Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Christus wurde vom Tod auferweckt ...

1 Brüder und Schwestern,1 ich erinnere euch an die Gute Nachricht, die ich euch verkündet habe. Ihr habt sie angenommen; sie ist der Grund, auf dem ihr im Glauben steht.
2 Durch sie werdet ihr gerettet, wenn ihr sie unverfälscht festhaltet – und zwar dem Wortlaut entsprechend, in dem ich sie euch übermittelt habe. Anderenfalls wärt ihr vergeblich zum Glauben gekommen!
3 Ich habe an euch weitergegeben, was ich selbst als Überlieferung empfangen habe, nämlich als Erstes und Grundlegendes:2 Christus ist für unsere Sünden gestorben, wie es in den Heiligen Schriften vorausgesagt war,
4 und wurde begraben. Er ist am dritten Tag vom Tod auferweckt worden, wie es in den Heiligen Schriften vorausgesagt war,
5 und hat sich Petrus3 gezeigt, danach dem ganzen Kreis der Zwölf.
6 Später sahen ihn über fünfhundert Brüder auf einmal; einige sind inzwischen gestorben, aber die meisten leben noch.
7 Dann erschien er Jakobus und schließlich allen Aposteln.
8 Ganz zuletzt ist er auch mir erschienen, der »Fehlgeburt«.4
9 Ich bin der geringste unter den Aposteln, ich verdiene es überhaupt nicht, Apostel zu sein; denn ich habe die Gemeinde Gottes verfolgt.
10 Aber durch Gottes Gnade bin ich es dennoch geworden, und sein gnädiges Eingreifen ist nicht vergeblich gewesen. Ich habe viel mehr für die Gute Nachricht gearbeitet als alle anderen Apostel. Doch nicht mir habe ich das zuzuschreiben – die Gnade Gottes hat durch mich gewirkt.
11 Mit den anderen Aposteln bin ich in dieser Sache völlig einig. Wir alle verkünden die Gute Nachricht genau so, wie ich es gerade angeführt habe, und genau so habt ihr sie auch angenommen.

... deshalb werden auch wir auferweckt werden

12 Das also ist unsere Botschaft: Gott hat Christus vom Tod auferweckt.5 Wie können dann einige von euch behaupten, dass die Toten nicht auferstehen werden?6
13 Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden.
14 Und wenn Christus nicht auferweckt worden ist, dann hat weder unsere Verkündigung einen Sinn noch euer Glaube.
15 Wir wären dann als falsche Zeugen für Gott entlarvt; denn wir hätten gegen die Wahrheit bezeugt, dass er Christus vom Tod auferweckt hat – den er doch gar nicht auferweckt hat, wenn wirklich die Toten nicht auferweckt werden.
16 Wenn die Toten nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden.
17 Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist euer ganzer Glaube vergeblich. Eure Schuld ist dann nicht von euch genommen,
18 und wer im Vertrauen auf Christus gestorben ist, ist dann verloren.
19 Wenn wir nur für das jetzige Leben auf Christus hoffen, sind wir bedauernswerter als irgendjemand sonst auf der Welt.
20 Nun aber ist Christus vom Tod auferweckt worden, und als der erste Auferweckte gibt er uns die Gewähr, dass auch die übrigen Toten auferweckt werden.7
21 Durch einen Menschen kam der Tod. So kommt auch durch einen Menschen die Auferstehung vom Tod.
22 Alle Menschen gehören zu Adam, darum müssen sie sterben; aber durch die Verbindung mit Christus wird ihnen das neue Leben geschenkt werden.

Die Vollendung steht noch aus

23 Doch das alles geschieht zu seiner Zeit und in seiner vorbestimmten Ordnung: Als Erster8 wurde Christus vom Tod auferweckt. Wenn er wiederkommt, werden die auferweckt, die zu ihm gehören.
24 Dann ist das Ende da: Christus übergibt die Herrschaft Gott, dem Vater, nachdem er alles vernichtet hat, was sich gegen Gott erhebt und was Macht und Herrschaft beansprucht.
25 Denn Christus muss so lange herrschen, bis er alle Feinde unter seinen Füßen hat.
26 Als letzten Feind vernichtet er den Tod.
27 Denn es heißt in den Heiligen Schriften:9 »Alles hat Gott ihm unterworfen.« Wenn hier gesagt wird, dass alles ihm unterworfen ist, dann ist natürlich der nicht eingeschlossen, der ihm alles unterworfen hat.
28 Wenn aber alles Christus unterworfen sein wird, dann unterwirft auch er selbst, der Sohn, sich dem Vater, der ihm alles unterworfen hat. Dann ist Gott allein der Herr – über alles und in allem.

