Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 2,21 Da ließ Gott, der Herr, Adam in einen tiefen Schlaf versinken. Er entnahm ihm eine seiner Rippen und schloss die Stelle wieder mit Fleisch.
1Mo 2,23 »Endlich!«, rief Adam aus. »Sie ist ein Teil von meinem Fleisch und Blut! Sie soll `Männin´ heißen, denn sie wurde vom Mann genommen.«
1Mo 18,8 Als das Essen fertig war, nahm er Butter und Milch und das gebratene Fleisch und servierte es den Männern. Während sie aßen, wartete er bei ihnen unter den Bäumen.
1Mo 27,14 Jakob brachte seiner Mutter zwei Ziegen und sie kochte daraus ein leckeres Fleischgericht, genauso wie sein Vater es gern hatte.
1Mo 27,17 Dann gab sie ihm das Fleischgericht und etwas frisch gebackenes Brot.
1Mo 29,14 »Du bist mein eigen Fleisch und Blut!«, rief Laban aus und Jakob blieb bei ihm. Nach einem Monat
1Mo 37,27 Lasst uns Josef an diese ismaelitischen Händler verkaufen. Wir wollen uns nicht an ihm vergreifen, schließlich ist er unser Bruder, unser eigen Fleisch und Blut!« Seine Brüder waren einverstanden.
1Mo 40,19 In drei Tagen wird der Pharao dich aus dem Gefängnis holen und dich hängen lassen. Dann werden Vögel kommen und dein Fleisch fressen.«
2Mo 12,8 Sie sollen das Fleisch über dem Feuer braten und noch in derselben Nacht mit bitteren Kräutern und ungesäuertem Brot essen.
2Mo 12,9 Ihr dürft das Fleisch nicht roh oder gekocht essen. Bratet das Tier samt seinem Kopf, seinen Beinen und seinen Innereien über dem Feuer.
2Mo 12,46 Ihr sollt das Lamm gemeinsam in einem Haus essen. Ihr dürft nichts vom Fleisch des Opferlammes nach draußen tragen und keinen seiner Knochen zerbrechen.
2Mo 16,3 »Hätte uns der Herr doch nur in Ägypten getötet«, klagten sie. »Dort hatten wir immerhin Fleisch und genügend Brot zu essen. Stattdessen habt ihr uns in diese Wüste geführt, damit wir hier alle verhungern.«
2Mo 16,8 Und Mose fuhr fort: »Der Herr wird euch am Abend Fleisch zu essen geben und am Morgen Brot, bis ihr satt seid, denn er hat euer Jammern gehört. Wer sind wir schon? Ja, eure Klagen richten sich gegen den Herrn, nicht gegen uns.«
2Mo 16,12 »Ich habe die Klagen der Israeliten gehört. Teile ihnen Folgendes mit: `Gegen Abend werdet ihr Fleisch zu essen bekommen; morgen früh werdet ihr Brot erhalten und davon satt werden. Dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr, euer Gott, bin.´«
2Mo 21,28 Wenn ein Rind einen Mann oder eine Frau so stößt, dass sie sterben, soll das Rind gesteinigt werden, sein Fleisch dürft ihr jedoch nicht essen. Der Besitzer des Rindes wird nicht bestraft.
2Mo 22,30 Ihr seid mir heilig. Deshalb sollt ihr kein Fleisch von einem Tier essen, das von einem wilden Tier auf dem Feld gerissen wurde. Werft den Kadaver stattdessen den Hunden vor.
2Mo 27,3 Die Aschebehälter, Schaufeln, Becken, Fleischgabeln und Feuerpfannen sollst du ebenfalls aus Bronze herstellen.
2Mo 29,14 Das Fleisch des Tieres, sein Fell und seine Eingeweide mitsamt ihrem Inhalt sollst du außerhalb des Lagers verbrennen, denn es ist ein Sündopfer.
2Mo 29,26 Nimm das Bruststück des Widders, der für die Priesterweihe Aarons geopfert wird, und schwing es als Weihegabe vor dem Herrn in einer symbolischen Opferhandlung hin und her. Danach darfst du das Fleisch als deinen Anteil behalten.
2Mo 29,28 Wann immer die Israeliten in Zukunft dem Herrn Friedensopfer darbringen, gehören diese Fleischstücke Aaron und seinen Söhnen als heilige Abgabe.
2Mo 29,31 Nimm den Widder, der als Einsetzungsopfer geschlachtet wurde, und koche sein Fleisch an einem heiligen Ort.
2Mo 29,32 Dieses Fleisch sollen Aaron und seine Söhne zusammen mit dem Brot aus dem Korb am Eingang des Heiligtums essen.
2Mo 29,33 Durch dieses Opfer wurden Aaron und seine Söhne mit mir versöhnt und in ihr Amt eingesetzt. Nur sie allein dürfen das Fleisch und das Brot essen, denn diese Stücke sind heilig.
2Mo 29,34 Wenn am nächsten Morgen noch etwas vom Brot oder vom Fleisch des Einsetzungsopfers übrig ist, sollst du es verbrennen. Es darf nicht mehr gegessen werden, denn es ist heilig.
2Mo 34,25 Ihr dürft das Blut eines Opfertieres nicht zusammen mit gesäuertem Brot opfern. Und vom Fleisch des Passahlammes darf nichts bis zum folgenden Morgen aufbewahrt werden.
2Mo 38,3 Dann stellte er aus Bronze alle Geräte her, die auf dem Altar benutzt wurden - die Aschebehälter, Schaufeln, Becken, Fleischgabeln und Feuerpfannen.
3Mo 4,11 Den Rest des Tieres jedoch - das Fell, sein Fleisch mitsamt dem Kopf und den Beinen, seine Innereien und sein Mist -
3Mo 6,23 Wurde von einem Sündopfer ein Teil des Blutes jedoch in das Zelt Gottes gebracht, um im Heiligtum Wiedergutmachung zu schaffen, darf nichts vom Fleisch des Tieres gegessen werden; man soll es vielmehr vollständig verbrennen.
3Mo 7,6 Alle männlichen Angehörigen der Priesterfamilie dürfen von dem Fleisch essen. Sie sollen es an einem heiligen Ort essen, denn es ist besonders heilig.
3Mo 7,7 Für das Fleisch von Sünd- und Schuldopfern gilt das Gleiche: Es gehört dem Priester, der die Wiedergutmachungszeremonie vollzogen hat.
© 2018 ERF Medien