Hilfe

Zürcher Bibel

1 Öffne, Libanon, deine Türen, dass Feuer in deinen Zedern frisst!
2 Wehklage, Wacholder, denn die Zeder ist gefallen, die Herrlichen sind verwüstet. Wehklagt, ihr Eichen des Baschan, denn der unzugängliche Wald ist zu Boden gegangen.
3 Horch, das Wehklagen der Hirten - ihre Herrlichkeit ist verwüstet! Horch, Löwengebrüll - die Pracht des Jordan ist verwüstet!

Falsche Hirten

4 So spricht der HERR, mein Gott: Weide die Schlachtschafe!
5 Ihre Käufer schlachten sie, ohne es zu büssen, und ihre Verkäufer sagen: Gelobt sei der HERR: Ich bin reich geworden!, und ihre Hirten, sie haben kein Mitleid mit ihnen.
6 Ich werde kein Mitleid mehr haben mit den Bewohnern der Erde! Spruch des HERRN. Sondern sieh, ich lasse jeden einzelnen Menschen in die Hand seines Nächsten fallen und in die Hand seines Königs, und sie werden die Erde verheeren, und ich werde sie nicht aus ihrer Hand retten!
7 Und ich weidete die Schlachtschafe, wahrhaftig die ärmsten der Schafe. Und ich nahm mir zwei Stäbe; einen nannte ich: Freundlichkeit. Und einen nannte ich: Zusammenhalt. Und ich weidete die Schafe.
8 Und in einem einzigen Monat habe ich die drei Hirten ausgemerzt. Und ich verlor die Geduld mit ihnen, und auch sie waren meiner überdrüssig geworden.
9 Und ich sprach: Ich werde euch nicht weiden! Was stirbt, soll sterben, und was verkommt, soll verkommen; und was jene angeht, die übrig bleiben: Eines soll das Fleisch des anderen fressen!
10 Und ich nahm meinen Stab, die Freundlichkeit, und zerbrach ihn, um meinen Bund aufzulösen, den ich mit allen Völkern geschlossen hatte.
11 Und noch am selben Tag wurde er aufgelöst, und so erkannten die ärmsten der Schafe, die auf mich achteten, dass es das Wort des HERRN war.
12 Und ich sagte zu ihnen: Wenn es gut ist in euren Augen, so gebt mir meinen Lohn, und wenn nicht, so lasst es bleiben. Da wogen sie meinen Lohn ab: dreissig Schekel Silber.
13 Der HERR aber sprach zu mir: Wirf es dem hin, der einschmelzt, die wertvolle Pracht, deren ich von ihnen für wert erachtet wurde. Da nahm ich die dreissig Schekel Silber und warf sie ins Haus des HERRN, zu dem hin, der einschmelzt.
14 Dann zerbrach ich meinen zweiten Stab, den Zusammenhalt, um die Verbrüderung aufzulösen zwischen Juda und Israel.
15 Und der HERR sprach zu mir: Nimm dir nochmals das Gerät eines ruchlosen Hirten.
16 Denn sieh, ich lasse einen Hirten im Land auftreten: Um die Verkommenen wird er sich nicht kümmern, das Junge1 wird er nicht suchen und das Zerbrochene nicht heilen, das Erschöpfte wird er nicht versorgen, das Fleisch des Fetten aber wird er verzehren, und ihre Klauen reisst er auseinander.
17 Wehe dem nichtsnutzigen Hirten, der die Schafe verlässt! Ein Schwert gegen seinen Arm und gegen sein rechtes Auge! Sein Arm soll ganz und gar verdorren und sein rechtes Auge völlig erlöschen!
1 Die Übersetzung "das Junge" ist an dieser Stelle unsicher.
© 2018 ERF Medien