Hilfe

Zürcher Bibel

In deiner Hand steht mein Geschick

1 Für den Chormeister. Ein Psalm Davids.
2 Bei dir, HERR, suche ich Zuflucht, ich will nicht zuschanden werden auf ewig, in deiner Gerechtigkeit rette mich.
3 Neige zu mir dein Ohr, eile, mich zu befreien, sei mir ein Fels der Zuflucht, eine feste Burg, mich zu retten.
4 Denn mein Fels und meine Burg bist du, um deines Namens willen leite und führe mich.
5 Zieh mich aus dem Netz, das sie mir heimlich legten, denn du bist meine Zuflucht.
6 In deine Hand befehle ich meinen Geist, du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott.
7 Ich hasse, die sich an nichtige Götzen halten, ich aber vertraue auf den HERRN.
8 Ich will frohlocken und mich freuen an deiner Gnade, dass du mein Elend gesehen, auf die Nöte meiner Seele geachtet hast.
9 Du hast mich nicht der Hand des Feindes ausgeliefert, hast meine Füsse auf weiten Raum gestellt.
10 Sei mir gnädig, HERR, denn mir ist bange, schwach geworden vor Gram ist mein Auge, meine Kehle, mein Leib.
11 Im Kummer schwindet dahin mein Leben, meine Jahre vergehen mit Seufzen. Meine Kraft ist zerfallen durch meine Schuld, und schwach geworden sind meine Gebeine.
12 Allen meinen Feinden bin ich zum Spott geworden und mehr noch meinen Nachbarn, ein Schrecken denen, die mir vertraut sind; die mich auf der Strasse sehen, fliehen vor mir.
13 Vergessen bin ich, wie ein Toter aus dem Sinn, bin geworden wie ein zerbrochenes Gefäss.
14 Ich höre das Zischeln der Menge, Grauen ringsum, wenn sie gegen mich sich verschwören, darauf sinnen, mir das Leben zu nehmen.
15 Ich aber vertraue auf dich, HERR, ich spreche: Du bist mein Gott.
16 In deiner Hand steht mein Geschick, rette mich aus der Hand meiner Feinde und vor meinen Verfolgern.
17 Lass leuchten dein Angesicht über deinem Diener, hilf mir in deiner Gnade.
18 HERR, ich will nicht zuschanden werden, denn ich rufe zu dir. Zuschanden werden sollen die Frevler, heulend ins Totenreich fahren.
19 Verstummen sollen die Lügenlippen, die frech reden gegen den Gerechten, mit Hochmut und Spott.
20 Wie gross ist deine Güte, die du denen bereithältst, die dich fürchten, die du vor den Menschen denen erweist, die Zuflucht suchen bei dir.
21 Du beschirmst sie im Schutz deines Angesichts vor dem Toben der Menschen, du birgst sie in einer Hütte vor dem Gezänk der Zungen.
22 Gepriesen sei der HERR, denn wunderbar hat er mir seine Gnade erwiesen in einer festen Stadt.
23 Ich aber sprach, da ich weglief vor Angst: Ich bin verstossen aus deinen Augen. Doch du hast mein lautes Flehen gehört, als ich zu dir schrie.
24 Liebt den HERRN, all seine Getreuen. Die Getreuen behütet der HERR, doch über die Massen vergilt er dem, der Hochmut übt.
25 Seid stark, euer Herz sei unverzagt, ihr alle, die ihr harrt auf den HERRN.
© 2017 ERF Medien