird, dann hütet euch, die abscheulichen Bräuche seiner Bewohner zu übernehmen.
10 Keiner von euch darf seinen Sohn oder seine Tochter als Opfer auf dem Altar verbrennen.3 Ihr dürft keine Wahrsager und Wahrsagerinnen unter euch dulden, niemand, der aus irgendwelchen Zeichen oder mit irgendwelchen Praktiken die Zukunft voraussagt,
11 auch niemand, der Zauberformeln benutzt und damit Geister beschwört oder Tote befragt.
12 Wer so etwas tut, ist dem Herrn zuwider. Genau wegen dieser Dinge vertreibt der Herr die Bewohner des Landes vor euch.
13 Der Herr ist euer Gott; ihm sollt ihr ganz und ungeteilt gehören.
14 Die Völker, die ihr vertreiben werdet, hören auf Wahrsager und Zeichendeuter; euch aber sagt der Herr, euer Gott, auf anderem Wege, was ihr tun sollt.
15 Einen Propheten wie mich wird der Herr immer wieder4 aus euren Brüdern, aus eurer Mitte, berufen; auf den sollt ihr hören.
16 Das war es doch, worum ihr den Herrn gebeten habt, als ihr euch am Berg Horeb vor ihm versammelt hattet. Ihr habt gesagt: »Wir können die Stimme des Herrn, unseres Gottes, nicht länger hören und dieses große Feuer nicht mehr sehen, sonst müssen wir sterben!«
17 Damals sagte der Herr zu mir: »Sie haben Recht!
18 Ich will Propheten5 wie dich aus ihrer Mitte berufen und durch ihren Mund zu ihnen sprechen. Sie werden dem Volk sagen, was ich von ihm verlange.
19 Wer nicht befolgt, was ein solcher Prophet in meinem Auftrag sagt, den ziehe ich dafür zur Rechenschaft.
20 Wenn aber ein Prophet in meinem Namen etwas sagt, was ich ihm nicht aufgetragen habe, oder wenn er im Namen anderer Götter spricht, muss er sterben.«
21 Nun fragt ihr vielleicht: »Wie können wir denn beurteilen, was der Herr gesagt hat und was nicht?«
22 Wenn ein Prophet im Namen des Herrn etwas sagt und seine Voraussage trifft nicht ein, dann hat der Herr nicht durch ihn geredet; er hat in eigenem Auftrag gesprochen. Einen solchen Propheten braucht ihr nicht ernst zu nehmen.
1 Der als besonders wertvoll geltende Hauptmagen der Wiederkäuer.
2 Deutung unsicher.
3 Vielleicht ist auch zu übersetzen: durch einen Feuerritus (einem Gott oder Götzen) weihen. Siehe die Sacherklärung »«.
4 immer wieder: Zusatz, der den vom Zusammenhang nahe gelegten Sinn verdeutlicht. Der hebräische Wortlaut erlaubt die Deutung auf einen einzigen Propheten der Zukunft, die im Frühjudentum und im Neuen Testament anzutreffen ist (vgl. Joh 1,21; 6,14; Apg 3,22; 7,37).
5 Oder einen Propheten; vgl. Anmerkung zu Vers 15. Ab Vers 19 ist eindeutig von einer Mehrzahl von Propheten die Rede.
© 2017 ERF Medien