Website too slow? Load as basic HTML.

1 Corinthians 13

Neue Genfer Übersetzung

1 Wenn ich in Sprachen rede, die von Gott eingegeben sind – in irdischen Sprachen[1] und sogar in der Sprache der Engel[2] –, aber keine Liebe habe, bin ich nichts weiter als ein dröhnender Gong oder eine lärmende Pauke[3]. 2 Wenn ich prophetische Eingebungen habe, wenn mir alle Geheimnisse enthüllt sind und ich alle Erkenntnis besitze, wenn mir der Glaube im höchsten nur denkbaren Maß gegeben ist[4], sodass ich Berge versetzen kann – wenn ich alle diese Gaben besitze, aber keine Liebe habe, bin ich nichts. 3 Wenn ich meinen ganzen Besitz an die Armen verteile[5], wenn ich sogar bereit bin, mein Leben zu opfern und mich bei lebendigem Leib verbrennen zu lassen[6], aber keine Liebe habe, nützt es mir nichts. 4 Liebe ist geduldig, Liebe ist freundlich[7]. Sie kennt keinen Neid[8], sie spielt sich nicht auf, sie ist nicht eingebildet. 5 Sie verhält sich nicht taktlos, sie sucht nicht den eigenen Vorteil, sie verliert nicht die Beherrschung[9], sie trägt keinem etwas nach[10]. 6 Sie freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht, aber wo die Wahrheit siegt, freut sie sich mit[11]. 7 Alles erträgt sie[12], in jeder Lage glaubt sie, immer hofft sie, allem hält sie stand. 8 Die Liebe vergeht[13] niemals. Prophetische Eingebungen werden aufhören[14]; das Reden in Sprachen, die von Gott eingegeben sind, wird verstummen; die Gabe der Erkenntnis wird es einmal nicht mehr geben[15]. 9 Denn was wir erkennen, ist immer nur ein Teil des Ganzen, und die prophetischen Eingebungen, die wir haben, enthüllen ebenfalls nur einen Teil des Ganzen.[16] 10 Eines Tages aber wird das sichtbar werden, was vollkommen ist. Dann wird alles Unvollkommene ein Ende haben.[17] 11 Als ich noch ein Kind war, redete ich, wie Kinder reden, dachte, wie Kinder denken[18], und urteilte, wie Kinder urteilen. Doch als Erwachsener[19] habe ich abgelegt, was kindlich ist. 12 Jetzt sehen wir alles nur wie in einem Spiegel und wie in rätselhaften Bildern[20]; dann aber werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen[21]. Wenn ich jetzt etwas erkenne, erkenne ich immer nur einen Teil des Ganzen[22]; dann aber werde ich alles so kennen[23], wie Gott mich jetzt schon kennt[24]. 13 Was für immer bleibt[25], sind Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei. Aber am größten von ihnen ist die Liebe.