Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Die Strafe für den Götzendienst Israels

1 Das Wort des Herrn erging an mich, er sagte:
2 »Du Mensch, schau in die Richtung, in der die Berge Israels liegen, und kündige ihnen mein Strafgericht an!
3 Sag zu ihnen: ›Ihr Berge Israels, hört das Wort, das der Herr, der mächtige Gott, zu euch sagt, zu euch Bergen und Hügeln mit euren Tälern und Schluchten: Ich, der mächtige Gott, lasse das Schwert gegen euch los und zerstöre eure Götzenheiligtümer!1
4-5 Eure Brandopferaltäre werden abgerissen, eure Räucheraltäre in Stücke geschlagen. Die Leichen der Erschlagenen werfe ich ihren Götzen vor die Füße und verstreue ihre Gebeine rings um die Götzenaltäre.
6 In ganz Israel liegen dann die Städte in Trümmern, die Heiligtümer sind zerstört, die Altäre abgerissen und entweiht, die selbst gemachten Götzenbilder zerschlagen.
7 Überall werden die Erschlagenen unbestattet herumliegen und die Leute von Israel werden erkennen, dass ich der Herr bin.
8 Einen Rest des Volkes aber werde ich am Leben lassen und werde sie unter fremde Völker zerstreuen.
9 Dort werden sie an mich denken und begreifen, dass ich sie bestrafen musste, weil sie mir die Treue gebrochen und sich mit den Götzen eingelassen hatten. Sie werden sich vor sich selber ekeln, wenn sie daran denken, was für abscheuliche Dinge sie getrieben haben.
10 Dann werden sie erkennen, dass ich, der Herr, keine leeren Worte gemacht habe, als ich ihnen eine solche Strafe androhte.‹«
11 Weiter sagte der Herr, der mächtige Gott, zu mir: »Schlage zornig die Hände zusammen und stampfe mit dem Fuß auf den Boden! Rufe: ›Wehe den Leuten von Israel, denn ihr Treiben ist abscheulich!‹ Ich lasse sie durch Schwert, Hunger und Pest umkommen.
12 Wer nicht durch das Schwert der Feinde fällt, stirbt an der Pest; und wer der Pest entrinnt, geht am Hunger zugrunde. Ich bestrafe Jerusalem in meinem Zorn,
13 damit die Verbannten aus Juda2 erkennen, dass ich der Herr bin. Die Erschlagenen werden rings um die Altäre und zwischen den Götzenbildern liegen, genau dort, wo sie den Opferrauch zu ihren Götzen aufsteigen ließen, auf allen Bergen und Hügeln und unter jedem dicht belaubten Baum.
14 Ich selbst wende mich gegen sie und verwüste ihr ganzes Land von der Steppe im Süden bis hinauf nach Ribla.3 Sie sollen erkennen, dass ich der Herr bin!«
1 Das hat z.T. schon König Joschija eine Generation zuvor getan (2Kön 23,15-20.24). Die Ankündigung zieht offenbar eine Bilanz der gesamten Unrechtsgeschichte Israels (ähnlich wie in Jer 2,20-22).
2 Ezechiëls Botschaft richtet sich an die 597 v.Chr. nach Babylonien Verschleppten, die sich immer noch falsche Hoffnungen machen (12,1-3).
3 Ribla: vermutlicher Text; H Dibla.
© 2017 ERF Medien