Schließen
BibleServer ist ein auf Spenden basiertes Projekt von ERF Medien. Bereits mit 25 € unterstützen Sie den Fortbestand dieser Website.
Jetzt spenden
Hilfe

Zürcher Bibel

Der Kampf um die Nachfolge Davids. Salomo wird zum König gesalbt

1 König David aber war alt geworden und hochbetagt, und obwohl man ihn in Decken hüllte, wurde ihm nicht warm.
2 Da sagten seine Diener zu ihm: Man suche für unseren Herrn, den König, eine junge Frau, eine Jungfrau, und sie soll in den Dienst des Königs treten: Sie soll ihn pflegen. Und sie soll in deinem Schoss liegen, dann wird unserem Herrn, dem König, warm werden.
3 So suchte man überall im Gebiet Israels nach einer schönen jungen Frau, und man fand Abischag, die Schunammitin, und brachte sie zum König.
4 Und die junge Frau war sehr schön, und sie pflegte den König und bediente ihn, der König aber hatte keinen Verkehr mit ihr.
5 Adonija aber, der Sohn der Chaggit, erhob sich und sagte: Ich will König werden! Und er verschaffte sich Wagen und Pferde und fünfzig Mann, die vor ihm her liefen.
6 Und solange sein Vater lebte, hatte dieser ihn nie getadelt und gesagt: Warum tust du so etwas? Und seine Mutter1 hatte ihn nach Absalom geboren, und auch er war von sehr schöner Gestalt.
7 Und er hatte Absprachen getroffen mit Joab, dem Sohn der Zeruja, und mit Ebjatar, dem Priester, und diese stärkten Adonija den Rücken.
8 Zadok, der Priester, aber und Benajahu, der Sohn des Jehojada, und Natan, der Prophet, und Schimi und Rei und die Helden, die zu David gehörten, waren nicht auf Adonijahus2 Seite.
9 Und Adonijahu schlachtete Schafe, Rinder und Mastvieh beim Schlangenstein, der neben En-Rogel liegt, und alle seine Brüder lud er ein, die Söhne des Königs, und die Diener des Königs, alles Männer aus Juda.
10 Natan, den Propheten, aber und Benajahu und die Helden und Salomo, seinen Bruder, lud er nicht ein.
11 Und Natan sagte zu Batseba, der Mutter Salomos: Hast du nicht gehört, dass Adonijahu, der Sohn der Chaggit, König geworden ist, und unser Herr David weiss nichts davon?
12 Und nun geh, ich will dir einen Rat geben, und dann rette dein Leben und das Leben deines Sohns Salomo.
13 Auf, geh zu König David und sag zu ihm: Hast nicht du selbst, mein Herr und König, deiner Magd geschworen: Nach mir wird Salomo, dein Sohn, König sein, und er wird auf meinem Thron sitzen? Warum denn ist Adonijahu König geworden?
14 Sieh, während du dort noch mit dem König redest, werde ich selbst, nach dir, hereinkommen und deine Worte bestätigen.
15 Und Batseba kam zum König ins Gemach. Der König aber war sehr alt, und Abischag, die Schunammitin, bediente gerade den König.
16 Und Batseba verneigte sich und warf sich vor dem König nieder, und der König sagte: Was ist mit dir?
17 Da sagte sie zu ihm: Mein Herr, beim HERRN, deinem Gott, hast du selbst deiner Magd geschworen: Nach mir wird Salomo, dein Sohn, König sein, und er wird auf meinem Thron sitzen.
18 Nun aber sieh, Adonija ist König geworden, und du, mein Herr und König, weisst nichts davon.
19 Und er hat Rinder, Mastvieh und Schafe in grosser Zahl geschlachtet, und alle Söhne des Königs hat er eingeladen, dazu Ebjatar, den Priester, und Joab, den Heerführer; Salomo aber, deinen Diener, hat er nicht eingeladen.
20 Und du bist es, mein Herr und König, auf den die Augen ganz Israels gerichtet sind, dass du ihnen kundtust, wer nach meinem Herrn, dem König, auf seinem Thron sitzen soll.
21 Sonst werden ich und mein Sohn Salomo es büssen müssen, wenn mein Herr, der König, sich zu seinen Vorfahren gelegt hat.
22 Und sieh, während sie noch mit dem König sprach, kam Natan, der Prophet.
23 Und man berichtete dem König: Sieh, Natan, der Prophet, ist da. Und er kam vor den König und warf sich vor dem König zur Erde nieder auf sein Angesicht.
24 Und Natan sagte: Mein Herr und König, du musst gesagt haben: Nach mir soll Adonijahu König sein, und er soll auf meinem Thron sitzen.
25 Denn heute ist er hinabgegangen, und er hat Rinder, Mastvieh und Schafe in grosser Zahl geschlachtet, und alle Söhne des Königs hat er eingeladen, dazu die Heerführer und Ebjatar, den Priester. Und sieh, nun essen und trinken sie vor ihm und rufen: Es lebe König Adonijahu!
26 Mich aber, der ich dein Diener bin, und Zadok, den Priester, Benajahu, den Sohn des Jehojada, und Salomo, deinen Diener, hat er nicht eingeladen.
27 Wenn dies von meinem Herrn, dem König, ausgegangen ist, dann hast du deine Diener wohl nicht wissen lassen, wer nach meinem Herrn, dem König, auf seinem Thron sitzen soll.
