EU

  • ESV
  • KJV
  • NIRV
  • NIV

Sirach 34:16 | Einheitsübersetzung 2016

Sirach 34:16 | Einheitsübersetzung 2016

Gefährliche Träume und Ehrfurcht vor dem Herrn

1 Ein unverständiger Mann hat leere und trügerische Hoffnungen / und Träume beflügeln Narren.* 2 Wie einer, der einen Schatten greifen will und einem Windhauch nachjagt, / so ist der, der an Träumen festhält. 3 Das eine ist wie das andere: eine Schau von Träumen, / ein Abbild eines Gesichts gegenüber einem Gesicht. 4 Was kann von Unreinem gereinigt werden? / Was kann an einer Lüge wahr sein? 5 Weissagungen, Zeichendeutereien und Träume sind nichtig; / das Herz träumt wie eine, die in Wehen liegt. 6 Wenn sie nicht vom Höchsten zur Heimsuchung geschickt worden sind, / wende ihnen dein Herz nicht zu! 7 Denn Träume haben schon viele in die Irre geführt, / und die auf sie hoffen, sind gestrauchelt. 8 Ohne Lüge geht das Gesetz in Erfüllung; / und Weisheit kommt in einem glaubwürdigen Mund zur Vollendung. 9 Ein Mann, der herumgekommen ist, hat viel kennengelernt / und der Vielerfahrene wird Einsicht weitergeben. 10 Wer nicht auf die Probe gestellt wurde, weiß wenig. / 11 Wer aber herumgekommen ist, wird an Klugheit dazugewinnen. 12 Vieles habe ich bei meinem Reisen gesehen / und größer als meine Worte ist meine Einsicht. 13 Öfter kam ich in Todesgefahr / und ich wurde deswegen gerettet. 14 Der Geist derer, die den Herrn fürchten, wird leben, / 15 denn ihre Hoffnung setzten sie auf ihren Retter. 16 Wer den Herrn fürchtet, braucht vor nichts Angst zu haben / und er braucht nicht zu verzagen, denn er ist seine Hoffnung. 17 Selig, der den Herrn fürchtet. / 18 An wem hält er sich fest und wer ist seine Stütze? 19 Die Augen des Herrn ruhen auf denen, die ihn lieben; / er ist ein machtvoller Schutzschild, eine starke Stütze, Schutz vor Hitze und Schatten am Mittag, / Bewahrung vor dem Straucheln und Hilfe vor dem Fall; 20 er richtet die Seele auf und die Augen, / er schenkt Heilung des Lebens und Segen.

Opfer, Ethos und Gebet

21 Wer ein Opfer von unrechtem Gut darbringt, dessen Gabe ist mit Makel behaftet, / 22 denn Gaben der Gesetzlosen finden kein Gefallen. 23 An Gaben der Gottlosen hat der Höchste kein Gefallen, / auch vergibt er nicht Sünden aufgrund einer Fülle an Opfern. 24 Man opfert den Sohn vor den Augen des Vaters, / wenn man ein Opfer darbringt vom Gut der Armen. 25 Kärgliches Brot ist das Leben der Armen, / wer es ihnen raubt, ist ein Blutsauger. 26 Den Nächsten mordet, wer ihm den Unterhalt wegnimmt, / 27 und Blut vergießt, wer einem Lohnarbeiter den Lohn raubt. 28 Einer baut auf und einer reißt nieder - / was haben sie mehr davon gehabt als Mühe? 29 Einer betet und einer flucht - / auf wessen Stimme wird der Gebieter hören? 30 Wer ein Tauchbad nach der Berührung mit einem Toten nimmt und ihn wieder anfasst - / was hat ihm das Waschen genützt? 31 So ist ein Mensch, der wegen seiner Sünden fastet, / zurückkehrt und sie wieder begeht. Wer wird sein Gebet erhören? / Was nützt es ihm, dass er sich gedemütigt hat?