Aufruf zur Besinnung

29 Überlegt einmal: Was machen denn die unter euch, die sich für ungetauft Verstorbene taufen lassen? Wenn die Toten gar nicht auferweckt werden, welchen Sinn hat es dann, dass sie sich für sie taufen lassen?
30 Und warum begebe ich mich stündlich in Lebensgefahr?
31 Brüder und Schwestern,10 täglich sehe ich dem Tod ins Auge. Das ist die Wahrheit, so gewiss ihr durch Jesus Christus mein Ruhm seid vor Gott!
32 In Ephesus habe ich mit wilden Tieren gekämpft.11 Wenn ich keine Hoffnung hätte, hätte ich mir das ersparen können! Wenn die Toten nicht auferweckt werden, dann halten wir uns doch lieber an das Sprichwort: »Lasst uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot!«
33 Macht euch nichts vor! »Schlechter Umgang verdirbt gute Sitten.«
34 Werdet wieder nüchtern und lebt, wie es Gott gefällt. Ich muss zu eurer Schande sagen: Einige von euch kennen Gott nicht.

Wie sollen wir uns die Auferstehung vorstellen?

35 Aber vielleicht fragt jemand: »Wie soll denn das zugehen, wenn die Toten auferweckt werden? Was für einen Körper werden sie dann haben?«
36 Wie kannst du nur so fragen! Wenn du einen Samen ausgesät hast, muss er zuerst sterben, damit die Pflanze leben kann.
37 Du säst nicht die ausgewachsene Pflanze, sondern nur den Samen, ein Weizenkorn oder irgendein anderes Korn.
38 Gott aber gibt jedem Samen, wenn er keimt, den Pflanzenkörper, den er für ihn bestimmt hat. Jede Samenart erhält ihre besondere Gestalt.
39 Auch die Lebewesen haben ja nicht alle ein und dieselbe Gestalt. Menschen haben eine andere Gestalt als Tiere, Vögel eine andere als Fische.
40 Außer den Körpern auf der Erde aber gibt es auch noch solche am Himmel. Die Himmelskörper haben eine andere Schönheit als die Körper auf der Erde,
41 und unter ihnen leuchtet die Sonne anders als der Mond, der Mond wieder anders als die Sterne. Auch die einzelnen Sterne unterscheiden sich voneinander durch ihren Glanz.
42 So könnt ihr euch auch ein Bild von der Auferstehung der Toten machen. Was in die Erde gelegt wird, ist vergänglich; aber was zum neuen Leben erweckt wird, ist unvergänglich.
43 Was in die Erde gelegt wird, ist armselig; aber was zum neuen Leben erweckt wird, ist voll Herrlichkeit. Was in die Erde gelegt wird, ist hinfällig; aber was zum neuen Leben erweckt wird, ist voll Kraft.
44 Was in die Erde gelegt wird, war von natürlichem Leben beseelt; aber was zu neuem Leben erwacht, wird ganz vom Geist Gottes beseelt sein. Wenn es einen natürlichen Körper gibt, muss es auch einen vom Geist beseelten Körper geben.
45 Es heißt ja in den Heiligen Schriften: »Der erste Mensch Adam wurde von natürlichem Leben beseelt.«12 Christus dagegen, der letzte Adam, wurde zum Geist, der lebendig macht.
46 Aber zuerst kommt die Natur, dann der Geist, nicht umgekehrt.
47 Der erste Adam wurde aus Erde gemacht; er ist Erde. Der zweite Adam stammt vom Himmel.13
48 Die irdischen Menschen sind wie der irdische Adam, die himmlischen Menschen wie der himmlische Adam.
49 So wie wir jetzt dem Menschen gleichen, der aus Erde gemacht wurde, so werden wir künftig dem gleichen, der vom Himmel gekommen ist.

