Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Der »Tränenbrief« und seine Absicht

1 Ich war fest entschlossen: Ich wollte nicht noch einmal zu euch kommen und euch nur wieder traurig machen.
2 Denn wenn ich euch traurig mache, bleibt mir ja niemand, der mich wieder froh machen kann.
3 Genau das habe ich euch in meinem Brief geschrieben.1 Ich wollte nicht kommen und erleben, dass die mich traurig machen, die mir eigentlich Freude bereiten sollten. Denn ich bin ganz sicher: Euch allen macht es Freude, wenn ihr mir Freude machen könnt.
4 Ich war sehr bedrückt und niedergeschlagen und habe euch unter vielen Tränen geschrieben. Aber ich wollte euch nicht betrüben. Ihr solltet vielmehr sehen, wie sehr ich gerade euch liebe.

Paulus bittet die Gemeinde, seinem Gegner zu verzeihen

5 Wenn einer von euch jemand Kummer bereitet hat, so hat er ihn nicht mir bereitet, sondern euch allen. Oder doch einem großen Teil von euch, damit ich nicht übertreibe.
6 Er ist genug gestraft mit dem, was die Mehrheit von euch über ihn verhängt hat.
7 Jetzt ist es an der Zeit, dass ihr ihm verzeiht und ihn ermutigt, damit er nicht in Verzweiflung getrieben wird.
8 Ich bitte euch also: Beschließt, ihn wieder in Liebe anzunehmen!
9 Mit meinem Brief wollte ich eure Treue erproben und sehen, ob ihr meinen Anweisungen in allem Folge leistet.
10 Wem ihr verzeiht, dem verzeihe ich auch. Wenn ich hier überhaupt etwas zu verzeihen hatte, so habe ich es um euretwillen vor Christus getan.
11 Der Satan soll uns nicht überlisten. Wir wissen doch genau, was für Absichten er verfolgt!

Paulus wartete sehnlichst auf Nachricht

12 Ich war bis nach Troas gekommen und verkündete dort die Gute Nachricht von Christus. Der Herr hatte mir die Tür geöffnet für ein erfolgreiches Wirken;
13 aber ich war unruhig, weil mein Mitarbeiter Titus nicht eintraf.2 Darum nahm ich Abschied und reiste nach Mazedonien.3

Paulus als Apostel im Dienst von Christus

14 Ich4 danke Gott, dass er mich immer im Triumphzug5 von Christus mitführt und seine rettende Botschaft durch mich an allen Orten bekannt macht, wie einen Wohlgeruch, der sich ausbreitet.6
15 Von mir geht der Wohlgeruch der Botschaft von Christus aus, und das zur Ehre Gottes. Er erreicht die, die gerettet werden, und die, die verloren gehen.
16 Für die Verlorengehenden ist es ein tödlicher Duft, an dem sie sterben. Für die, die gerettet werden, ist es ein Duft, der sie zum Leben führt. Wer ist einer solchen Aufgabe gewachsen?
17 Viele verbreiten die Botschaft Gottes, wie man ein Geschäft betreibt. Ich dagegen verkünde sie völlig uneigennützig. Ich rede als einer, der Christus dient. Was ich sage, kommt von Gott, dem ich mich verantwortlich weiß.
1 In einem nicht erhaltenen Brief nach dem hier vorausgesetzten Besuch (vgl. Einführung). In Vers 5 spielt Paulus auf einen Zwischenfall während dieses Besuches an.
2 Paulus hatte Titus mit einem Brief nach Korinth gesandt und wartete auf Antwort.
3 Der abgebrochene Bericht wird in 7,5 wieder aufgenommen.
4 ich: wörtlich wir (und so weiter bis 6,12); siehe Anmerkung zu 1,4.
5 Im alten Rom wurde der siegreiche Feldherr dadurch geehrt, dass er, gefolgt von seinen Truppen, auf dem Triumphwagen durch die Stadt geführt wurde, ihm voraus Kriegsgefangene und Beutestücke – vielleicht sieht Paulus sich als überwundenen ehemaligen Gegner (vgl. 1Kor 15,9-10; Apg 9,4-6.15-16). An den Brauch, dabei wohlriechende Essenzen zu versprühen, knüpft möglicherweise die Fortsetzung an.
6 seine rettende ...: wörtlich den Wohlgeruch seiner Erkenntnis ... offenbar macht. Zu Erkenntnis vgl. 4,6.
© 2017 ERF Medien