Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Danklied zum Untergang der feindlichen Stadt

1 HERR, du bist mein Gott, ich will dich erheben, deinen Namen preisen, denn du hast Wunder getan, Pläne von fern her verwirklicht, zuverlässig und sicher.
2 Du hast die Stadt zu einem Steinhaufen gemacht, die befestigte Stätte zu einem Trümmerfeld, den Palast der Fremden, dass er keine Stadt mehr ist, auf ewig wird er nicht mehr aufgebaut.
3 Darum ehrt dich das starke Volk, die Stätte gewalttätiger Nationen fürchtet dich.
4 Denn du bist der Schutz für den Schwachen gewesen, der Schutz für den Armen in seiner Not, eine Zuflucht vor Unwetter, ein Schatten vor glühender Hitze. Denn der Sturm der Gewalttätigen ist wie Unwetter gegen eine Mauer,
5 wie Hitze im Trockenland. Den Lärm der Fremden trittst du nieder. Durch den Schatten einer Wolke die Hitze - er macht schwach den Gesang der Gewalttätigen.

Festmahl auf dem Berg Zion

6 Der HERR der Heerscharen wird auf diesem Berg für alle Völker ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit den feinsten, fetten Speisen, mit erlesenen, reinen Weinen.
7 Er verschlingt auf diesem Berg die Hülle, die alle Völker verhüllt, und die Decke, die alle Nationen bedeckt.
8 Er hat den Tod für immer verschlungen und GOTT, der Herr, wird die Tränen von jedem Gesicht abwischen und die Schande seines Volkes entfernt er von der ganzen Erde, denn der HERR hat gesprochen.

Ankündigung der Erniedrigung Moabs

9 An jenem Tag wird man sagen: Siehe, das ist unser Gott, auf ihn haben wir gehofft, dass er uns rettet. Das ist der HERR, auf ihn haben wir gehofft. Wir wollen jubeln und uns freuen über seine rettende Tat.
10 Denn die Hand des HERRN ruht auf diesem Berg. Moab aber wird an seiner Stätte zerstampft, wie Stroh in der Jauche zerstampft wird.
11 Wenn Moab darin auch mit den Händen rudert wie der Schwimmer beim Schwimmen, so erniedrigt er seinen Hochmut samt den Machenschaften seiner Hände.
12 Deine befestigten, hoch aufragenden Mauern beugt er nieder; er erniedrigt, stößt zu Boden, bis in den Staub.
© 2018 ERF Medien