Hilfe

Zürcher Bibel

Die Treue Gottes

1 Was haben nun die Juden den anderen voraus? Was nützt ihnen die Beschneidung?
2 Viel, in jeder Hinsicht! Allem voran: Ihnen wurden die Worte Gottes anvertraut.
3 Denn was macht es schon aus: Wenn einige untreu geworden sind, wird ihre Untreue etwa die Treue Gottes aufheben?
4 Gewiss nicht! Es soll sich vielmehr herausstellen, dass Gott wahrhaftig ist, jeder Mensch aber ein Lügner, wie geschrieben steht: damit du dich als gerecht erweist in deinen Worten und Recht behältst, wenn man mit dir rechtet.
5 Wenn aber unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit an den Tag bringt, was heisst das dann? Ist Gott, der seinen Zorn über uns kommen lässt, etwa ungerecht? So reden Menschen.
6 Gewiss nicht! Denn wie könnte Gott dann die Welt richten?
7 Wenn aber Gottes Wahrhaftigkeit durch meine Lüge sich in ihrer ganzen Fülle gezeigt hat zu seiner Ehre, was werde ich dann noch als Sünder gerichtet?
8 Ist es etwa so, wie einige in verleumderischer Weise von uns behaupten, dass wir nämlich sagen: Lasst uns doch das Böse tun, damit das Gute komme? Wer das behauptet, dem wird zu Recht das Urteil gesprochen.

Die Schuld aller Menschen

9 Was gilt nun? Haben wir einen Vorteil? Nein, nicht unbedingt.1 Vorher haben wir ja die Anklage erhoben, dass alle, Juden wie Griechen, unter der Sünde sind,
10 wie geschrieben steht: Da ist kein Gerechter, auch nicht einer,
11 da ist keiner, der Verstand hätte, da ist keiner, der Gott suchte.
12 Alle sind sie vom Weg abgekommen, allesamt taugen sie nichts; da ist keiner, der sich in Güte übte, keiner, auch nicht einer.
13 Ein offenes Grab ist ihr Schlund, mit ihrer Zunge verbreiten sie Lug und Trug, Natterngift bergen ihre Lippen.
14 Ihr Mund ist voller Fluch und Bitterkeit,
15 rasch sind ihre Füsse bereit, Blut zu vergiessen,
16 Verwüstung und Elend säumen ihre Wege,
17 und den Weg des Friedens kennen sie nicht.
18 Gottesfurcht gilt nichts in ihren Augen.
19 Wir wissen aber: Was das Gesetz sagt, das sagt es denen, die mit dem Gesetz leben, damit jeder Mund gestopft werde und alle Welt schuldig sei vor Gott.
20 Denn es gilt ja: Durch das Tun dessen, was im Gesetz geschrieben steht, wird kein Mensch vor ihm gerecht werden; denn durch das Gesetz kommt es bloss zur Erkenntnis der Sünde.2

Die Gerechtigkeit Gottes

21 Jetzt aber ist unabhängig vom Gesetz die Gerechtigkeit Gottes erschienen - bezeugt durch das Gesetz und die Propheten -,
22 die Gerechtigkeit Gottes, die durch den Glauben an Jesus Christus für alle da ist, die glauben. Denn da ist kein Unterschied:
23 Alle haben ja gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verspielt.
24 Gerecht gemacht werden sie ohne Verdienst aus seiner Gnade durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist.
25 Ihn hat Gott dazu bestellt, Sühne zu schaffen - die durch den Glauben wirksam wird - durch die Hingabe seines Lebens. Darin erweist er seine Gerechtigkeit, dass er auf diese Weise die früheren Verfehlungen vergibt,
26 die Gott ertragen hat in seiner Langmut, ja, er zeigt seine Gerechtigkeit jetzt, in dieser Zeit: Er ist gerecht und macht gerecht den, der aus dem Glauben an Jesus lebt.

Der Glaube an den einen Gott

27 Wo bleibt da noch das Rühmen? Es ist ausgeschlossen. Durch was für ein Prinzip? Das der Leistung? Nein, durch das Prinzip des Glaubens!
28 Denn wir halten fest: Gerecht wird ein Mensch durch den Glauben, unabhängig von den Taten, die das Gesetz fordert.
29 Ist denn Gott nur der Gott der Juden? Nicht auch der Heiden? Doch, auch der Heiden!
30 Ist es doch der eine Gott, der die Beschnittenen aus Glauben und die Unbeschnittenen durch den Glauben gerecht macht.
31 Heben wir also das Gesetz durch den Glauben auf? Gewiss nicht! Im Gegenteil: Wir richten das Gesetz auf.3
1 Andere Übersetzungsmöglichkeit: "... Nein, ganz und gar nicht. ..."
2 Andere Übersetzungsmöglichkeit: "... kommt es zur Erfahrung der Sünde."
3 Andere Übersetzungsmöglichkeiten: "...: Wir bringen das Gesetz zur Geltung." oder: "...: Wir geben dem Gesetz die rechte Stellung."
© 2018 ERF Medien