Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 10,10 Nimrod legte den Grundstein für sein Reich im Land Babel in den Städten Babel, Erech, Akkad und Kalne.
1Mo 10,11 Von dort dehnte er sein Reich bis nach Assyrien aus, wo er Ninive, Rehobot-Ir und Kelach
1Mo 10,19 das Gebiet Kanaans von Sidon bis Gerar und Gaza reichte und bis Sodom, Gomorra, Adma, Zebojim und Lescha.
1Mo 11,4 »Auf«, sagten sie, »wir wollen eine Stadt errichten mit einem Turm, der bis in den Himmel reicht - ein Denkmal unserer Erhabenheit! Es wird verhindern, dass wir uns über die ganze Welt zerstreuen.«
1Mo 14,11 Daraufhin plünderten die Sieger die Reichtümer und Nahrungsmittelvorräte von Sodom und Gomorra und machten sich dann auf den Heimweg.
1Mo 14,23 dass ich nicht einmal einen Faden oder einen Schuhriemen von dem behalte, was dir gehört. Denn sonst könntest du sagen: `Ich bin es, der Abram reich gemacht hat!´
1Mo 15,1 Danach sprach der Herr in einer Vision zu Abram: »Hab keine Angst, Abram, denn ich will dich beschützen und dich reich belohnen.«
1Mo 15,14 Doch ich werde das Volk, das sie unterdrückt, bestrafen. Am Ende werden sie mit großen Reichtümern von dort wegziehen.
1Mo 22,17 werde ich dich reich segnen. Ich werde dir viele Nachkommen schenken. Sie sollen zahllos sein wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres. Sie werden ihre Feinde besiegen.
1Mo 24,35 »Der Herr hat meinen Herrn reich gesegnet: Er hat ihn zu einem angesehenen Mann gemacht und ihm große Schaf-, Ziegen- und Rinderherden geschenkt und ein Vermögen an Silber und Gold, dazu viele Sklaven und Sklavinnen, Kamele und Esel.
1Mo 26,13 Sein Besitz nahm immer mehr zu und er wurde sehr reich.
1Mo 27,25 »Gib mir jetzt von dem Wild zu essen, mein Sohn«, sagte Isaak. »Dann werde ich dich segnen.« Jakob reichte es ihm und Isaak aß. Er trank auch den Wein, den Jakob ihm einschenkte.
1Mo 27,37 Isaak antwortete: »Ich habe Jakob zum Herrscher über dich gemacht. Alle seine Brüder sollen seine Diener sein. Ich habe ihm reiche Getreide- und Weinernten zugesagt. Was kann ich dir da noch geben, mein Sohn?«
1Mo 28,12 Im Traum sah er eine Leiter, die von der Erde bis in den Himmel reichte. Und er sah die Engel Gottes auf ihr hinauf- und hinabsteigen.
1Mo 30,20 Sie nannte ihn Sebulon, denn sie sagte: »Gott hat mich reich beschenkt. Jetzt wird mein Mann mich annehmen, denn ich habe ihm sechs Söhne geboren.«
1Mo 30,30 Bevor ich kam, hattest du nur wenig. Jetzt bist du reich geworden. Der Herr hat dich durch alles, was ich tat, gesegnet! Nun muss ich aber endlich auch einmal für meine eigene Familie sorgen.«
1Mo 30,43 Jakob wurde sehr reich und hatte viele Schafe und Ziegen, Sklavinnen und Sklaven, Kamele und Esel.
1Mo 31,1 Bald kam Jakob jedoch zu Ohren, wie Labans Söhne über ihn schimpften: »Jakob hat alles von unserem Vater gestohlen! Er ist auf Kosten unseres Vaters so reich geworden.«
1Mo 31,16 Der Reichtum, den Gott unserem Vater weggenommen hat, gehört von Rechts wegen uns und unseren Kindern. Deshalb tu alles, was Gott dir aufgetragen hat.«
1Mo 36,6 Danach nahm Esau seine Frauen, Söhne und Töchter und alle, die zu seiner Sippe gehörten, dazu seine Viehherden - den ganzen Reichtum, den er in Kanaan erworben hatte -, und zog von seinem Bruder Jakob fort.
1Mo 40,11 In meiner Hand hielt ich den Weinbecher des Pharaos. Ich nahm die Trauben und presste den Saft hinein. Dann reichte ich den Becher dem Pharao.«
1Mo 41,26 Die sieben fetten Kühe und die sieben schönen Ähren stehen für sieben reiche, fruchtbare Jahre.
1Mo 41,29 In den nächsten sieben Jahren wird es in ganz Ägypten reiche Ernten geben.
1Mo 41,47 In den nächsten sieben Jahren gab es überall reiche Ernten.
1Mo 49,20 Assers Land wird reiche Nahrung hervorbringen, Nahrung, wie sie Königen zukommt.
2Mo 28,42 Mach ihnen auch leinene Beinkleider, die von der Hüfte bis zu den Oberschenkeln reichen, damit sie unter ihren Gewändern nicht nackt sind.
2Mo 30,15 Ein Reicher soll nicht mehr und ein Armer nicht weniger als einen halben Schekel als Lösegeld für sein Leben geben.
3Mo 9,9 Seine Söhne reichten ihm das Blut und er tauchte seinen Finger hinein und strich etwas davon an die Hörner des Altars. Den Rest des Blutes goss er am Fuß des Altars aus.
3Mo 9,12 Als Nächstes schlachtete Aaron den Widder für das Brandopfer. Seine Söhne reichten ihm das Blut, das er ringsum an den Altar sprengte.
3Mo 9,13 Sie reichten ihm das zerlegte Tier einschließlich des Kopfes und er verbrannte es auf dem Altar.
© 2017 ERF Medien