Hilfe

Zürcher Bibel

Erwache für mein Recht

1 Von David. Streite, HERR, wider die, die gegen mich streiten, kämpfe gegen die, die mich bekämpfen.
2 Ergreife Schild und Panzer und steh auf, mir zu Hilfe.
3 Richte Speer und Lanze gegen meine Verfolger. Sprich zu mir: Ich bin deine Hilfe.
4 In Schmach und Schande sollen geraten, die mir nach dem Leben trachten, zurückweichen und beschämt werden, die auf mein Unglück sinnen.
5 Wie Spreu sollen sie werden vor dem Wind, wenn der Bote des HERRN sie vertreibt.
6 Finster und schlüpfrig sei ihr Weg, wenn der Bote des HERRN sie verfolgt.
7 Denn hinterhältig haben sie mir ihr Netz gelegt, grundlos mir eine Grube gegraben.
8 Nicht gekanntes Verderben komme über ihn, und das Netz, das er legte, fange ihn selbst, ins eigene Verderben stürze er hinein.
9 Meine Seele aber wird über den HERRN frohlocken, wird sich freuen über seine Hilfe.
10 Alle meine Gebeine werden sagen: HERR, wer ist wie du, der den Elenden rettet vor dem, der stärker ist als er, den Elenden und Armen vor dem, der ihn ausraubt?
11 Ruchlose Zeugen stehen auf, was ich nicht weiss, das fragen sie mich.
12 Sie vergelten mir Gutes mit Bösem, machen mich einsam.
13 Ich aber habe mich in Trauer gehüllt, als sie krank waren, kasteite mich mit Fasten. Ich betete mit gesenktem Haupt,
14 als wären sie mir Freund und Bruder. Ich ging wie im Leid um die Mutter, in Trauer tief gebeugt.
15 Doch da ich stürzte, freuten sie sich und taten sich zusammen, taten sich zusammen gegen mich. Fremde, die ich nicht kenne,1 lästerten ohne Unterlass.
16 Ruchlos ist ihr Gespött, sie knirschen mit den Zähnen gegen mich.
17 Herr, wie lange willst du zusehen? Rette mein Leben vor ihrem Wüten, vor den Löwen meine Seele.
18 Ich will dich preisen in grosser Versammlung, vor vielem Volk will ich dich loben.
19 Über mich sollen sich nicht freuen, die mich grundlos anfeinden, die ohne Grund mich hassen, die mit den Augen zwinkern.
20 Denn feindlich reden sie, und gegen die Stillen im Land ersinnen sie arglistige Reden.
21 Weit reissen sie ihr Maul auf gegen mich, sie sagen: Ha, mit eigenen Augen haben wir es gesehen.
22 Du hast es gesehen, HERR, schweige nicht. Herr, bleibe nicht fern von mir.
23 Wache auf, erwache für mein Recht, mein Gott und mein Herr, für meinen Streit.
24 Schaffe mir Recht nach deiner Gerechtigkeit, HERR, mein Gott, dass sie sich nicht über mich freuen.
25 Sie sollen nicht sprechen in ihrem Herzen: Ha, das ist's, was wir begehrten. Sie sollen nicht sagen: Wir haben ihn verschlungen.
26 Zuschanden und beschämt werden sollen alle, die sich über mein Unglück freuen, Schmach und Schande sollen bedecken, die gegen mich grosstun.
27 Es sollen jubeln und sich freuen, die Gefallen haben an meiner Gerechtigkeit, immerdar sollen sie sprechen: Gross erweist sich der HERR, der Gefallen hat am Wohlergehen seines Dieners.
28 Meine Zunge aber wird deine Gerechtigkeit verkünden, den ganzen Tag dein Lob.
1 Der Massoretische Text wurde korrigiert; er lautet übersetzt: "... Geschlagene (oder: Gelähmte), die ich nicht kenne, ..."
© 2018 ERF Medien