Hilfe

Zürcher Bibel

Wir haben gesündigt wie unsere Vorfahren

1 Hallelujah. Preist den HERRN, denn er ist gut, ewig währt seine Gnade.
2 Wer kann die machtvollen Taten des HERRN erzählen, all seinen Ruhm verkünden?
3 Wohl denen, die das Recht beachten, dem, der Gerechtigkeit übt allezeit.
4 Gedenke meiner, HERR, in der Liebe zu deinem Volk, wende dich mir zu mit deiner Hilfe,
5 damit ich das Glück deiner Erwählten schaue, an der Freude deines Volks mich freue, gemeinsam mit deinem Erbe mich rühme.
6 Wir haben gesündigt wie unsere Vorfahren, wir haben Unrecht getan und gefrevelt.
7 Unsere Vorfahren in Ägypten achteten nicht auf deine Wunder, sie gedachten nicht deiner vielen Gnadentaten, und schon am Meer, am Schilfmeer trotzten sie dir.
8 Er aber rettete sie um seines Namens willen, um kundzutun seine Macht.
9 Er schalt das Schilfmeer, da wurde es trocken, und er führte sie durch die Fluten wie durch eine Wüste.
10 Er rettete sie aus der Hand des Hassers und erlöste sie aus der Hand des Feindes.
11 Wasser bedeckte ihre Gegner, nicht einer von ihnen blieb übrig.
12 Da glaubten sie seinen Worten und sangen seinen Lobpreis.
13 Doch schnell vergassen sie seine Taten und warteten nicht auf seinen Rat.
14 Voller Gier waren sie in der Wüste, und sie versuchten Gott in der Einöde.
15 Er gab ihnen, was sie begehrten, und sandte die Schwindsucht gegen sie.
16 Sie eiferten gegen Mose im Lager, gegen Aaron, den Heiligen des HERRN.
17 Die Erde tat sich auf und verschlang Datan und bedeckte die Rotte Abirams.
18 Ein Feuer entbrannte gegen ihre Rotte, eine Flamme verzehrte die Frevler.
19 Am Choreb machten sie ein Kalb und warfen sich nieder vor einem Bild;
20 sie tauschten ihre Herrlichkeit gegen das Bild eines Stiers, der Gras frisst.
21 Sie vergassen Gott, ihren Retter, der Grosses getan hatte in Ägypten,
22 Wunder im Lande Hams, furchterregende Taten am Schilfmeer.
23 Da gedachte er, sie zu verderben, wäre nicht Mose, sein Erwählter, vor ihm in die Bresche getreten, um seinen Grimm von der Vernichtung abzuhalten.
24 Und sie verschmähten das köstliche Land, und seinem Wort glaubten sie nicht.
25 Sie murrten in ihren Zelten und hörten nicht auf die Stimme des HERRN.
26 Da erhob er seine Hand gegen sie, um sie niederzustrecken in der Wüste,
27 ihre Nachkommen unter die Völker zu werfen und sie in die Länder zu zerstreuen.
28 Sie unterwarfen sich dem Joch des Baal-Peor und assen Totenopfer.
29 Sie reizten ihn mit ihren Taten. Da brach eine Plage über sie herein.
30 Doch Pinechas trat auf und hielt Gericht, und der Plage wurde Einhalt geboten.
31 Das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet, von Generation zu Generation auf ewig.
32 Dann erzürnten sie ihn an den Wassern von Meriba, und Mose erging es übel um ihretwillen.
33 Denn sie trotzten seinem Geist, er aber redete unbedacht mit seinen Lippen.
34 Sie vertilgten die Völker nicht, wie der HERR ihnen gesagt hatte,
35 sondern vermischten sich mit den Nationen und lernten ihre Werke.
36 Sie dienten ihren Götzen, und die wurden ihnen zum Fallstrick.
37 Sie opferten ihre Söhne und ihre Töchter den Dämonen
38 und vergossen unschuldiges Blut, das Blut ihrer Söhne und Töchter, die sie den Götzen Kanaans opferten. So wurde durch Blutschuld das Land entweiht.
39 Durch ihre Werke wurden sie unrein, und in ihren Taten trieben sie Hurerei.
40 Da entbrannte der Zorn des HERRN gegen sein Volk, und er verabscheute sein Erbe.
41 Er gab sie in die Hand der Völker, und die sie hassten, herrschten über sie.
42 Ihre Feinde bedrängten sie, und sie mussten sich beugen unter ihre Hand.
43 Viele Male befreite er sie, sie aber blieben widerspenstig bei ihrem Plan und versanken in ihrer Schuld.
44 Er aber sah ihre Not, sooft er ihr Flehen hörte.
45 Ihnen zuliebe erinnerte er sich seines Bundes, und in seiner grossen Gnade erfasste ihn Reue.
46 Er liess sie Erbarmen finden bei allen, die sie gefangen hielten.
47 Rette uns, HERR, unser Gott, und sammle uns aus den Völkern, damit wir deinen heiligen Namen preisen und uns rühmen, dass wir dich loben dürfen.
48 Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und alles Volk spreche: Amen. Hallelujah.
© 2018 ERF Medien