Hilfe

Zürcher Bibel

Die Gabe der Witwe

1 Als er aufschaute, sah er die Reichen ihre Gaben in den Opferstock einwerfen.
2 Und er sah auch eine arme Witwe zwei Lepta einwerfen.
3 Und er sprach: Ich sage euch, diese arme Witwe hat mehr eingeworfen als alle anderen.
4 Denn die haben alle aus ihrem Überfluss etwas zu den Gaben gelegt, sie aber hat aus ihrem Mangel alles, was sie zum Leben hatte, hergegeben.

Die Ankündigung der Tempelzerstörung

5 Und als einige vom Tempel sagten, er sei mit schönen Steinen und Weihgeschenken geschmückt, sprach er:
6 Was ihr da seht - es werden Tage kommen, da kein Stein auf dem andern bleibt, jeder wird herausgebrochen werden.

Zur Frage nach dem Anfang der Endzeit

7 Sie fragten ihn: Meister, wann wird das sein, und was für ein Zeichen zeigt an, wann dies geschehen wird?
8 Er aber sprach: Seht euch vor, dass ihr nicht in die Irre geführt werdet! Denn viele werden kommen unter meinem Namen und sagen: Ich bin es! und: Die Zeit ist gekommen! Lauft ihnen nicht nach!
9 Wenn ihr aber von Kriegen und Unruhen hört, so erschreckt nicht! Denn das muss zuvor geschehen, aber das Ende kommt noch nicht so bald.
10 Dann sagte er zu ihnen: Erheben wird sich Volk gegen Volk und Reich gegen Reich,
11 gewaltige Erdbeben wird es geben und da und dort Seuchen und Hungersnöte, furchtbare Dinge werden geschehen und vom Himmel her gewaltige Zeichen erscheinen.

Die Ankündigung von Verfolgungen

12 Bevor aber dies alles geschieht, werden sie gegen euch vorgehen und euch verfolgen, euch an die Synagogen und ins Gefängnis ausliefern, vor Könige und Statthalter führen um meines Namens willen.
13 Es wird dazu kommen, dass ihr Zeugnis ablegen müsst.
14 Verlasst euch darauf, dass ihr euch nicht im voraus um eure Verteidigung kümmern müsst,
15 denn ich selbst werde euch eine Sprache und Weisheit geben, der alle eure Gegner nicht widerstehen und widersprechen können.
16 Ihr werdet sogar von Eltern und Geschwistern, von Verwandten und Freunden ausgeliefert werden, und manche von euch werden sie in den Tod schicken.
17 Und ihr werdet gehasst werden von allen um meines Namens willen.
18 Doch kein Haar von eurem Kopf wird verloren gehen.
19 Durch eure Standhaftigkeit werdet ihr euer Leben gewinnen.

Die Ankündigung des Gerichts über Jerusalem

20 Wenn ihr aber Jerusalem von Heeren umzingelt seht, dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe gekommen ist.
21 Dann sollen die in Judäa in die Berge fliehen; und die in der Stadt sollen hinausgehen und die auf dem Land nicht hineingehen.
22 Denn das sind die Tage der Vergeltung, da alles erfüllt wird, was geschrieben steht.
23 Wehe den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen! Denn grosse Not wird sein auf Erden und Zorn über diesem Volk.
24 Und durch die Schärfe des Schwertes werden sie fallen und als Kriegsgefangene unter alle Völker zerstreut werden, und Jerusalem wird von den Völkern mit Füssen getreten werden, bis die Zeiten der Völker sich erfüllt haben.

Die Zeichen für das Kommen des Menschensohnes

25 Und es werden Zeichen erscheinen an Sonne und Mond und Sternen und auf Erden ein Bangen unter den Völkern, die weder ein noch aus wissen vor dem Tosen und Wogen des Meeres.
26 Und den Menschen schwindet das Leben vor Furcht und in banger Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen. Denn die Himmelskräfte werden erschüttert werden.
27 Und dann werden sie den Menschensohn kommen sehen auf einer Wolke mit grosser Macht und Herrlichkeit.
28 Wenn aber das zu geschehen beginnt, richtet euch auf und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung naht.

Das nahe Ende

29 Und er erzählte ihnen ein Gleichnis: Seht den Feigenbaum und alle anderen Bäume!
30 Wenn sie ausschlagen, und ihr seht es, wisst ihr von selbst, dass der Sommer schon nahe ist.
31 Genau so sollt ihr, wenn ihr dies alles geschehen seht, wissen, dass das Reich Gottes nahe ist.
32 Amen, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bevor dies alles geschieht.
33 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nicht vergehen.

Die Mahnung zur Wachsamkeit

34 Gebt acht auf euch, dass euer Herz nicht schwer werde von Rausch und Trunkenheit und Sorge ums Leben und dass jener Tag nicht jäh über euch komme
35 wie eine Schlinge. Denn er wird über alle hereinbrechen, die den Erdkreis bewohnen.
36 Seid also allezeit wachsam und betet, damit ihr die Kraft bekommt, all dem zu entrinnen, was geschehen wird, und vor den Menschensohn zu gelangen.

Jesu Wirken in Jerusalem

37 Tagsüber lehrte er im Tempel, nachts aber ging er hinaus und schlief auf dem Berg, der Ölberg genannt wird.
38 Und alles Volk kam schon frühmorgens zu ihm in den Tempel, um ihm zuzuhören.
© 2018 ERF Medien