Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Ein Bußlied und Gottes Antwort darauf

1 »Kommt, wir kehren um zum Herrn! Hat er uns zerrissen, wird er uns auch wieder heilen. Hat er uns Wunden geschlagen, wird er sie auch verbinden.
2 Zwei, drei Tage lässt er uns leiden, dann gibt er uns neues Leben.
3 Kommt, lasst uns alles daransetzen, ihn und seine Wege zu erkennen! So gewiss der Nacht ein Morgen folgt, so gewiss zu seiner Zeit der Regen fällt, der das ausgedörrte Land durchfeuchtet, so gewiss kommt Er, um uns zu helfen!«
4 Der Herr antwortet: »Was soll ich nur mit dir tun, Efraïm, und was mit dir, Juda? Eure Treue zu mir ist so flüchtig wie ein Morgennebel, sie vergeht so rasch wie der Tau vor der Sonne.1
5 Darum habe ich wieder und wieder durch meine Propheten zugeschlagen und euch durch meine Gerichtsworte den Tod gebracht. Was ich von euch verlange, ist klar wie der helle Tag:2
6 Treue will ich von euch und nicht, dass ihr mir Tiere schlachtet! Ihr sollt mir nicht Brandopfer bringen, sondern erkennen, wer ich bin und was mir gefällt.«

Das Verbrechen regiert im Land

7 Der Herr sagt: »Bei der Stadt Adam3 haben sie meinen Bund gebrochen; dort sind sie mir untreu geworden.
8 Gilead ist eine Stadt voller Verbrecher, Blutspuren überall!
9 An der Straße nach Sichem liegen Priester auf der Lauer wie eine Räuberbande; sie morden, sie begehen Verbrechen.
10 Entsetzliche Dinge sah ich in Israel: Die Leute von Efraïm laufen fremden Göttern nach und beschmutzen sich damit.
11 Aber auch auf dich, Juda, wartet eine schreckliche Ernte, bevor4 ich für mein Volk alles wieder zum Guten wende.
1 Die Bußstimmung der Verse 1-3 erweist sich für den Blick Gottes nur als flüchtige Anwandlung. Vers 6 zeigt, dass das Lied in Zusammenhang steht mit einer der üblichen Bußfeiern (siehe und Jes 58,1-12).
2 Was ich ...: mit G; H Deine Gerichte ein Licht (das) hervorgeht.
3 Vermutlicher Text; H Wie Adam.
4 bevor: wörtlich wenn.
© 2017 ERF Medien