Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 12,17 Doch der Herr bestrafte den Pharao und seinen ganzen Palast mit einer schweren Krankheit wegen Sarai, Abrams Frau.
1Mo 15,6 Und Abram glaubte dem Herrn und der Herr erklärte ihn wegen seines Glaubens für gerecht.
1Mo 18,24 Angenommen, es befinden sich 50 Gerechte in der Stadt: Willst du sie dann wirklich töten? Wirst du den Ort dann nicht wegen der 50 Gerechten verschonen?
1Mo 18,28 Vielleicht fehlen ja noch fünf zu den 50 Gerechten. Wirst du wegen dieser fünf die Stadt zerstören?« Und der Herr sprach: »Wenn ich 45 finde, werde ich sie nicht zerstören.«
1Mo 18,29 Abraham beharrte: »Angenommen, es lassen sich nur 40 finden?« Und der Herr antwortete: »Dann werde ich sie wegen der 40 verschonen.«
1Mo 18,31 Da sagte Abraham: »Ich habe es gewagt, mit meinem Herrn zu sprechen. Angenommen, es gibt nur 20?« Und der Herr antwortete: »Dann will ich sie wegen der 20 nicht zerstören.«
1Mo 18,32 Schließlich sagte Abraham: »Herr, bitte werde nicht zornig. Ich will nur noch ein letztes Mal reden! Angenommen, es finden sich dort nur zehn?« Und der Herr sprach: »Dann will ich sie wegen der zehn nicht zerstören.«
1Mo 20,11 Abraham antwortete: »Ich glaubte, die Bewohner dieser Stadt hätten keine Ehrfurcht vor Gott. Ich befürchtete, sie würden mich wegen meiner Frau töten.
1Mo 20,18 Denn der Herr hatte alle Frauen im Haus Abimelechs mit Unfruchtbarkeit gestraft, wegen Sara, der Frau Abrahams.
1Mo 21,12 Gott aber sprach zu Abraham: »Ärgere dich nicht wegen des Jungen und deiner Sklavin. Tu alles, was Sara verlangt, denn nur die Nachkommen Isaaks sollen als deine Nachkommen bezeichnet werden.
1Mo 27,41 Esau hasste Jakob wegen des Segens, den sein Vater Jakob erteilt hatte. Er dachte bei sich selbst: »Sobald mein Vater gestorben ist und die Tage der Trauer vorbei sind, werde ich Jakob töten.«
1Mo 27,46 Dann sagte Rebekka zu Isaak: »Das Leben ist mir verleidet wegen dieser hetitischen Frauen. Lieber sterbe ich, als dass ich zusehe, wie Jakob auch noch eine von diesen Hetiterinnen heiratet.«
1Mo 31,16 Der Reichtum, den Gott unserem Vater weggenommen hat, gehört von Rechts wegen uns und unseren Kindern. Deshalb tu alles, was Gott dir aufgetragen hat.«
1Mo 32,32 Die Sonne ging gerade auf, als er Pnuël verließ. Wegen seiner Hüfte hinkte er.
1Mo 37,8 »Du willst also König werden und über uns herrschen?!«, verhöhnten ihn seine Brüder. Und sie hassten ihn noch mehr wegen seines Traumes und dem, was er gesagt hatte.
1Mo 43,18 Sie erschraken, weil sie in Josefs Palast gebracht wurden, und sagten zueinander: »Das geschieht sicher wegen des Geldes, das beim letzten Mal wieder in unsere Säcke geraten ist. Jetzt wird man uns verhaften, unsere Esel wegnehmen und uns versklaven.«
1Mo 45,20 Wegen eures Besitzes in Kanaan braucht ihr nicht traurig zu sein, denn das Beste aus ganz Ägypten soll euch gehören.´«
2Mo 4,26 Zippora sagte »Blutbräutigam« wegen der Beschneidung ihres Sohnes. Da ließ der Herr von ihm ab.
2Mo 17,7 Mose nannte den Ort Massa und Meriba, wegen der Vorwürfe der Israeliten. Sie hatten den Herrn herausgefordert, indem sie fragten: »Ist der Herr bei uns oder nicht?«
3Mo 4,3 Wenn der Hohe Priester sündigt und so Schuld auf das ganze Volk lädt, soll er dem Herrn wegen der Sünde, die er begangen hat, einen jungen, fehlerlosen Stier als Sündopfer bringen.
3Mo 12,5 Nach der Geburt einer Tochter ist eine Frau zwei Wochen lang unrein, wie bei ihrer Monatsblutung. Danach muss sie weitere 66 Tage wegen ihrer Reinigung vom Blut der Geburt zu Hause bleiben.
3Mo 13,44 hat der Mann eine ansteckende Hautkrankheit und ist unrein. Der Priester soll ihn wegen des Ausschlags am Kopf für unrein erklären.
3Mo 15,31 So sollt ihr die Israeliten wegen ihrer Unreinheit absondern, damit sie nicht aufgrund ihrer Unreinheit sterben, wenn sie meine Wohnung, die sich in ihrer Mitte befindet, verunreinigen.
3Mo 16,16 Auf diese Weise soll er das Allerheiligste reinigen wegen aller Sünde der Israeliten und ihrer Unreinheit. Dasselbe soll er für das Zelt Gottes tun, das inmitten ihrer Unreinheit steht.
3Mo 21,23 Wegen seines körperlichen Makels darf er sich jedoch nie dem Vorhang vor dem Allerheiligsten nähern oder an den Altar treten, denn damit würde er mein Heiligtum entweihen. Ich bin der Herr, der sie heilig macht.´«
4Mo 6,11 Der Priester soll den einen Vogel als Sündopfer und den anderen als Brandopfer darbringen. Auf diese Weise soll er Wiedergutmachung für den Gottgeweihten schaffen, weil er wegen des Toten Schuld auf sich geladen hat. Der Gottgeweihte soll sich noch am selben Tag erneut dem Herrn weihen.
4Mo 6,21 Dieses Gesetz gilt für den Gottgeweihten, der dem Herrn ein Gelübde abgelegt hat. Wegen seines Gelübdes muss er dem Herrn die oben genannte Opfergabe bringen; was er sich darüber hinaus noch leisten kann, ist freiwillig. Wenn er jedoch eine zusätzliche Gabe gelobt hat, muss er seinem Gelübde nachkommen, so wie es das Gesetz der Weihe verlangt.´«
4Mo 12,1 Dort übten Mirjam und Aaron Kritik an Mose wegen der kuschitischen Frau, die er geheiratet hatte. Er hatte sich nämlich eine kuschitische Frau genommen.
4Mo 15,39 Jedes Mal wenn ihr sie anschaut, sollen die Quasten euch an die Gebote des Herrn erinnern, damit ihr sie befolgt und nicht eure eigenen Wege geht und mir so untreu werdet.
4Mo 25,18 denn sie haben euch hinterhältig Schaden zugefügt durch Baal-Peor und durch Kosbi, die Tochter eines midianitischen Anführers, die getötet wurde, als ich euch wegen Baal-Peor vernichten wollte.«
© 2017 ERF Medien