28 Daraufhin sagte König David: Ruft mir Batseba! Und sie kam vor den König und stellte sich vor den König.
29 Der König aber schwor und sprach: So wahr der HERR lebt, der mich aus aller Not erlöst hat:
30 Wie ich dir beim HERRN, dem Gott Israels, geschworen habe, dass Salomo, dein Sohn, nach mir König sein wird und dass er an meiner Statt auf meinem Thron sitzen wird, so werde ich es noch heute in die Tat umsetzen.
31 Da verneigte sich Batseba mit dem Angesicht zur Erde, warf sich vor dem König nieder und sprach: Mein Herr, der König David, soll ewig leben!
32 Und König David sagte: Ruft mir Zadok, den Priester, und Natan, den Propheten, und Benajahu, den Sohn des Jehojada! Und sie kamen vor den König,
33 und der König sprach zu ihnen: Nehmt die Diener eures Herrn mit euch und lasst Salomo, meinen Sohn, das Maultier besteigen, das mir gehört, und führt ihn hinab zum Gichon.
34 Und dort sollen Zadok, der Priester, und Natan, der Prophet, ihn zum König über Israel salben. Dann blast den Schofar und ruft: Es lebe König Salomo!
35 Danach sollt ihr hinter ihm hinaufziehen, er aber soll kommen und sich auf meinen Thron setzen, und er wird König sein an meiner Statt. Hiermit gebiete ich, dass er Fürst sein soll über Israel und über Juda.
36 Daraufhin sprach Benajahu, der Sohn des Jehojada, zum König: Amen - so spreche der HERR, der Gott meines Herrn, des Königs!
37 Wie der HERR mit meinem Herrn, dem König, war, so wird er mit Salomo sein, und seinen Thron wird er noch grösser machen als den Thron meines Herrn, des Königs David!
38 Dann gingen Zadok, der Priester, Natan, der Prophet, und Benajahu, der Sohn des Jehojada, und die Kreter und die Pleter hinab, liessen Salomo auf dem Maultier von König David reiten und führten ihn zum Gichon.
39 Und Zadok, der Priester, nahm das Ölhorn aus dem Zelt und salbte Salomo. Dann blies man den Schofar, und alles Volk rief: Es lebe König Salomo!
40 Und alles Volk zog hinter ihm hinauf, und das Volk spielte auf Flöten, und sie freuten sich über alle Massen, und von ihrem Lärmen brach die Erde auf.
41 Adonijahu aber und alle Geladenen, die bei ihm waren, hörten es, als sie das Mahl beendet hatten. Und Joab hörte den Klang des Schofar und sagte: Warum ist das Getöse in der Stadt so laut?
42 Während er noch redete, sieh, da kam Jonatan, der Sohn des Priesters Ebjatar. Und Adonijahu sagte: Komm, denn du bist ein tüchtiger Mann und wirst gute Botschaft bringen.
43 Daraufhin sagte Jonatan zu Adonijahu: In der Tat!3 Unser Herr, König David, hat Salomo zum König gemacht!
44 Und der König hat Zadok, den Priester, Natan, den Propheten, Benajahu, den Sohn des Jehojada, und die Kreter und die Pleter mit ihm gesandt, und sie haben ihn auf dem Maultier des Königs reiten lassen.
45 Dann haben Zadok, der Priester, und Natan, der Prophet, ihn am Gichon zum König gesalbt, und von dort sind sie frohgemut hinaufgezogen, und die Stadt ist in Aufruhr geraten. Das ist das Getöse, das ihr gehört habt.
46 Und Salomo hat sich auch schon auf den Königsthron gesetzt,
47 und die Diener des Königs sind auch schon gekommen, um unseren Herrn, König David, zu segnen, und sie haben gesprochen: Dein Gott mache den Namen Salomos noch herrlicher als deinen Namen und seinen Thron noch grösser als deinen Thron! Und der König hat sich auf dem Bett verneigt,
48 und der König hat auch schon dies gesagt: Gepriesen ist der HERR, der Gott Israels, der heute einen auf meinen Thron gesetzt hat,4 und meine Augen dürfen es noch sehen.
49 Da erzitterten alle Gäste Adonijahus, und sie machten sich auf, und ein jeder ging seines Wegs.
50 Adonijahu aber fürchtete sich vor Salomo, und er machte sich auf, ging und ergriff die Hörner des Altars.
51 Und Salomo wurde berichtet: Sieh, Adonijahu fürchtet sich vor König Salomo, und sieh, er hat die Hörner des Altars ergriffen und gesagt: König Salomo schwöre mir erst, dass er seinen Diener nicht töten wird mit dem Schwert.
52 Und Salomo sprach: Wenn er sich als tüchtiger Mann erweist, soll ihm kein Haar gekrümmt werden;5 wenn aber Böses an ihm gefunden wird, muss er sterben!
53 Und König Salomo sandte hin, und man holte ihn herab vom Altar. Und er kam und warf sich vor König Salomo nieder, Salomo aber sprach zu ihm: Geh in dein Haus!
1 Wörtlich: "... Und sie hatte ihn nach Absalom geboren ..."
2 Adonijahu ist eine andere Form des Namens Adonija.
3 Je nach Verständnis der Rolle Jonatans kann die mit "In der Tat!" wiedergegebene Äusserung auch 'Nein!' bedeuten.
4 Mit 'einen' ist Salomo gemeint.
5 Siehe die Anm. zu 2Sam 14,11.
© 2018 ERF Medien