EU

  • ESV
  • KJV
  • NIRV
  • NIV

Sirach 40:11 | Einheitsübersetzung 2016

Sirach 40:11 | Einheitsübersetzung 2016

Elend der Menschen

1 Eine große Mühsal ist für jeden Menschen geschaffen worden, / ein schweres Joch für die Söhne Adams, von dem Tag ihrer Geburt aus dem Mutterleib / bis zum Tag der Rückkehr zur Mutter von allem: 2 ihre Überlegungen, die Furcht des Herzens, / der Gedanke an die Zukunft, der Todestag. 3 Von dem, der auf einem prächtigen Thron sitzt, / bis zum Gedemütigten am Erdboden und in Asche, 4 von dem, der Purpur und Krone trägt, / bis zu dem, der sich ein grobes Tuch umwirft: 5 Wut, Eifersucht, Verwirrung und Unruhe, / Todesangst, Groll und Streit. Zur Zeit der Ruhe auf dem Bett / verändert der nächtliche Schlaf seine Erkenntnis. 6 Kurz wie ein Nichts ist die Ruhe, / da wird er, im Schlaf wie in der Wache am Tag, verwirrt durch eine Schau seines Herzens, / wie einer, der vor dem Krieg geflüchtet ist.* 7 Im Augenblick der Rettung wacht er auf / und wundert sich über unnütze Furcht. 8 Über alle Lebewesen, vom Menschen bis zum Vieh, / und über Sünder dazu siebenfach, kommt: 9 Tod, Blut, Zwietracht und Schwert, / Unglück, Hunger, Verwüstung und Schläge. 10 Für die Gesetzlosen ist dies alles erschaffen / und ihretwegen kam die Flut. 11 Alles, was von der Erde stammt, kehrt zur Erde zurück, / und was von den Wassern stammt, fließt ins Meer zurück.

Bleibendes

12 Jede Bestechung und jede Ungerechtigkeit wird ausgelöscht, / aber Treue wird in Ewigkeit bestehen. 13 Die Reichtümer der Ungerechten werden austrocknen wie ein Fluss, / wie lauter Donner bei Regen verhallt. 14 Wenn er die Hände öffnet, wird man sich freuen, / aber die übertreten, werden das Ziel verfehlen. 15 Die Sprösslinge der Gottlosen werden keine Triebe hervorbringen, / denn sie sind wie faule Wurzeln auf kantigem Fels; 16 wie Riedgras an jedem Gewässer und am Ufer eines Flusses / wird man es vor jedem anderen Futtergras ausreißen. 17 Erweis von Güte ist wie ein Paradies voll Segnungen / und Almosen hat für die Ewigkeit Bestand.*

Die höchsten Güter und Werte im Leben des Menschen

18 Das Leben eines Genügsamen und eines Arbeiters ist angenehm, / doch über beiden steht, der einen Schatz findet. 19 Kinder und Städtebau geben einem Namen Bestand, / doch mehr als beide gilt eine untadelige Frau.* 20 Wein und Musik erfreuen das Herz, / doch über beiden steht die Liebe zur Weisheit. 21 Flöte und Harfe machen Lieder angenehm, / doch über beiden steht eine angenehme Sprache. 22 Anmut und Schönheit begehrt das Auge, / doch über beiden steht das zarte Grün der Aussaat. 23 Freund und Gefährte begegnen sich zur rechten Zeit, / doch über beiden steht eine Frau mit einem Mann. 24 Brüder und Hilfe sind für die Zeit der Bedrängnis, / doch mehr als beides rettet eine Liebestat. 25 Gold und Silber geben dem Fuß Halt, / doch mehr als beides schätzt man einen Rat. 26 Reichtümer und Kraft erheben das Herz, / doch mehr als beides ist die Furcht des Herrn. Mit der Furcht des Herrn gibt es keinen Mangel, / mit ihr muss man keine Hilfe suchen. 27 Die Furcht des Herrn ist wie ein Paradies des Segens / und mehr als jeder Ruhm hüllt sie ihn ein.

Betteln

28 Kind, lebe nicht ein Bettlerleben! / Besser sterben als betteln! 29 Wer auf einen fremden Tisch schaut, / dessen Leben ist nicht als Leben zu rechnen. Er verunreinigt sich mit fremden Speisen, / aber ein verständiger und gebildeter Mann wird sich in Acht nehmen. 30 Im Mund eines Unverschämten ist das Betteln süß, / aber in seinem Inneren brennt ein Feuer.