Hilfe

Einheitsübersetzung 2016

Gleichnisrede gegen den davidischen König

1 Das Wort des HERRN erging an mich:
2 Menschensohn, trag dem Haus Israel ein Rätsel vor, erzähl ihm ein Gleichnis!
3 Sag: So spricht GOTT, der Herr: Der große Adler mit großen Flügeln, mit weiter Schwinge, mit dichtem, buntem Gefieder kam zum Libanon und nahm den Wipfel der Zeder weg.
4 Ihren obersten Zweig riss er ab. Ins Land der Krämer brachte er ihn, in die Stadt der Händler setzte er ihn.
5 Dann nahm er vom Samen des Landes und gab ihn in ein Saatfeld, als Schößling an reichliche Wasser, als Uferpflanze setzte er ihn
6 und er spross und wurde zum üppigen Weinstock von niedrigem Wuchs. Seine Ranken wandten sich ihm zu und seine Wurzeln blieben ihm untertan. Und er wurde zum Weinstock, bildete Triebe, entfaltete Zweige.
7 Doch da war noch ein anderer großer Adler mit großen Flügeln und reichlich Gefieder. Und siehe, da drehte dieser Weinstock seine Wurzeln zu ihm hin, trieb ihm seine Ranken entgegen, damit er ihm zu trinken gab, mehr als das Beet, in das er gepflanzt war.1
8 Er war doch auf gutes Feld gepflanzt, an reichliche Wasser, um Zweige zu treiben und Frucht zu tragen und ein herrlicher Weinstock zu werden.
9 Sag: So spricht GOTT, der Herr: Wird das gelingen? Wird nicht einer seine Wurzeln ausreißen und seine Frucht verderben, sodass all seine grünenden Triebe verdorren? Er wird verdorren. Man braucht keinen starken Arm und nicht viel Volk, um ihn aus den Wurzeln zu heben.
10 Siehe, er ist gepflanzt, doch wird es gelingen? Wird er nicht völlig verdorren, wenn der Ostwind ihn trifft? Auf dem Beet, in dem er spross, wird er verdorren.
11 Und das Wort des HERRN erging an mich:
12 Sag doch zum Haus der Widerspenstigkeit: Erkennt ihr denn nicht, was all das bedeutet? Sag: Siehe, nach Jerusalem kam der König von Babel; er nahm ihren König und ihre Beamten gefangen und führte sie mit sich nach Babel.
13 Und er nahm einen aus dem königlichen Stamm und schloss mit ihm einen Bund und er ließ ihn schwören. Die Mächtigen des Landes nahm er gefangen,
14 damit das Königtum niedrig bleibe und sich nicht erhebe, damit es seinen Bund hielt, sodass es Bestand haben konnte.
15 Doch er wurde von ihm abtrünnig, weil er seine Boten nach Ägypten sandte, damit man ihm Pferde und viel Volk gab. Wird es gelingen? Wird davonkommen, der das unternimmt? Wenn er den Bund bricht, wird er davonkommen?
16 So wahr ich lebe - Spruch GOTTES, des Herrn: Am Ort des Königs, der ihn zum König gemacht hat, dessen Eid er missachtet und dessen Bund er gebrochen hat, bei ihm, mitten in Babel, wird er sterben.
17 Denn der Pharao wird ihn im Kampf nicht mit großer Streitmacht und zahlreichem Aufgebot unterstützen, wenn man einen Damm aufschüttet und einen Belagerungswall baut, um viele Menschenleben auszumerzen.
18 Er hat den Eid missachtet, da er den Bund brach. Siehe, er hat seinen Handschlag gegeben und hat doch all das getan. Er wird nicht davonkommen.
19 Darum - so spricht GOTT, der Herr: So wahr ich lebe - meinen Eid, den er missachtet, und meinen Bund, den er gebrochen hat, ich lasse sie auf sein Haupt zurückfallen.
20 Ich werfe mein Netz über ihn, er wird gefangen in meinem Garn. Nach Babel führe ich ihn und gehe dort mit ihm ins Gericht wegen des Treubruchs, mit dem er mir die Treue gebrochen hat.
21 Die Flüchtigen aus allen seinen Truppen fallen unter dem Schwert. Die Übriggebliebenen aber werden in alle Winde zerstreut. Dann werdet ihr erkennen, dass ich, der HERR, gesprochen habe.
22 So spricht GOTT, der Herr: Ich selbst nehme vom hohen Wipfel der Zeder und setze ihn ein. Einen zarten Zweig aus ihren obersten Ästen breche ich ab, ich selbst pflanze ihn auf einen hohen und aufragenden Berg.
23 Auf dem hohen Berg Israels pflanze ich ihn. Dort treibt er dann Zweige, er trägt Früchte und wird zur prächtigen Zeder. Alle Vögel wohnen darin; alles, was Flügel hat, wohnt im Schatten ihrer Zweige.
24 Dann werden alle Bäume des Feldes erkennen, dass ich der HERR bin. Ich mache den hohen Baum niedrig, den niedrigen Baum mache ich hoch. Ich lasse den grünenden Baum verdorren, den verdorrten Baum lasse ich erblühen. Ich, der HERR, habe gesprochen und ich führe es aus.
1 17,7 ein anderer: G; einer: H. – das Beet: G; die Beete, in die: H.
© 2018 ERF Medien