Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 5,29 Lamech nannte ihn Noah, denn er sagte: »Er wird uns trösten in unserer schweren und mühseligen Arbeit auf dem Acker, den der Herr verflucht hat.«
1Mo 5,30 Nach der Geburt von Noah lebte Lamech noch 595 Jahre und bekam weitere Söhne und Töchter.
1Mo 5,32 Als Noah 500 Jahre alt war, bekam er drei Söhne: Sem, Ham und Jafet.
1Mo 6,8 Noah aber fand Gnade vor dem Herrn.
1Mo 6,9 Dies ist die Geschichte von Noah und seiner Familie. Noah war ein Gerechter, der einzige fehlerlose Mensch, der damals auf der Erde lebte. Er lebte in enger Gemeinschaft mit Gott.
1Mo 6,10 Noah hatte drei Söhne: Sem, Ham und Jafet.
1Mo 6,13 Deshalb sprach Gott zu Noah: »Ich habe beschlossen, alle Lebewesen auszulöschen, denn die Erde ist ihretwegen voller Gewalt. Ich will sie zusammen mit der Erde vernichten!
1Mo 6,22 Noah führte alles genauso aus, wie Gott es ihm befohlen hatte.
1Mo 7,1 Dann sprach der Herr zu Noah: »Geh mit deiner ganzen Familie in das Schiff, denn unter allen Menschen auf der Erde bist du in meinen Augen der einzige, der gerecht ist.
1Mo 7,5 Noah führte alles genauso aus, wie der Herr es ihm befohlen hatte.
1Mo 7,9 gingen paarweise zu Noah in das Schiff hinein, so wie Gott es Noah befohlen hatte.
1Mo 7,11 Als Noah 600 Jahre alt war, am 17. Tag des zweiten Monats, brachen die unterirdischen Wasserquellen auf und die Schleusen des Himmels öffneten sich.
1Mo 7,13 Doch gerade an diesem Tag war Noah mit seiner Frau und seinen Söhnen Sem, Ham und Jafet sowie deren Frauen an Bord des Schiffs gegangen.
1Mo 7,15 Je zwei und zwei waren sie zu Noah in das Schiff gekommen,
1Mo 7,23 So ließ Gott alle Menschen und Tiere umkommen und vernichtete alles Leben auf der Erde. Allein Noah blieb am Leben und jene, die mit ihm im Schiff waren.
1Mo 8,1 Doch Gott dachte an Noah und alle Tiere im Schiff. Er ließ einen Wind aufkommen, der die Wassermassen zurückgehen ließ.
1Mo 8,6 Nach 40 Tagen öffnete Noah das Fenster, das er in das Schiff eingebaut hatte.
1Mo 8,8 Dann ließ Noah eine Taube fliegen, um zu sehen, ob das Wasser inzwischen abgeflossen war.
1Mo 8,9 Aber die Taube fand keinen Platz, an dem sie sich niederlassen konnte, da das Wasser noch die ganze Erde bedeckte. Deshalb kehrte sie zum Schiff zurück. Noah streckte seine Hand aus und holte die Taube wieder zu sich in das Schiff.
1Mo 8,10 Noah wartete eine Woche, bevor er die Taube erneut fliegen ließ.
1Mo 8,11 Diesmal kehrte der Vogel gegen Abend mit dem frischen Blatt eines Olivenbaums im Schnabel zu ihm zurück. Jetzt wusste Noah, dass das Wasser versickert war.
1Mo 8,13 Schließlich, im 601. Lebensjahr Noahs - zehneinhalb Monate, nachdem die Flut begonnen hatte - öffnete Noah das Dach des Schiffs, um Ausschau zu halten. Das Wasser war beinahe ganz verschwunden.
1Mo 8,15 Da sprach Gott zu Noah:
1Mo 8,18 Da verließen Noah, seine Frau, seine Söhne und deren Frauen das Schiff,
1Mo 8,20 Dann errichtete Noah dem Herrn einen Altar und brachte darauf je eines von allen reinen Tieren und allen reinen Vögeln als Brandopfer dar.
1Mo 9,1 Gott segnete Noah und seine Söhne und befahl ihnen: »Vermehrt euch und bevölkert die Erde.
1Mo 9,8 Dann sprach Gott zu Noah und seinen Söhnen:
1Mo 9,17 Und Gott sprach zu Noah: »Ja, dies ist das Zeichen meines Bundes, den ich mit allen Geschöpfen auf der Erde schließe.«
1Mo 9,18 Sem, Ham und Jafet, die drei Söhne Noahs, überlebten zusammen mit ihrem Vater in dem Schiff die Flut. Ham ist der Stammvater der Kanaaniter.
1Mo 9,19 Von diesen drei Söhnen Noahs stammen alle Menschen ab, die jetzt über die ganze Erde verstreut leben.
© 2018 ERF Medien