Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Gebet Jesu, Sohn des Sirach

1 Gebet Jesu, Sohn des Sirach Ein Gebet Jesu, Sohn des Sirach. Ich will dich preisen, Herr und König, ich will dich, Gott, meinen Retter, loben, ich preise deinen Namen,
2 denn du bist mir Beschützer und Helfer geworden und hast meinen Leib aus der Vernichtung befreit, aus der Schlinge einer verleumderischen Zunge, vor Lippen, die Lüge verbreiten, und vor meinen Gegnern bist du mir zum Helfer geworden.
3 Du hast mich nach der Fülle deines Erbarmens und deines Namens befreit, von den Bissen derer, die bereit waren zu verschlingen, aus der Hand derer, die mir nach dem Leben trachten, aus vielen Nöten, denen ich standgehalten habe,
4 aus der erstickenden Feuerglut rundum und aus der Mitte des Feuers, das ich nicht angefacht habe,
5 aus der innersten Tiefe des Hades und von unreiner Zunge und lügnerischem Wort
6 und von der Verleumdung einer ungerechten Zunge beim König. Ich war dem Tode nahe, mein Leben war dem Hades tief unten nahe.
7 Sie umringten mich von allen Seiten und es gab keinen Helfer; ich schaute aus nach dem Beistand eines Menschen und es gab keinen.
8 Da gedachte ich deines Erbarmens, Herr, und deiner Wohltat von Ewigkeit her, denn du führst die heraus, die auf dich warten, und rettest sie aus der Hand der Bösen.1
9 So sandte ich von der Erde meinen Hilferuf empor und betete um Errettung vor dem Tod.
10 Ich rief den Herrn an, den Vater meines Herrn, mich nicht zu verlassen in den Tagen der Bedrängnis, zur Zeit der Hilflosigkeit gegenüber Hochmütigen.
11 Ich will deinen Namen stets loben und ich will dir Hymnen singen im Bekenntnis. Da wurde meine Bitte erhört;
12 denn du hast mich gerettet vor der Vernichtung/ und du ließest mich der schlimmen Zeit entkommen. Darum will ich es dir bekennen und dich loben und den Namen des Herrn will ich preisen.2

Rückblick auf die Weisheitssuche

13 Als ich noch jung war, bevor ich auf Wanderschaft ging, habe ich offen in meinem Beten Weisheit gesucht.3
14 Beim Tempel verlangte ich nach ihr und bis zuletzt werde ich sie suchen.
15 Wie an der Blüte so an der reifenden Traube erfreute sich mein Herz an ihr. Mein Fuß ging den geraden Weg, von meiner Jugend an spürte ich ihr nach.
16 Ein wenig neigte ich mein Ohr und habe empfangen und für mich viel Bildung gefunden.
17 Ich bin an ihr gewachsen; dem, der mir Weisheit gibt, werde ich die Ehre geben.
18 Ich war darauf bedacht, nach ihr zu handeln, ich eiferte nach dem Guten und werde nie beschämt.
19 Meine Seele hat mit ihr gerungen und das Gesetz sorgfältig ausgeführt. Ich streckte meine Hände aus in die Höhe und bedauerte die Unwissenheit um sie.4
20 Ich richtete meine Seele auf sie aus und in Reinheit fand ich sie. Ein verständiges Herz erwarb ich mit ihr von Anfang an; deshalb bin ich nie verlassen.
21 Mein Inneres war aufgewühlt, sie auszuforschen; deshalb habe ich einen guten Besitz erworben.
22 Der Herr gab mir eine Zunge zum Lohn und mit ihr will ich ihn loben.
23 Kommt her zu mir, ihr Ungebildeten, und übernachtet im Haus der Bildung!
24 Warum sagt ihr, dass es euch daran mangelt, und warum dürsten eure Seelen so sehr?
25 Ich habe meinen Mund geöffnet und gesprochen: Erwerbt für euch selbst ohne Silber!
26 Beugt euren Nacken unter das Joch, eure Seele soll Bildung annehmen! Sie ist nahe, sodass man sie findet.
27 Seht mit euren Augen, dass ich mich ein wenig mühte und viel Ruhe für mich gefunden habe.
28 Erlangt Bildung durch eine große Menge Silber und erwerbt viel Gold durch sie!
29 Freut euch an seinem Erbarmen und schämt euch nicht, ihn zu loben!
30 Tut euer Werk vor der Zeit und er wird euch den Lohn geben zu seiner Zeit! Weisheit Jesu, des Sohnes Sirachs.
1 51,8 aus der Hand der Bösen, andere Textzeugen: aus der Hand der Feinde bzw. der Völker.
2 51,12 In H folgt nach V. 12 ein litaneiartiger Psalm von 16 Versen (vgl. Ps 136), der in G, S und Vg fehlt, jedoch in vielen Bibelausgaben enthalten ist: Danket dem Herrn, denn er ist gut, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Gott der Lobgesänge, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Wächter Israels, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Schöpfer des Alls, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Erlöser Israels, denn seine Huld währt ewig. Danket dem, der Israels Versprengte sammelt, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Erbauer seiner Stadt und seines Heiligtums, denn seine Huld währt ewig. Danket dem, der dem Haus David Macht verlieh, denn seine Huld währt ewig. Danket dem, der Zadoks Söhne zu Priestern erwählt hat, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Schild Abrahams, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Fels Isaaks, denn seine Huld währt ewig. Danket dem Starken Jakobs, denn seine Huld währt ewig. Danket dem, der Zion erwählt hat, denn seine Huld währt ewig. Danket dem König der höchsten Könige, denn seine Huld währt ewig. Seinem Volk verleiht er Macht – das ist ein Ruhm für all seine Frommen, für Israels Söhne, das Volk, das sich ihm nahen darf. Halleluja!
3 51,13–20 Der H-Text von Qumran hat die alphabetische Ordnung der Verse gut bewahrt.
4 51,19 Ich bedauerte, andere Lesart: Ich erkannte.
© 2018 ERF Medien