Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Elberfelder Bibel

Hoffnung für Alle

Lutherbibel 2017

Gott bleibt der Heilige: Seine Liebe zu Israel siegt über seinen Zorn

1 Als Israel jung war, gewann ich es lieb, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.
2 Sooft ich sie rief, gingen sie von meinem Angesicht weg.1 Den Baalim opferten sie, und den Gottesbildern brachten sie Rauchopfer dar.
3 Und ich, ich lehrte Ephraim laufen - ich nahm sie immer wieder auf meine Arme2 -, aber sie erkannten nicht, dass ich sie heilte.
4 Mit menschlichen Tauen zog ich sie, mit Seilen der Liebe, und ich war ihnen wie solche, die das Joch auf ihren Kinnbacken anheben, und sanft zu ihm gab ich ihm zu essen3.
5 Es wird nicht ins Land Ägypten zurückkehren. Aber Assur, der wird sein König sein, denn sie weigern sich umzukehren.
6 Und das Schwert wird kreisen in seinen Städten und seinen Schwätzern4 ein Ende machen, und es wird fressen wegen ihrer Ratschläge.
7 Aber mein Volk bleibt verstrickt in die Abkehr von mir. Und ruft man es nach oben, bringt man es doch insgesamt nicht dazu, sich zu erheben.
8 Wie sollte ich dich preisgeben, Ephraim, wie sollte ich dich ausliefern, Israel? Wie könnte ich dich preisgeben wie Adma, dich Zebojim gleichmachen? Mein Herz kehrt sich in mir um5, ganz und gar erregt ist all mein Mitleid.
9 Nicht ausführen will ich die Glut meines Zornes, will nicht noch einmal Ephraim vernichten. Denn Gott bin ich und nicht ein Mensch, in deiner Mitte der Heilige; ich will nicht in Zornglut kommen. -
10 Hinter dem HERRN werden sie herziehen; wie ein Löwe wird er brüllen, ja, er wird brüllen, und zitternd werden die Söhne herbeikommen vom Meer6.
11 Sie werden zitternd herbeikommen aus Ägypten wie ein Vogel und wie eine Taube aus dem Land Assur. Und ich werde sie in ihren Häusern wohnen lassen, spricht der HERR7.
1 so mit LXX; Mas. T.: Sooft sie (das sind die Propheten) sie riefen, gingen sie von deren Gesicht weg.
2 so mit der aram. und syr. Üs. und Vulg.; andere üs.: ich nahm es bei seinen Armen; Mas. T.: er nahm sie auf seine Arme
3 Andere üs. mit Textänderung: Und ich war für sie wie die, die ein kleines Kind an ihre Wange heben, ich neigte mich zu ihm hinab und gab ihm zu essen.
4 w. ihrem Geschwätz; o. ihren Orakelpriestern
5 o. wendet sich gegen mich
6 d. h. vom Westen
7 w. ist der Ausspruch des HERRN

