Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Ai besiegt die Israeliten

1 Doch die Israeliten veruntreuten Dinge, die dem Herrn geweiht werden sollten.1 Ein Mann namens Achan hatte einige Gegenstände an sich genommen, und der Herr wurde sehr zornig über die Israeliten. Achan war der Sohn Karmis, aus dem Geschlecht Sabdis, von der Sippe Serach vom Stamm Juda.
2 Von Jericho aus schickte Josua ein paar Männer in die Stadt Ai, östlich von Bethel, bei Bet-Awen. Er sagte zu ihnen: »Geht nach Ai und erkundet die Gegend.« Sie gingen und gehorchten.
3 Nach ihrer Rückkehr erzählten sie ihm: »Es ist eine kleine Stadt, 2.000 bis 3.000 von uns könnten sie einnehmen und zerstören. Es ist nicht nötig, dass das ganze Volk dorthin zieht.«
4 Daraufhin zogen etwa 3.000 Krieger gegen Ai, die jedoch vernichtend geschlagen wurden. Die Männer aus Ai
5 verfolgten die Israeliten von den Stadttoren aus bis zu den Steinbrüchen2 und töteten 36 von ihnen am Berghang. Die Israeliten waren vor Angst wie gelähmt und ihr Mut schmolz dahin.
6 Josua und die Anführer Israels zerrissen ihre Kleider, streuten sich Staub ins Haar und warfen sich bis zum Abend vor der Lade des Herrn zu Boden.
7 Josua rief: »Ach, Allmächtiger Herr, warum hast du uns über den Jordan gebracht, wenn du uns nun von den Amoritern töten lassen willst? Wären wir doch nur damit zufrieden gewesen, auf der anderen Seite des Jordan zu bleiben!
8 Ach, Herr, was soll ich sagen, nun, da Israel vor seinen Feinden geflohen ist?
9 Wenn die Kanaaniter und die anderen Völker, die in diesem Land leben, davon hören, werden sie uns umzingeln und unser Volk vernichten. Was willst du dann für die Ehre deines großen Namens tun?«
10 Da sagte der Herr zu Josua: »Steh auf! Warum liegst du vor mir auf deinem Gesicht?
11 Die Israeliten haben gesündigt und meinen Bund gebrochen, den ich ihnen geboten habe! Sie haben Gegenstände genommen und gestohlen, die ich für mich ausgesondert habe. Aber sie haben nicht nur gestohlen, sondern darüber hinaus auch noch gelogen und die Gegenstände zu ihren übrigen Besitztümern gelegt.
12 Deshalb können die Israeliten vor ihren Feinden nicht bestehen und müssen vor ihnen fliehen. Von jetzt an ist Israel dem Untergang geweiht; ich werde nicht weiter bei euch sein, wenn ihr nicht die besagten Gegenstände in eurer Mitte, die zur Vernichtung bestimmt waren, zerstört.
13 Steh auf! Befiehl dem Volk, sich als Vorbereitung auf morgen zu heiligen. Denn der Herr, der Gott Israels, spricht: `In deiner Mitte, Israel, befinden sich Gegenstände, die für mich, den Herrn, bestimmt sind. Du kannst vor deinen Feinden nicht bestehen, bis du diese Gegenstände nicht entfernt hast.
14 Morgen früh sollst du nach Stämmen geordnet antreten. Der Stamm, den der Herr zeigt, soll mit allen seinen Sippen vortreten, und der Herr wird eine Sippe bezeichnen. Dann soll die betreffende Sippe vortreten, und der Herr wird die schuldige Familie bezeichnen. Schließlich soll jedes einzelne Familienmitglied vortreten, einer nach dem anderen.
15 Derjenige, den das Los trifft, soll mit allem, was er besitzt, verbrannt werden, denn er hat den Bund des Herrn gebrochen und eine Schandtat in Israel begangen.«

Achans Sünde

16 Früh am nächsten Morgen ließ Josua die Stämme Israels antreten, und der Stamm Juda wurde ausgelost.
17 Dann ließ er die Sippen Judas hervortreten, und die Sippe von Serach wurde ausgelost. Danach ließ er die Familien von Serach antreten, und die Familie Sabdi wurde ausgelost.
18 Jedes einzelne Mitglied der Familie Sabdi musste vortreten, Mann für Mann, und Achan blieb übrig.
19 Daraufhin sagte Josua zu Achan: »Mein Sohn, gib dem Herrn, dem Gott Israels, die Ehre und lobe ihn. Sage mir, was du getan hast. Verheimliche mir nichts.«
20 Achan antwortete: »Ja, es ist wahr, ich habe gegen den Herrn, den Gott Israels, gesündigt. Folgendes habe ich getan:
21 Ich sah ein schönes Gewand aus Babylon3, 200 Silberschekel4 und einen über 50 Schekel5 schweren Goldbarren. Ich wollte sie so gern haben, dass ich sie mir einfach nahm. Sie sind unter meinem Zelt vergraben, das Silber zuunterst.«
22 Josua schickte ein paar Männer los. Sie liefen zum Zelt und fanden die gestohlenen Dinge dort vergraben, das Silber zuunterst.
23 Sie brachten die Dinge zu Josua und den Israeliten und legten sie in der Gegenwart des Herrn auf den Boden.
24 Josua und die anderen Israeliten nahmen Achan, das Silber, das Gewand, den Goldbarren, Achans Söhne und Töchter, sein Vieh, seine Esel, seine Schafe, seine Ziegen, sein Zelt und alles, was er besaß, und führten sie in das Tal Achor.
25 Dort sagte Josua zu Achan: »Du hast uns in großes Unglück gestürzt, jetzt wird der Herr dich ins Unglück stürzen.« Und alle Israeliten steinigten Achan und seine Familie und verbrannten sie.
26 Sie errichteten einen großen Steinhaufen über Achan, der noch heute zu sehen ist. Deshalb heißt das Tal heute noch »Tal Achor«6. Danach war der Herr nicht mehr zornig.
1 7,1a S. Anm. zu 6,17, so auch in 7,11.12.13.15.
2 7,5 O. bis nach Schebarim.
3 7,21a Hebr. Schinar.
4 7,21b Etwa 2,4 kg.
5 7,21c Etwa 600 gr.
6 7,26 D. h. Tal des Unglücks.
© 2018 ERF Medien