Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Öffnung der ersten sechs Siegel

1 Dann sah ich, wie das Lamm das erste von den sieben Siegeln aufbrach. Und ich hörte, wie eine der vier mächtigen Gestalten mit Donnerstimme sagte: »Komm!«
2 Ich schaute hin, da kam ein weißes Pferd. Sein Reiter hatte einen Bogen und erhielt eine Krone. Als Sieger zog er aus, um zu siegen.1
3 Dann brach das Lamm das zweite Siegel auf. Ich hörte, wie die zweite der mächtigen Gestalten sagte: »Komm!«
4 Da kam ein anderes Pferd hervor, ein feuerrotes. Sein Reiter wurde ermächtigt, den Frieden von der Erde zu nehmen, damit sich die Menschen gegenseitig töteten. Dazu wurde ihm ein großes Schwert gegeben.
5 Dann brach das Lamm das dritte Siegel auf. Ich hörte, wie die dritte der mächtigen Gestalten sagte: »Komm!« Ich schaute hin, da kam ein schwarzes Pferd. Sein Reiter hielt eine Waage in der Hand.
6 Aus dem Kreis der vier mächtigen Gestalten hörte ich eine Stimme rufen: »Eine Ration Weizen oder drei Rationen Gerste für den Lohn eines ganzen Tages.2 Nur Öl und Wein3 zum alten Preis!«
7 Dann brach das Lamm das vierte Siegel auf. Ich hörte, wie die vierte der mächtigen Gestalten sagte: »Komm!«
8 Ich schaute hin, da kam ein leichenfarbenes Pferd. Sein Reiter hieß Tod, und die Totenwelt folgte ihm auf den Fersen. Ein Viertel der Erde wurde in ihre Macht gegeben. Durch das Schwert, durch Hunger, Seuchen und wilde Tiere sollten sie die Menschen töten.
9 Dann brach das Lamm das fünfte Siegel auf. Da sah ich am Fuß des Altars die Seelen der Menschen, die man umgebracht hatte, weil sie an Gottes Wort festgehalten hatten – an all dem, wofür Jesus Christus als Zeuge einsteht.4
10 Sie riefen mit lauter Stimme: »Herr, du bist heilig und hältst, was du versprichst! Wie lange soll es noch dauern, bis du die Bewohner der Erde vor Gericht rufst und Vergeltung an ihnen übst, weil sie unser Blut vergossen haben?«
11 Sie alle erhielten weiße Gewänder, und es wurde ihnen gesagt: »Gebt noch für kurze Zeit Ruhe, denn eure Zahl ist noch nicht voll. Von euren Brüdern und Schwestern,5 die Gott dienen genau wie ihr, müssen noch so viele getötet werden, wie Gott bestimmt hat.«
12 Ich sah, wie das Lamm das sechste Siegel aufbrach.6 Da gab es ein gewaltiges Erdbeben. Die Sonne wurde schwarz wie ein Trauerkleid und der ganze Mond wurde blutrot.
13 Wie unreife Feigen, die ein starker Wind vom Baum schüttelt, fielen die Sterne vom Himmel auf die Erde.
14 Der Himmel verschwand wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird.7 Weder Berg noch Insel blieben an ihren Plätzen.
15 Alle Menschen versteckten sich in Höhlen und zwischen den Felsen der Berge: die Könige und Herrscher, die Heerführer, die Reichen und Mächtigen und alle Sklaven und Freien.
16 Sie riefen den Bergen und Felsen zu: »Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Blick dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes!
17 Der große Tag, an dem sie Gericht halten, ist gekommen. Wer kann da bestehen?«
1 Der erste Reiter ist Symbol für Krieg (der Bogen erinnert an die Reiterheere der Parther, die damals vom Osten her das Römische Reich bedrohten), der zweite (Vers 3-4) für Bürgerkrieg, der dritte (Vers 5-6) für Teuerung, der vierte (Vers 7-8) für Tod; vgl. Mk 13,7-8.
2 Ration/Rationen: Das griechische Wort bezeichnet die Tagesration für einen Einzelnen. Verglichen mit den damals üblichen Preisen ergibt sich eine acht- bis zwölffache Verteuerung.
3 Dinge, die sich ohnehin nur vermögende Leute leisten konnten.
4 Zu Vers 9-11 vgl. Mk 13,9-13.
5 Brüdern und Schwestern steht für ein einziges griechisches Wort, das als Mehrzahlform nicht nur, wie herkömmlich übersetzt, die »Brüder« bezeichnet, sondern auch je nach Zusammenhang die gesamte Gemeinde aus Männern und Frauen (siehe dazu Sacherklärung »«).
6 Zu Vers 12-17 vgl. Mk 13,24-25.
7 Den Himmel stellte man sich als Gewölbe oder Zelt über der Erde vor.
© 2017 ERF Medien