Hosea 1

Elberfelder Bibel

Das Wort des HERRN, das zu Hosea, dem Sohn des Beeri, geschah in den Tagen des Usija, Jotam, Ahas, Hiskia, der Könige von Juda, und in den Tagen des Jerobeam, des Sohnes des Joasch, des Königs von Israel. (2Ki 14:23; Isa 1:1; Am 1:1; Mic 1:1) Als der HERR anfing, mit Hosea zu reden, da sprach der HERR[1] zu Hosea: Geh, nimm dir eine hurerische Frau und zeuge hurerische Kinder[2]! Denn das Land treibt ständig Hurerei, vom HERRN hinweg[3]. (Ex 34:16; De 31:16; Jer 2:20; Eze 16:15; Ho 2:7; Ho 3:1; Ho 5:3) Da ging er und nahm Gomer, die Tochter Diblajims; und sie wurde schwanger und gebar ihm einen Sohn. Und der HERR sprach zu ihm: Gib ihm den Namen Jesreel[4]! Denn nur ein Weilchen noch, dann suche ich die Blutschuld von Jesreel am Haus Jehu heim und mache dem Königtum des Hauses Israel ein Ende. (Jos 19:18; 2Ki 10:1; 2Ki 17:6; Isa 8:3) Und es wird geschehen an jenem Tag, da zerbreche ich den Bogen Israels in der Ebene Jesreel. Und sie wurde wieder schwanger und gebar eine Tochter. Und er sprach zu ihm: Gib ihr den Namen Lo-Ruhama[5]! Denn ich erbarme mich künftig über das Haus Israel nicht mehr, sondern nehme ihnen mein Erbarmen völlig weg[6]. (2Ki 17:20; Ho 2:25; Am 7:8; Am 9:8) Aber über das Haus Juda erbarme ich mich und rette sie durch den HERRN, ihren Gott. Doch ich rette sie nicht durch Bogen und durch Schwert und durch Krieg, durch Pferde und durch Reiter. (Ex 14:13; 2Ki 6:18; 2Ki 19:34; Ps 44:7; Zec 4:6) Und als sie Lo-Ruhama[7] entwöhnt hatte, wurde sie wieder schwanger und gebar einen Sohn. Und er sprach: Gib ihm den Namen Lo-Ammi[8]! Denn ihr seid nicht mein Volk, und ich, ich will nicht euer Gott sein[9].