Hilfe

Zürcher Bibel

Schuld und Bestrafung Ninives

1 Wehe, Stadt des vergossenen Bluts, bis oben hin voll von Lüge, von Beute1, niemand beendet das Reissen!
2 Peitschenknall und Räderdröhnen und dahinjagende Pferde und springende Wagen,
3 wilde Reiter und flammende Schwerter und blitzende Speere und Erschlagene zuhauf und Leichen massenhaft, und endlos viele Leichname, man stolpert über ihre Körper:
4 wegen der entsetzlichen Hurerei der Hure, voller Anmut und der Zauberei mächtig, die Nationen verkauft hat durch ihre Hurerei und Sippen durch ihre Zauberei!
5 Sieh, ich gehe gegen dich vor, Spruch des HERRN der Heerscharen, und ich hebe dein Gewand hoch, bis über dein Gesicht, und lasse Nationen deine Blösse sehen und Königreiche deine Schande.
6 Und ich werfe nach dir mit Abscheulichem und mache dich zuschanden und stelle dich zur Schau.
7 Und jeder, der dich sieht, wird Reissaus nehmen vor dir und sagen: Ninive ist verwüstet! Wer wird ihr sein Beileid bezeugen? Wo soll ich Tröster suchen für dich?
8 Verhältst du dich besser als No-Amon, das an den Strömen lag, das umgeben war von Wasser, dessen Kraft das Meer, dessen Mauer das Wasser war?
9 Kusch war seine2 Stärke und auch Ägypten, und das grenzenlos! Put und Libyer waren deine Helfer.
10 Auch No-Amon3 musste in die Verbannung, ist in die Gefangenschaft gegangen. Auch seine Jüngsten wurden zerschmettert an allen Strassenecken, und über seine Vornehmen hat man das Los geworfen, und all seine Grossen sind gefesselt worden.
11 Auch du wirst trunken, wirst ratlos sein4, auch du wirst Zuflucht suchen vor dem Feind.
12 Alle deine befestigten Städte sind Feigenbäume mit Frühfeigen: Wenn sie geschüttelt werden, fallen sie dem Esser in den Mund.
13 Sieh, dein Volk - nichts als Frauen in deiner Mitte! Weit geöffnet sind die Tore deines Landes für deine Feinde. Feuer hat deine Riegel gefressen.
14 Schöpfe dir Wasser für die Belagerung, verstärke deine befestigten Städte: Tritt den Lehm und stampfe den Ton, greife zur Ziegelform!
15 Dort wird Feuer dich fressen, das Schwert dich ausrotten. Es wird dich fressen wie die Heuschreckenbrut. Vermehre dich wie die Heuschreckenbrut, vermehre dich wie die Heuschrecke.
16 Deine Kaufleute hast du zahlreicher gemacht als die Sterne am Himmel. Die Heuschreckenbrut hat sich gehäutet und ist davongeflogen!
17 Deine Höflinge sind wie die Heuschrecken, und deine Schreiber wie ein Heuschreckenschwarm, der sich an einem kalten Tag an den Mauern niederlässt: Ist die Sonne aufgegangen, verschwinden sie, und ihr Ort ist unbekannt. Wo sie sind?
18 Deine Hirten, König von Assur, sind eingeschlafen, deine Edlen liegen da, dein Volk ist zerstreut auf den Bergen, und da ist niemand, der sie sammelt.
19 Für deine Verletzung gibt es keine Milderung, deine Wunde ist unheilbar. Alle, die die Nachricht von dir hören, klatschen in die Hände über dich, denn wen hat nicht allezeit deine Bosheit getroffen?
1 Statt "Beute" ist möglicherweise "Rechtsbruch" zu übersetzen.
2 Die Übersetzung "seine Stärke" beruht auf der griechischen Überlieferung; der Massoretische Text lautet übersetzt: "Stärke".
3 Wörtlich: "Auch es musste in die Verbannung, ..."
4 Die Übersetzung "wirst ratlos sein" ist unsicher.
© 2018 ERF Medien