Hilfe

Zürcher Bibel

Nehemias Entsendung als Statthalter von Jerusalem

1 Und es war im Monat Nisan, im zwanzigsten Jahr des Artaxerxes1, des Königs: Als Wein vor ihm stand, nahm ich den Wein und gab ihn dem König. Und ich hatte vor ihm nie traurig ausgesehen.
2 Da sagte der König zu mir: Warum hast du ein so trauriges Gesicht? Du bist doch nicht krank? Das kann nur eine Traurigkeit des Herzens sein! Da fürchtete ich mich sehr.
3 Und ich sagte zum König: Ewig soll der König leben! Wie sollte ich kein trauriges Gesicht haben, da die Stadt, die Stätte der Gräber meiner Vorfahren, verwüstet ist und ihre Tore vom Feuer verzehrt sind?
4 Und der König sagte zu mir: Was ist denn deine Bitte? Da betete ich zum Gott des Himmels,
5 und ich sagte zum König: Wenn es dem König gefällt und dein Diener dir genehm ist, so sende mich nach Juda, in die Stadt der Gräber meiner Vorfahren, damit ich sie aufbaue.
6 Und während die Königin an seiner Seite sass, sagte der König zu mir: Wie lange soll deine Reise dauern, und wann kommst du zurück? Und es gefiel dem König, und er entsandte mich, und ich nannte ihm einen Zeitpunkt.
7 Dann sagte ich zum König: Wenn es dem König gefällt, gebe man mir Briefe mit an die Statthalter jenseits des Stroms, damit sie mich durchziehen lassen, bis ich nach Juda komme,
8 und einen Brief an Asaf, den Aufseher über den königlichen Forst, damit er mir Holz gibt und man die Tore der Burg, die zum Tempelhaus gehört, mit Balken bauen kann, und Holz für die Mauer der Stadt und für das Haus, in das ich einziehen werde. Und der König gewährte es mir, da die gute Hand meines Gottes über mir war.
9 Und ich kam zu den Statthaltern jenseits des Stroms und übergab ihnen die Briefe des Königs. Und mit mir sandte der König Heerführer und Reiter.
10 Und Sanballat, der Choroniter, und Tobija, der ammonitische Amtsträger, hörten davon, und es missfiel ihnen sehr, dass einer kam, um für das Wohl der Israeliten zu sorgen.

Die Besichtigung der Mauer

11 Und ich kam nach Jerusalem. Und als ich drei Tage dort war,
12 machte ich mich nachts auf, ich mit einigen wenigen Männern, ohne einem Menschen verraten zu haben, was mein Gott mir ins Herz legte, für Jerusalem zu tun. Und kein Tier war bei mir ausser dem Tier, auf dem ich ritt.
13 Und in der Nacht ging ich hinaus durch das Tal-Tor, bis vor die Schakal-Quelle und zum Mist-Tor hin, wobei ich die Mauern Jerusalems prüfte, die niedergerissen waren, und seine Tore, die vom Feuer verzehrt waren.
14 Und ich ging hinüber zum Quell-Tor und zum Königsteich, und es gab keinen Raum zum Durchkommen für das Tier, auf dem ich ritt.
15 So stieg ich bei Nacht das Bachtal hinauf und prüfte die Mauer; dann ging ich wieder durch das Tal-Tor hinein und kehrte zurück.
16 Die Vorsteher aber wussten nicht, wohin ich gegangen war und was ich tat: Bis dahin hatte ich den Judäern und den Priestern und den Edlen und den Vorstehern und den Übrigen, die an dem Werk mitarbeiten sollten, nichts mitgeteilt.
17 Da sagte ich zu ihnen: Ihr seht das Elend, in dem wir uns befinden: dass Jerusalem verwüstet ist und seine Tore im Feuer verbrannt sind. Kommt, lasst uns die Mauer Jerusalems wieder aufbauen, dann sind wir nicht länger ein Anlass für Gespött.
18 Und ich berichtete ihnen, wie gut die Hand meines Gottes über mir war, und ich berichtete auch von den Worten, die der König mir gesagt hatte. Und sie sagten: Wir werden uns aufmachen und bauen! Und sie stärkten ihre Hände zum guten Werk.
19 Aber Sanballat, der Choroniter, und Tobija, der ammonitische Amtsträger, und Geschem, der Araber, hörten davon und spotteten über uns und verachteten uns und sagten: Was soll das werden, was ihr da tut? Wollt ihr euch gegen den König auflehnen?
20 Da antwortete ich ihnen und sagte zu ihnen: Der Gott des Himmels, er wird es für uns gelingen lassen! Und wir, seine Diener, werden uns aufmachen und bauen; ihr aber habt weder Anteil noch Anrecht noch Erinnerung in Jerusalem!
1 Siehe die Anm. zu Esra 4,7.
© 2018 ERF Medien