Die Verwandlung der Lebenden und der letzte Sieg

50 Brüder und Schwestern,14 das ist ganz sicher: Menschen aus Fleisch und Blut können nicht in Gottes neue Welt gelangen.15 Ein vergänglicher Körper kann nicht unsterblich werden.
51 Ich sage euch jetzt ein Geheimnis: Wir werden nicht alle sterben,16 wir werden aber alle verwandelt werden.
52 Das geschieht in einem Augenblick, so schnell, wie jemand mit der Wimper zuckt, sobald die Posaune das Ende ankündigt. Die Posaune gibt das Signal, dann werden die Verstorbenen zu unvergänglichem Leben erweckt, und wir, die dann noch am Leben sind, bekommen den neuen Körper.
53 Unser vergänglicher Körper, der dem Tod verfallen ist, muss in einen unvergänglichen Körper verwandelt werden, über den der Tod keine Macht hat.
54 Wenn das geschieht, wenn das Vergängliche mit Unvergänglichkeit überkleidet wird und das Sterbliche mit Unsterblichkeit, dann wird das Prophetenwort wahr: »Der Tod ist vernichtet! Der Sieg ist vollkommen!
55 Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist deine Macht?«
56 Die Macht des Todes kommt von der Sünde. Die Sünde aber hat ihre Kraft aus dem Gesetz.17
57 Dank sei Gott, dass er uns durch Jesus Christus, unseren Herrn, den Sieg schenkt!
58 Darum, meine lieben Brüder und Schwestern, werdet fest und unerschütterlich in eurem Glauben und tut stets euer Bestes für die Sache des Herrn. Ihr wisst, dass der Herr euren Einsatz belohnen wird.
1 Siehe Anmerkung zu 1,10.
2 Paulus zitiert ein Überlieferungsstück, in dem die in knappster Form zusammengefasst ist. Sündenvergebung und Totenauferstehung sind die zentralen Aussagen der Botschaft - zwei Brennpunkte einer Ellipse, von denen keiner weggenommen werden kann, ohne das Ganze zunichte zu machen (Verse 16-18). In Korinth gab es Unsicherheit über den zweiten Punkt (Vers 12).
3 Wörtlich Kephas.
4 Paulus spielt wohl darauf an, dass er zunächst seine Bestimmung (vgl. Gal 1,15) verfehlt hatte.
5 Siehe Sacherklärung »«.
6 Vielleicht haben die Betreffenden nicht die Auferstehung geleugnet, sondern aufgrund ihrer Geist-Erfahrungen gemeint, »unsere Auferstehung sei bereits geschehen« (2Tim 2,18). Dies würde zu 4,8 passen. Paulus sieht den Glauben an die Auferstehung insgesamt in Frage gestellt.
7 Wörtlich Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden als Erstling der Entschlafenen.
8 Wörtlich Als Erstling.
9 Wie in Hebr 2,6-8 wird Ps 8,7 auf Christus bezogen.
10 Siehe Anmerkung zu 1,10.
11 Wahrscheinlich nicht wörtlich gemeint, sondern Bild für eine extrem gefährliche Situation.
12 Wörtlich lautet das Zitat aus Gen 2,7: Der (erste) Mensch (Adam) wurde eine lebende Seele. Demgemäß spricht Paulus in Vers 44 von einem seelischen Körper und einem geistigen Körper. Vers 46 lautet wörtlich Aber nicht zuerst der geistige (Körper), sondern der seelische, danach (erst) der geistige.
13 Adam: im Unterschied zu Vers 45 steht hier beide Male im Griechischen wörtlich Mensch (vgl. Anmerkung zu Gen 3,20). In Vers 48 wörtlich nur Die Irdischen/Himmlischen ... der Irdische/Himmlische.
14 Siehe Anmerkung zu 1,10; ebenso für Vers 58.
15 Wörtlich die Königsherrschaft Gottes erben.
16 Paulus rechnet damit, dass ein Teil die Wiederkunft Jesu noch erleben wird; vgl. 7,29; Röm 13,11; 1Thess 4,15-17.
17 Zu dieser stark komprimierten Aussage vgl. Röm 6,23; 5,13; 7,7-13.
© 2017 ERF Medien