Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Der Zweck der Sprüche

1 Dies sind die Sprüche Salomos, des Sohnes Davids, des Königs von Israel.
2 Durch die Sprüche soll der Mensch Weisheit und Selbstbeherrschung lernen, um gute Ratschläge verstehen zu können.
3 Sie helfen dabei, Zurechtweisung anzunehmen und sie einsichtig im Leben umzusetzen und zu tun, was gerecht, recht und aufrichtig ist.
4 Die Sprüche machen die Unerfahrenen klüger und schenken dem, der noch jung ist, Erkenntnis und Besonnenheit.
5 Wer weise ist, höre auf diese Sprüche und gewinne noch an Weisheit hinzu; wer klug ist, suche sich weisen Rat,
6 damit er diese Sprüche, Gleichnisse, weisen Worte und Rätsel verstehen kann.
7 Die Ehrfurcht vor dem Herrn ist der Anfang der Erkenntnis. Nur Narren verachten Weisheit und Selbstbeherrschung.

Ermahnung eines Vaters: Erwirb Weisheit

8 Mein Sohn1, höre auf die Zurechtweisung deines Vaters und lehne nicht ab, was deine Mutter dich lehrt.
9 Was du von ihnen lernst, ist wie eine schöne Krone für deinen Kopf und wie eine Kette für deinen Hals.
10 Mein Sohn, wenn Sünder dich verführen wollen, dann gib der Versuchung nicht nach!
11 Vielleicht sagen sie: »Komm doch mit uns. Wir wollen uns verstecken und auf jemanden warten, den wir umbringen können. Einfach so wollen wir einem unschuldigen Menschen auflauern.
12 Wir verschlingen sie, wie das Totenreich seine Opfer verschlingt. Sie stehen in der Blüte ihres Lebens und sollen doch umkommen.
13 Denke nur, was für kostbare Reichtümer wir finden und mit welch großer Beute wir unsere Häuser füllen werden!
14 Komm, schließ dich uns an; wir wollen unsere Beute mir dir teilen.«
15 Geh nicht mit ihnen, mein Sohn! Halte dich von ihnen fern!
16 Sie sind schnell dabei, etwas Böses zu begehen und Blut zu vergießen.
17 Es ist sinnlos, ein Netz, mit Körnern bestreut, vor den Augen der Vögel auszuspannen - sie sehen es und fliegen davon.
18 Doch diese Menschen legen sich selbst einen Hinterhalt, sie setzen ihr eigenes Leben aufs Spiel.
19 Genau das ist das Schicksal derjenigen, die auf fremden Gewinn aus sind: Am Ende verlieren sie dadurch nur ihr Leben.

Die Weisheit erhebt ihre Stimme

20 Die Weisheit ruft laut auf den Straßen, und auf den Plätzen erhebt sie ihre Stimme.
21 Mitten im größten Lärm ruft sie und redet an den Eingängen der Stadttore:
22 »Ihr Unerfahrenen! Wie lange wollt ihr noch so unerfahren bleiben? Wie lange wollt ihr Spötter noch spotten und ihr Narren euch der Erkenntnis verschließen?
23 Hört auf das, was ich euch sage, dann will ich den Geist der Weisheit über euch ausgießen und meine Gedanken mit euch teilen.
24 Ich habe euch gerufen, aber ihr seid nicht gekommen. Ich kam euch entgegen, aber ihr habt mich nicht beachtet.
25 Ihr habt meinen Rat verachtet und meine Ermahnungen zurückgewiesen.
26 Deshalb will ich lachen, wenn es euch schlecht geht! Ich will euch verhöhnen, wenn das Unglück euch trifft,
27 wenn es euch überrascht wie ein Unwetter und es wie ein Sturm über euch hereinbricht, wenn Angst und Sorgen euch überwältigen.
28 Dann werden sie rufen und ich werde nicht antworten. Sie werden mich suchen und mich nicht finden.
29 Denn sie hassen die Erkenntnis und haben keine Ehrfurcht vor dem Herrn.
30 Sie wollen meinen Rat nicht und hören nicht auf meine Ermahnungen.
31 So sollen sie die Früchte ihres Handelns ernten und müssen mit ihren eigenen Ratschlägen leben.2
32 Weil sie sich von mir abwenden, kommen die Unerfahrenen um und weil sie sich so sicher fühlen, stürzen sie ins Verderben.
33 Doch wer auf mich hört, wird ohne Angst in Frieden und Sicherheit leben.
1 1,8 Die Bezeichnung mein Sohn steht in der Tradition der Weisheitsliteratur: es ist die Anrede eines Weisheitslehrers an seinen Schüler.
2 1,31 Hebr. Sie sollen essen von der Frucht ihres Weges, von ihren Ratschlägen satt werden.
© 2018 ERF Medien