Israel ist untreu, doch Gottes Liebe bleibt

1 Der Herr sagt: »Als Israel jung war, habe ich es ins Herz geschlossen und als meinen Sohn angenommen. Ich habe meinen Sohn aus Ägypten gerufen und zurück in die Freiheit geführt.
2 Doch wenn ich dann nach meinem Volk rief, liefen die Israeliten mir bloß davon.1 Sie opferten den Götzen und brachten ihren Götterfiguren Räucheropfer dar.
3 Dabei habe ich Ephraim doch das Laufen gelehrt und ihn immer wieder auf meine Arme genommen, wenn er fiel. Aber die Menschen in Israel haben nicht erkannt, dass ich es war, der ihnen Gutes tat und sie heil machte.
4 Mit Freundlichkeit und Liebe2 wollte ich sie ihren Weg führen. Ich habe ihnen ihre Last leicht gemacht – wie ein Bauer, der seinem Ochsen das Joch hochhebt, damit er besser fressen kann, ja, der sich bückt, um ihn selbst zu füttern.
5 Trotzdem weigern sie sich, zu mir umzukehren. Sie bitten lieber die Ägypter um Hilfe.3 Deshalb soll nun der assyrische König über sie herrschen!
6 In ihren Städten wird das Schwert wüten, es trifft die Orakelpriester und macht ihren falschen Ratschlägen ein Ende4.
7 Mein Volk ist mir untreu, und davon lässt es sich nicht abbringen! Sie rufen zu ihren Götzen, doch die können ihnen nicht helfen.5
8 Ach, wie könnte ich dich im Stich lassen, Ephraim? Wie könnte ich dich aufgeben, Israel? Sollte ich dich vernichten wie die Städte Adma und Zebojim?6 Nein, es bricht mir das Herz, ich kann es nicht; ich habe Mitleid mit dir!
9 Mein Zorn wird dich nicht wieder treffen, ich will dich nicht noch einmal vernichten, Ephraim. Denn ich bin Gott und kein Mensch. Ich bin der Heilige, der bei euch wohnt. Ich komme nicht, um euch im Zorn zu töten.
10 Alle meine Kinder werde ich zurückbringen, die man aus diesem Land verschleppen wird. Ich werde ihnen vorangehen und brüllen wie ein Löwe. Sie werden mir folgen und mit Zittern zurückkehren – über das Meer im Westen,
11 aus Ägypten und Assyrien. Sie werden kommen wie Tauben, die herbeifliegen. Dann lasse ich sie wieder in ihren Häusern wohnen. Das verspreche ich, der HERR!«
1 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: Schon oft haben sie die Israeliten gerufen, doch stets sind sie ihnen davongelaufen.
2 Wörtlich: Mit menschlichen Tauen und Seilen der Liebe.
3 Oder: Sie müssen (nicht) nach Ägypten zurückkehren.
4 Oder: es zerschmettert die Riegel der Tore und macht den falschen Plänen ein Ende.
5 Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
6 Vgl. 5. Mose 29,22.
7 w. ist der Ausspruch des HERRN

Gott kehrt um

1 Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb und rief meinen Sohn aus Ägypten.
2 Wie ich sie auch rief, liefen sie weg von mir. Den Baalen opferten sie, und den Bildern räucherten sie.
3 Ich aber hatte Ephraim laufen gelehrt und sie auf meine Arme genommen. Aber sie merkten nicht, dass ich sie heilte.
4 Mit menschlichen Seilen zog ich sie, mit Stricken der Liebe. Ich half ihnen das Joch auf ihrem Nacken tragen. Ich neigte mich zu ihm und gab ihm zu essen.
5 Er muss zurück nach Ägyptenland, und Assur wird sein König sein; denn sie haben sich geweigert umzukehren.
6 Das Schwert wird in seinen Städten tanzen und seine Wahrsager vertilgen und sie fressen um ihrer Pläne willen.
7 Mein Volk verharrt in der Abkehr von mir. Sie rufen zu Baal, dem Hohen, doch der richtet sie nicht auf.
8 Wie kann ich dich preisgeben, Ephraim, dich ausliefern, Israel? Wie kann ich dich preisgeben gleich Adma und dich zurichten wie Zebojim? Mein Herz wendet sich gegen mich, all mein Mitleid ist entbrannt.
9 Ich will nicht tun nach meinem grimmigen Zorn noch Ephraim wieder verderben. Denn ich bin Gott und nicht ein Mensch, heilig in deiner Mitte. Darum komme ich nicht im Zorn.
10 Alsdann werden sie dem HERRN nachfolgen. Wie ein Löwe wird er brüllen, und wenn er brüllt, werden zitternd herbeikommen seine Kinder von Westen her.
11 Sie kommen zitternd wie Vögel aus Ägypten und wie Tauben aus dem Land Assur; und ich will sie wieder wohnen lassen in ihren Häusern, spricht der HERR.
1 So nach der griechischen Übersetzung. Der hebräische Text lautet: Schon oft haben sie die Israeliten gerufen, doch stets sind sie ihnen davongelaufen.
2 Wörtlich: Mit menschlichen Tauen und Seilen der Liebe.
3 Oder: Sie müssen (nicht) nach Ägypten zurückkehren.
4 Oder: es zerschmettert die Riegel der Tore und macht den falschen Plänen ein Ende.
5 Der hebräische Text ist nicht sicher zu deuten.
6 Vgl. 5. Mose 29,22.
7 w. ist der Ausspruch des HERRN
© 2017 ERF Medien