Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1Mo 14,12 Auch Lot - den Neffen Abrams, der in Sodom lebte - nahmen sie gefangen und erbeuteten seinen gesamten Besitz.
1Mo 15,4 Da sprach der Herr zu ihm: »Nein, dein Verwalter wird dich nicht beerben. Du wirst einen Sohn bekommen, der dein Erbe sein wird.«
1Mo 21,10 Da forderte sie Abraham auf: »Jag diese Sklavin und ihren Sohn fort! Ich will nicht, dass mein Sohn Isaak sich mit ihm unser Erbe teilen muss!«
1Mo 31,14 Rahel und Lea antworteten: »Vom Besitz unseres Vaters werden wir ohnehin nichts erben.
1Mo 38,9 Onan aber wollte keinen Sohn zeugen, der nicht sein eigener Erbe war. Deshalb ließ er jedesmal, wenn er mit Tamar schlief, seinen Samen auf den Boden fließen.
1Mo 48,6 Die Kinder aber, die dir nach ihnen geboren wurden, sind deine eigenen. Das Land, das sie erben werden, wird innerhalb der Gebiete von Ephraim und Manasse liegen.
2Mo 12,35 Von den Ägyptern hatten sie sich silberne und goldene Schmuckstücke und Kleidung erbeten, so wie Mose es ihnen aufgetragen hatte.
4Mo 26,54 Gib den größeren Stämmen mehr Land und den kleineren weniger, sodass jeder Gruppe das Erbe entsprechend ihrer Bevölkerungszahl gegeben wird.
4Mo 26,56 Das jeweilige Erbe soll durch das Los an die größeren und kleineren Stammesverbände verteilt werden.
4Mo 27,8 Teile den Israeliten dann Folgendes mit: `Wenn ein Mann stirbt und keinen Sohn hat, sollt ihr sein Erbe seinen Töchtern übertragen.
4Mo 27,9 Hat er auch keine Töchter, dann sollt ihr sein Erbe seinen Brüdern geben.
4Mo 27,10 Hat er auch keine Brüder, so sprecht sein Erbe den Brüdern seines Vater zu.
4Mo 27,11 Und wenn auch sein Vater keine Brüder hat, soll sein Erbe an seinen nächsten Verwandten in seiner Sippe fallen.´ Diese Rechtsordnung gilt für die Israeliten, wie der Herr es Mose befohlen hat.«
4Mo 31,9 Die Israeliten nahmen die midianitischen Frauen und Kinder gefangen und erbeuteten ihre Viehherden und ihren ganzen Besitz.
4Mo 31,26 »Du, der Priester Eleasar und die führenden Männer der einzelnen Stämme sollen sämtliche in der Schlacht erbeuteten Gegenstände sowie alle Gefangenen und Tiere erfassen.
4Mo 31,50 Deshalb möchten wir dem Herrn alle goldenen Schmuckstücke, die wir erbeutet haben - Armbänder, Armspangen, Ringe, Ohrringe und Halsketten -, als Weihegabe bringen und damit für uns Wiedergutmachung vor dem Herrn schaffen.«
4Mo 32,18 Wir werden erst in unsere Häuser zurückkehren, wenn jeder unter den Israeliten sein Erbe in Besitz genommen hat.
4Mo 32,19 Wir beanspruchen jedoch kein Land auf der anderen Seite des Jordan, denn wir haben unser Erbe dann schon hier auf der Ostseite bekommen.«
4Mo 34,2 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Wenn ihr nach Kanaan kommt - das Land, das euch als Erbe zufallen wird -, dann sollen folgende Grenzen gelten:
4Mo 34,15 Diese zweieinhalb Stämme haben ihr Erbe schon auf der Ostseite des Jordan, gegenüber von Jericho, erhalten.«
4Mo 36,2 »Herr, der Herr hat dich beauftragt, das Land durch das Los unter den Israeliten zu verteilen. Du hast von ihm die Anweisung erhalten, das Erbe unseres Stammesbruders Zelofhad seinen Töchtern zu geben.
4Mo 36,7 Von dem ererbten Grundbesitz darf nichts von einem Stamm an einen anderen übergehen, denn das Erbe eines jeden Stammes unter den Israeliten soll erhalten bleiben.
4Mo 36,8 Die Töchter aus den Stämmen Israels, die Grundbesitz erben, müssen innerhalb ihres eigenen Stammes heiraten, damit alle israelitischen Männer ihren Grund und Boden aus dem Besitz ihrer Vorfahren erben.
4Mo 36,9 Kein ererbter Grundbesitz darf von einem Stamm an einen anderen übergehen. Jeder Stamm Israels muss sein ihm zugewiesenes Erbe an Land behalten.´«
5Mo 10,9 Deshalb haben die Leviten keinen Anteil und kein Erbe unter den übrigen israelitischen Stämmen. Der Herr selbst ist ihr Erbteil, wie der Herr, euer Gott, es ihnen versprochen hat.
5Mo 12,12 Feiert mit euren Söhnen und Töchtern und allen euren Sklaven und Sklavinnen in der Gegenwart des Herrn, eures Gottes. Auch die Leviten, die in euren Städten leben, sollen mitfeiern, denn sie erben selbst kein Land.
5Mo 14,29 Sie ist für die Leviten bestimmt, denn sie besitzen kein Land und haben kein Erbe unter euch, sowie für die Ausländer, die Waisen und die Witwen in euren Städten, damit sie sich satt essen können. Dann wird der Herr, euer Gott, alles segnen, was ihr tut.
5Mo 15,4 Eigentlich sollte es keine Armen unter euch geben, denn der Herr, euer Gott, wird euch in dem Land, das er euch als Erbe gibt, reich segnen.
5Mo 18,2 Sie sollen keinen eigenen Besitz unter den Israeliten haben. Der Herr selbst ist ihr Erbe, wie er es ihnen versprochen hat.
5Mo 21,16 Wenn dieser Mann seinen Besitz als Erbe unter seinen Söhnen aufteilt, darf er den Sohn der geliebten Frau nicht als Erstgeborenen behandeln. Denn der Sohn der ungeliebten Frau ist eigentlich der Erstgeborene.
© 2017 ERF Medien