Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

1 Mein Sohn, vergiss meine Unterweisung nicht, bewahre meine Gebote in deinem Herzen!
2 Denn sie vermehren die Tage und Jahre deines Lebens und bringen dir Wohlergehen.
3 Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen; binde sie dir um den Hals, schreib sie auf die Tafel deines Herzens!
4 Dann erlangst du Gunst und Beifall bei Gott und den Menschen.
5 Mit ganzem Herzen vertrau auf den HERRN, bau nicht auf eigene Klugheit;
6 such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, dann ebnet er selbst deine Pfade!
7 Halte dich nicht selbst für weise, fürchte den HERRN und meide das Böse!
8 Das ist heilsam für deine Gesundheit und erfrischt deine Glieder.1
9 Ehre den HERRN mit deinem Vermögen, mit dem Besten von dem, was du erntest!
10 Dann füllen sich deine Scheunen im Überfluss, deine Fässer laufen über von Most.
11 Mein Sohn, verachte nicht die Erziehung des HERRN und werde seiner Zurechtweisung nicht überdrüssig.
12 Denn wen der HERR liebt, den züchtigt er, wie ein Vater seinen Sohn, den er gern hat.
13 Selig der Mensch, der Weisheit gefunden, der Mensch, der Einsicht gewonnen hat.
14 Denn sie zu erwerben ist besser als Silber, sie zu gewinnen ist besser als Gold.
15 Sie übertrifft die Perlen an Wert, keine deiner Kostbarkeiten kommt ihr gleich.
16 Langes Leben birgt sie in ihrer Rechten, in ihrer Linken Reichtum und Ehre;
17 ihre Wege sind schöne Wege, all ihre Pfade führen zum Glück.
18 Ein Lebensbaum ist sie denen, die nach ihr greifen, wer sie festhält, ist glücklich zu preisen.
19 Der HERR hat die Erde mit Weisheit gegründet und mit Einsicht den Himmel befestigt.
20 Durch sein Wissen brechen die tiefen Quellen hervor und träufeln die Wolken den Tau herab.
21 Mein Sohn, lass beides nicht aus den Augen: Bewahre Umsicht und Besonnenheit!
22 Dann werden sie dir ein Lebensquell, ein Schmuck für deinen Hals;
23 dann gehst du sicher deinen Weg und stößt mit deinem Fuß nicht an.
24 Gehst du zur Ruhe, so schreckt dich nichts auf, legst du dich nieder, erquickt dich dein Schlaf.
25 Fürchte dich nicht vor jähem Erschrecken, vor dem Verderben, das über die Frevler kommt!
26 Der HERR wird deine Zuversicht sein, er bewahrt deinen Fuß vor der Schlinge.
27 Versag keine Wohltat dem, der sie braucht, wenn es in deiner Hand liegt, Gutes zu tun!
28 Wenn du jetzt etwas hast, sag nicht zu deinem Nächsten: Geh, komm wieder, morgen will ich dir etwas geben!
29 Sinne nichts Böses gegen deinen Nächsten, der friedlich neben dir wohnt!
30 Bring niemand ohne Grund vor Gericht, wenn er dir nichts Böses getan hat!
31 Beneide den Gewalttätigen nicht, wähle keinen seiner Wege;
32 denn ein Gräuel ist dem HERRN der Ränkeschmied, die Redlichen sind seine Freunde.
33 Der Fluch des HERRN fällt auf das Haus des Frevlers, die Wohnung der Gerechten segnet er.
34 Die Zuchtlosen verspottet er, den Gebeugten erweist er seine Gunst.
35 Die Weisen erlangen Ehre, die Toren aber häufen Schande auf sich.
1 3,8 deine Gesundheit, wörtlich: deinen Nabel.
© 2017 ERF Medien