Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Gottes Bund mit Abraham (Abram) und das Bundeszeichen der Beschneidung

1 Als Abram 99 Jahre alt war, erschien ihm der Herr und sagte zu ihm: »Ich bin Gott, der Gewaltige. Führe dein Leben in enger Verbindung mit mir und halte dich ganz an mich!
2 Ich schließe mit dir einen Bund und mache dir die feste Zusage: Ich will dir unermesslich viele Nachkommen geben.«
3 Abram warf sich vor Gott nieder, und Gott sagte weiter zu ihm:
4 »Ich verbürge mich dafür: Du wirst zum Vater vieler Völker werden.
5 Deshalb sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham;1 denn ich habe dich zum ›Vater vieler Völker‹ bestimmt.
6 Ich werde dich überaus fruchtbar machen.2 Du wirst so viele Nachkommen haben, dass sie zu ganzen Völkern werden, und sogar Könige sollen von dir abstammen.
7 Meine Zusage gilt dir und deinen Nachkommen in jeder Generation; sie ist unumstößlich für alle Zeiten: Ich bin euer Gott
8 und werde euch das ganze Land Kanaan geben, in dem du jetzt als Fremder lebst. Für immer soll es deinen Nachkommen gehören, und ich werde ihr Gott sein.«
9-10 Weiter sagte Gott: »Mein Bund mit dir und deinen Nachkommen legt euch eine Verpflichtung auf, die ihr erfüllen müsst, in jeder kommenden Generation: Jeder von euch, der männlichen Geschlechts ist, muss beschnitten werden.
11 Ihr müsst bei allen die Vorhaut am Geschlechtsteil entfernen. Dies soll das Zeichen dafür sein, dass ich meinen Bund mit euch geschlossen habe.
12 An jedem männlichen Neugeborenen muss am achten Tag diese Beschneidung vollzogen werden. Das gilt auch für die Sklaven, die bei euch geboren werden oder die ihr von Fremden kauft;
13 auch sie müssen unbedingt beschnitten werden. Ihr alle sollt das Zeichen meines Bundes an eurem Körper tragen. Das ist eine Bestimmung für alle Zeiten, so gewiss mein Bund für alle Zeiten gilt.3
14 Wer von euch nicht beschnitten ist, hat sein Leben verwirkt und muss aus dem Volk ausgestoßen werden, denn er hat meinen Bund gebrochen.«4
15 Dann sagte Gott zu Abraham: »Deine Frau Sarai sollst du von jetzt an Sara5 nennen.
16 Ich will sie segnen und dir auch durch sie einen Sohn schenken. Ich segne sie so, dass sie die Mutter ganzer Völker wird, sogar Könige werden von ihr abstammen.«
17 Abraham warf sich vor Gott nieder, aber er lachte in sich hinein und dachte bei sich: »Ich bin hundert Jahre alt, da soll mir noch ein Sohn geboren werden? Und Sara ist neunzig, da soll sie noch ein Kind zur Welt bringen?«
18 Er sagte zu Gott: »Wenn nur Ismaël am Leben bleibt! Lass doch deine Zusage für ihn gelten!«
19 Aber Gott sagte: »Nein! Deine Frau Sara wird dir einen Sohn gebären, den sollst du Isaak nennen. Ihm und seinen Nachkommen gilt meine Zusage für alle Zeiten.
20 Doch auch deine Bitte für Ismaël will ich erfüllen: Ich werde ihn segnen und fruchtbar machen und ihm sehr viele Nachkommen geben. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich lasse ihn zum Vater eines großen Volkes werden.6
21 Aber meinen Bund mache ich mit Isaak, den dir Sara gebären wird. Nächstes Jahr, genau um diese Zeit, wird es so weit sein.«
22 Als Gott ausgeredet hatte, fuhr er von Abraham in den Himmel empor.
23 Noch am gleichen Tag beschnitt Abraham seinen Sohn Ismaël und alle seine Sklaven, die bei ihm geboren oder bei Fremden gekauft worden waren, genau wie Gott es angeordnet hatte.
24 Auch Abraham selbst ließ sich beschneiden. Er war damals 99 Jahre alt,
25 und sein Sohn Ismaël war 13, als er beschnitten wurde.
26 Vater und Sohn wurden am gleichen Tag beschnitten,
27 zusammen mit allen anderen Männern, die zu Abrahams Haushalt gehörten.
1 Die beiden Namensformen können gedeutet werden als »Der Vater (d.h. Gott) ist groß« und »Vater einer großen Menge«.
2 Siehe Anmerkung zu 8,17.
3 Ihr alle sollt ...: wörtlich Mein Bund soll an eurem Körper sein als ein immer währender Bund.
4 Die Beschneidung, auch bei anderen Völkern bekannt, wurde in Israel zu einem Zeichen der Zugehörigkeit zu Gottes erwähltem Volk. Erst für die Gemeinde des Neuen Testaments verliert sie - nicht ohne Konflikte - ihre Bedeutung (Apg 15; Gal 5,2). Vgl. .
5 Die erste Namensform bedeutet »meine Fürstin«, die zweite einfach »Fürstin« (als Mutter der »Könige« in Vers 16).
6 Von Ismaël werden die Araberstämme hergeleitet; vgl. 25,12-18. Die Araber verstehen sich deshalb bis heute genau wie Israel als Nachkommen Abrahams.
© 2018 ERF Medien