Proverbs 23

Elberfelder Bibel

1 Wenn du dich hinsetzt, um mit einem Herrscher zu speisen, so achte ja auf das, was[1] du vor dir hast! 2 Und setze ein Messer an deine Kehle, wenn du heißhungrig bist! 3 Sei nicht begierig auf seine Leckerbissen, denn das ist eine trügerische Speise! 4 Mühe dich nicht ab, es zu Reichtum zu bringen, da verzichte auf deine Klugheit[2]! (Jer 9:22; 1Ti 6:9) 5 Wenn du deine Augen darauf[3] richtest[4], ist er nicht mehr da. Denn plötzlich macht er sich Flügel wie ein Adler und fliegt zum Himmel. (Job 27:19; Pr 27:24; Mt 6:19; 1Ti 6:17) 6 Iss nicht das Brot des Missgünstigen[5] und sei nicht begierig auf seine Leckerbissen! 7 Denn wie ein Haar in seiner Kehle, so ist es[6]. Iss und trink! sagt er zu dir, aber sein Herz ist nicht mit dir. (Pr 26:23) 8 Deinen Bissen, den du gegessen hast, den musst du ausspeien, und vergeudet hast du deine freundlichen Worte. (Jer 12:6) 9 Zu den Ohren eines Toren rede nicht, denn er wird deine klugen Worte verachten! (Pr 9:8) 10 Verrücke nicht die uralte Grenze, und in die Felder der Waisen dringe nicht ein! (Pr 22:28; Jer 7:6) 11 Denn ihr Erlöser ist stark; er selbst wird ihren Rechtsstreit gegen dich führen. (Ps 68:6; Pr 22:23; Jer 50:34) 12 Bring her zur Zucht dein Herz, und deine Ohren zu den Worten der Erkenntnis! (Pr 22:17) 13 Entziehe dem Knaben die Züchtigung nicht! Wenn du ihn mit der Rute schlägst, wird er nicht sterben. (Pr 19:18) 14 Du schlägst ihn mit der Rute, aber rettest sein Leben[7] vom Scheol. (Pr 22:15; 1Co 11:32) 15 Mein Sohn, wenn dein Herz weise ist, freut sich auch mein Herz; (Pr 23:24; Pr 29:3) 16 und meine Nieren jubeln, wenn deine Lippen Aufrichtiges reden. 17 Dein Herz eifere nicht gegen die Sünder, sondern um die Furcht des HERRN jeden Tag! (Ps 37:1; Pr 3:31; Pr 24:19; Pr 24:21; Ec 5:6) 18 Denn wahrlich, es gibt noch ein Ende[8], und dann wird deine Hoffnung nicht zerstört. (Pr 24:14; Ro 5:5) 19 Höre du, mein Sohn, und werde weise und leite dein Herz den geraden Weg! (Pr 4:26) 20 Sei nicht unter Weinsäufern, noch unter denen, die Fleisch verprassen! (De 21:20; Pr 20:1; Pr 28:7; Ro 13:13) 21 Denn ein Säufer und Schlemmer verarmt, und Schläfrigkeit kleidet in Lumpen. (Pr 18:9; Pr 21:17; Ec 10:18; Lu 15:14) 22 Höre auf deinen Vater, der dich gezeugt hat, und verachte deine Mutter nicht, wenn sie alt geworden ist! (Pr 1:8; Pr 15:20; Pr 30:11; Mt 15:4) 23 Kaufe Wahrheit und verkaufe sie nicht, dazu Weisheit und Zucht und Verstand[9]! (Pr 4:5) 24 Triumphierend jubelt der Vater eines Gerechten, und wer einen Weisen gezeugt hat, der kann sich über ihn freuen. (Pr 10:1; Pr 23:15; Pr 27:11) 25 Es freue sich dein Vater und deine Mutter, und es juble, die dich geboren hat! 26 Gib mir, mein Sohn, dein Herz, und deine Augen lass an meinen Wegen Gefallen haben[10]! 27 Denn eine tiefe Grube ist die Hure, und ein enger Brunnen die fremde Frau[11]; (Pr 22:14) 28 ja, sie lauert wie ein Räuber, und sie vermehrt die Treulosen[12] unter den Menschen. (Ge 39:10; Pr 7:10; Pr 7:26; Ec 7:26) 29 Wer hat Ach, wer hat Weh, wer Zänkereien, wer Klage, wer Wunden ohne Ursache, wer trübe[13] Augen? 30 Die spät beim Wein noch sitzen, die einkehren, um den Mischkrug zu erforschen[14]. 31 Sieh den Wein nicht an, wenn er so rötlich schimmert, wenn er im Becher funkelt[15] und leicht hinuntergleitet. (Eph 5:18) 32 Zuletzt beißt er wie eine Schlange und speit Gift wie eine Otter. 33 Deine Augen sehen Seltsames, und dein Herz redet Verworrenes, (Pr 20:1; Eph 5:18) 34 und du bist wie einer, der im Herzen des Meeres liegt, und wie einer, der da liegt im Ausguck am Mast[16]. (1Sa 25:36; 1Ki 16:9; Pr 31:4) 35 "Man hat mich geschlagen, es schmerzte mich nicht; man hat mich geprügelt, ich merkte es nicht. Wann werde ich aufwachen? Ich will ihn[17] noch einmal aufsuchen." (Isa 56:12)