Hilfe

Zürcher Bibel

Der HERR prüft die Herzen

1 Besser ein trockener Bissen in Ruhe als ein Haus voller Festspeisen mit Streit.
2 Ein verständiger Sklave wird Herr über einen schändlichen Sohn und teilt mit den Brüdern das Erbe.
3 Der Schmelztiegel ist für das Silber da und der Ofen für das Gold, der HERR aber prüft die Herzen.
4 Der Übeltäter hängt an trügerischen Lippen, der Lügner hört auf die Zunge, die Verderben bringt.
5 Wer den Armen verspottet, schmäht seinen Schöpfer, wer sich freut über ein Unglück, bleibt nicht ungestraft.
6 Kindeskinder sind die Krone der Alten, und Väter sind der Stolz ihrer Kinder.
7 Gehobene Sprache passt nicht zu einem Toren, noch weniger passt verlogene Sprache zu einem Edlen.
8 Ein Geschenk ist ein Zauberstein in den Augen des Gebers, wohin er sich wendet, hat er Erfolg.
9 Wer eine Verfehlung zudeckt, trachtet nach Liebe, wer aber eine Sache aufrührt, vertreibt den Freund.
10 Tadel trifft einen Verständigen härter als hundert Schläge einen Dummen.
11 Ein Böser trachtet nur nach Aufruhr, aber gegen ihn wird ein grausamer Bote gesandt.
12 Lieber einer Bärin begegnen, der man die Jungen geraubt hat, als einem Dummen in seiner Torheit.
13 Wenn einer Gutes mit Bösem vergilt, weicht das Unglück nicht von seinem Haus.
14 Wer Streit anfängt, entfesselt eine Wasserflut, darum lass ab vom Streit, bevor er losbricht!
15 Wer Frevler freispricht und wer Gerechte für schuldig erklärt - beide verabscheut der HERR.
16 Was nützt das Geld in der Hand des Dummen? Kann er Weisheit kaufen, wenn er keinen Verstand hat?
17 Ein Freund ist jederzeit liebevoll, und für die Bedrängnis wird ein Bruder geboren.
18 Ein Mensch ohne Verstand verpflichtet sich durch Handschlag und leistet Bürgschaft bei seinem Nächsten.
19 Wer die Verfehlung liebt, liebt den Streit, wer seine Tür zu hoch macht, führt den Einsturz herbei.
20 Wer ein verkehrtes Herz hat, findet kein Glück, und wer sich verstellt mit seiner Zunge, stürzt ins Unglück.
21 Wer einen Dummen zeugt, dem bringt es Kummer, und der Vater eines Toren hat keine Freude.
22 Ein frohes Herz ist die beste Medizin, aber ein niedergeschlagener Geist lässt die Glieder verdorren.
23 Der Frevler nimmt heimliche Geschenke an, um die Wege des Rechts zu beugen.
24 Der Verständige wendet sich der Weisheit zu, aber die Augen des Dummen schweifen ab bis ans Ende der Erde.
25 Ein dummer Sohn bereitet seinem Vater Verdruss und Kummer seiner Mutter, die ihn geboren hat.
26 Eine Geldstrafe für den Gerechten ist nicht gut, Edle zu schlagen ist gegen das Recht.
27 Wer seine Worte zurückhält, hat Erkenntnis, und wer kühl überlegt, ist ein einsichtiger Mann.
28 Auch einen Toren hält man für weise, solange er schweigt, für verständig, solange er seine Lippen verschliesst.
© 2018 ERF Medien