Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Wir ernten, was wir säen

1 Liebe Freunde1, wenn ein Mensch einer Sünde erlegen ist, dann solltet ihr, deren Leben vom Geist Gottes bestimmt ist, diesem Menschen liebevoll und in aller Demut helfen, wieder auf den rechten Weg zurückzufinden. Und pass auf, dass du nicht in dieselbe Gefahr gerätst.
2 Helft euch gegenseitig bei euren Schwierigkeiten und Problemen, so erfüllt ihr das Gesetz, das wir von Christus haben.
3 Wer sich für wichtiger hält als die anderen, betrügt sich selbst.
4 Jeder achte genau auf sein eigenes Leben und Handeln, ohne sich mit anderen zu vergleichen.
5 Schließlich ist jeder für sein eigenes Verhalten verantwortlich.
6 Wenn ihr Lehrer habt, die euch das Wort Gottes lehren, dann solltet ihr sie darin unterstützen, indem ihr sie bezahlt.
7 Täuscht euch nicht! Macht euch klar, dass ihr Gott nicht einfach missachten könnt, ohne die Folgen zu tragen.2 Denn was ein Mensch sät, wird er auch ernten.
8 Wer nur nach seinen sündigen Neigungen lebt, wird sich damit selbst zu Grunde richten und schließlich den Tod ernten. Aber wer lebt, um dem Geist zu gefallen, wird vom Geist das ewige Leben erhalten.
9 Deshalb werdet nicht müde zu tun, was gut ist. Lasst euch nicht entmutigen und gebt nie auf, denn zur gegebenen Zeit werden wir auch den entsprechenden Segen ernten.
10 Lasst uns jede Gelegenheit nutzen, allen Menschen Gutes zu tun, besonders aber unseren Brüdern und Schwestern im Glauben.

Abschließender Rat

11 Seht, mit welch großen Buchstaben ich euch diese abschließenden Worte in eigener Handschrift schreibe.
12 Die Leute, die euch zur Beschneidung zwingen wollen, tun das nur aus einem einzigen Grund: Sie wollen sich nicht mit der Lehre, dass nur der Tod von Jesus Christus am Kreuz uns retten kann, der Verfolgung aussetzen.
13 Dabei halten nicht einmal sie als Verfechter der Beschneidung das ganze Gesetz. In Wirklichkeit wollen sie euch nur deshalb zur Beschneidung überreden, um damit anzugeben.
14 Was mich betrifft, so bewahre Gott mich davor, mit irgendetwas anzugeben. Rühmen will ich mich nur einer Sache: des Kreuzes von Jesus Christus, unserem Herrn, durch das3 mein Interesse an dieser Welt gestorben ist, wie auch das Interesse der Welt an mir.
15 Es spielt keine Rolle mehr, ob wir beschnitten wurden oder nicht. Es zählt nur, ob wir wirklich zu neuen, veränderten Menschen4 geworden sind.
16 Und allen, die nach diesem Maßstab leben, schenke Gott Barmherzigkeit und Frieden - ihnen und dem auserwählten Volk Gottes5.
17 Von jetzt an soll mich damit niemand mehr belästigen.6 Denn ich trage an meinem Körper die Wunden, die zeigen, dass ich Jesus gehöre.7
18 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen8, meine Lieben9. Amen.
1 6,1 Griech. Brüder.
2 6,7 Griech. Irrt euch nicht! Gott lässt sich nicht verspotten.
3 6,14 O. durch den (d.h. Christus).
4 6,15 Griech. zu einer neuen Schöpfung.
5 6,16 Griech. dem Israel Gottes.
6 6,17a Griech. In Zukunft bereite mir niemand Mühen!
7 6,17b Griech. Denn ich trage die Malzeichen Jesu an meinem Leib.
8 6,18a Griech. mit eurem Geist.
9 6,18b Griech. Brüder.
© 2018 ERF Medien